Gabun 80 Prozent weniger Waldelefanten
Aktuell Weitere aktuelle Artikel
Hundeführerin gefunden Hund beisst Rentner – Frau ergreift Flucht

Die Schwyzer Kantonspolizei hat eine Frau ermittelt, die sich im Januar in Altendorf SZ nach einem Hundebiss an einem Senioren mit dem Tier aus dem Staub gemacht hatte. Die 35-jährige Slowakin führte den Hund für dessen Besitzer aus.

Indien Sieben neue Mini-Frösche entdeckt

In Indien sind neue Arten von Kleinst-Fröschen entdeckt worden. Die Fröschlein nur etwas grösser als ein Zentimeter, so dass sie problemlos auf einem Fingernagel oder einer Münze Platz finden.

«Kein Kavaliersdelikt» Empörung über Wolfswilderei

Der WWF Schweiz hat den am Wochenende bekannt gewordenen Fall von Wolfswilderei im Wallis aufs Schärfste verurteilt. Er fordert eine exemplarische Bestrafung der Schuldigen. Ein Walliser Biologe kritisiert die Regierung.

Landdohlen und Stadtdohlen Menschennahrung ist schlecht für Dohlen

Dohlen, die in der Stadt leben und Reste menschlicher Ernährung futtern, legen kleinere Eier und haben eine grössere Sterberate als Dohlen auf dem Land, die Insekten picken. Dies die Vogelwarte Sempach herausgefunden.

Wärmere Temperaturen Amphibienwanderungen haben begonnen

Erste Frösche und Kröten haben sich, animiert vom milderen Wetter und Regenfällen, auf den Weg gemacht zu ihren Laichgewässern. Manche Gemeinden sperren Wege zeitweise.

Birs 50`000 Forellen werden ausgesetzt

Nach dem mysteriösen Verschwinden tausender Fische in der Birs zwischen Roches BE und Delsberg, soll dem Fluss zu neuem Leben verholfen werden. An die 50'000 junge Forellen sollen demnächst im Fluss ausgesetzt werden.

Premium-Inserate InserierenAlle zeigen
Aktuelle Ausgabe
Tiere aus Blättern und Blüten

Ein Pudel aus Löwenzahn, ein Orang-Utan aus Kiefernnadeln und ein Elefant aus Wirsing. Klingt amüsant und sieht auch so aus. Die Fotografin Eva Häberle hat mit viel Fantasie Tiere aus Blüten und Blättern kreiert. Das Ergebnis ist verblüffend gut.

Schaben für Erdbebenopfer

Kakerlaken zählen nicht gerade zu den beliebtesten Tieren. Viele Menschen ekeln sich vor ihnen und betrachten sie als Ungeziefer. Dabei haben die Schaben Fähigkeiten, die Erdbebenopfern helfen könnten.

Galerien Alle Galerien