Sie sind hier: TierweltAktuell

Aktuell

Hühner im Tessin mit Tierseuche infiziert

Auf einem Tessiner Legehennen-Betrieb ist die Newcastle-Krankheit festgestellt worden, eine für Geflügel hoch ansteckenden Seuche. Für Konsumenten besteht hingegen keine Gefahr.

Robbenflüsterer hilft Seebären zu vertreiben

Ein Erdbeben erschüttert Ende 2016 Neuseeland. Es schüttelt auch Neuseelands grösste Robbenkolonie durch - und die Meeressäuger sind nun beim Wiederaufbau zuweilen im Weg.

Vom langen Weg ins Bernbiet

Der erste Bär seit 190 Jahren, der im Kanton Bern gesichtet wurde, stammt aus dem Trentin. Zu diesem Schluss kommt die Koordinationsstelle für Raubtiermonitoring (Kora) aufgrund von Spuren, Beobachtungen und genetischen Nachweisen.

Spiegelverkehrte Gen-Kopie färbt Löwenmaul

In den spanischen Pyrenäen gibt es gelbe und purpurne Löwenmäulchen mit purpurnem oder gelbem Tupfer, der Bienen zum Nektar führt. Die Farbmuster kommen durch eine spiegelverkehrte Gen-Kopie zustande.

Tierschützer zwingen Trump zu Rückzieher

Nach massiven Protesten von Naturschützern hat US-Präsident Donald Trump die Erlaubnis zur Einfuhr von Trophäen von Grosswildjägern wieder auf Eis gelegt. Das twitterte Trump am späten Freitagabend.

Seltener weisser Elch darf weiter leben

Ein schneeweisser Elch, der es in Schweden im Sommer zur Internet-Berühmtheit geschafft hat, ist knapp vor dem Tod gerettet worden.

Hundekurse im Wallis wieder obligatorisch

Im Kanton Wallis werden die Hundekurse wieder obligatorisch. Dies hat das Kantonsparlament am Donnerstag mit knapper Mehrheit beschlossen.

Tierquäler werden konsequenter verfolgt

In der Schweiz werden mehr Verfahren wegen Verstössen gegen den Tierschutz geführt.

Schimpansen erkennen Wissenslücken bei andern

Schimpansen können erkennen, ob Artgenossen eine drohende Gefahr nicht bemerkt haben. Dann passen sie ihre Warnrufe und Körpersprache an, um mit besonderem Nachdruck auf das Risiko hinzuweisen, wie eine Studie mit Beteiligung der Uni Neuenburg zeigt.

30-Tonnen-Wal am Strand in Rio de Janeiro angespült

Am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. Tausende Badegäste versammelten sich am Mittwoch, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag.

Wie Briten ums rote Eichhörnchen kämpfen

In Grossbritannien gelten die einst eingebürgerten Grauhörnchen als Plage. Bald könnten sie die heimischen roten Eichhörnchen verdrängt haben. Mit harten Massnahmen soll die Population gerettet werden.

Ein Tolpatsch rettet die Pinguine

Eine rasante Komödie mit Jöö-Momenten und Krimi-Elementen: Gestern erschienen – ab heute verlosen wir 5 DVDs des Kinder- und Familienfilms «Oddball – Retter der Pinguine».

Sie macht Tiere wieder mobil

Sonja Tschudin unterstützt mit ihrem Kleinunternehmen «tierisch anders» Vierbeiner mit Handicap. Sie vermietetRollstühle für Katzen und Hunde. Profit macht sie damit keinen – doch der schönste Lohn ist für sie sowieso ein ganz anderer.

Was tun gegen den Schwund der Feldlerche?

Ihr munterer Gesang ist immer seltener zu hören: Laut einer Meldung von BirdLife Zürich schwindet der Bestand der Feldlerche dramatisch. Den Gründen für den Rückgang und den neuen Massnahmen zum Erhalt der Vogelarten geht unser Podcast auf die Spur.

Operation Mammut

Moa, Mammut, Magenbrüterfrosch: Seit einigen Jahren arbeiten Forscher daran, ausgestorbene Tierarten wieder zum Leben zu erwecken. Die Frage ist nicht nur, ob ihnen das gelingt. Sondern auch, wie sinnvoll es ist.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien