Sie sind hier: TierweltAktuell

Share

Aktuell

Schweizer zahlen am meisten für Fleisch

Wer Koteletts auf den Grill schmeisst, sollte sich bewusst sein, dass er ein Luxusprodukt dem Verzehr anheimgibt: Fleisch kostet in der Schweiz 2,3 Mal mehr als im EU-Schnitt. 

Hunger auf Steak und Soja befeuert Brände

Brasiliens Regenwälder sind zum Spielball der Konzerne geworden. Wo heute die Feuer wüten, weiden morgen Rinder. So sind auch die Konsumenten in Europa für die Abholzung des Amazonasgebiets mitverantwortlich.

Wo das Melkmobil zu den Kühen fährt

Daniel Maags Kühe leben fast das ganze Jahr über im Freien. Selbst zum Melken müssen sie nicht in den Stall in Oberglatt ZH, denn der Bauer macht dies auf der Weide. 

Mit spitzer Feder gegen den Weltuntergang

Vor fast fünfzig Jahren stand er an vorderster Front gegen den AKW-Bau. Heute bekämpft er das Insekten- und Gletschersterben. Franz Hohler beobachtet die Natur – und beschreibt wie kein Zweiter, was ihr droht. 

Ein Riff am Fuss des Windparks

Wie Pilze schiessen Windräder aus der Nordsee. In den Offshore-Windparks vor der norddeutschen Küste produzieren rund 1300 gigantische Windräder Strom. Für Meerestiere ist das eine Belastung – aber auch eine Chance.

Forderungen an St. Galler Regierung

Das Kollektiv Klimastreik Ostschweiz hat dem St. Galler Bauchef Marc Mächler (FDP) eine Liste mit Forderungen überreicht.

Das Opfer war zu 50 Prozent schuld

Fünf Jahre nach der tödlichen Kuh-Attacke auf eine 45-jährige deutsche Wanderin hat das Oberlandesgericht Innsbruck ein Urteil der Vorinstanz teilweise korrigiert. 

Brasilien lehnt G7-Amazonashilfe ab

Die brasilianische Regierung hat die von den G7-Staaten zugesagten Millionenhilfen in Kampf gegen die Waldbrände in der Amazonas-Region zurückgewiesen.

Auch Nashornhandel bleibt verboten

Mehr als 100 Länder haben bei der Artenschutzkonferenz in Genf eine Lockerung des seit mehr als 40 Jahren geltenden Handelsverbotes bei Horn von Breitmaulnashörnern abgeschmettert.

Wolf reisst neun Schafe in St. Gallen

Im St. Galler Murgtal hat ein Wolf neun Schafe gerissen. Die Tiere gehörten zu einer unbehirteten aber eingezäunten Herde aus knapp 170 Schafen, die den Sommer auf der Alp Bütz verbrachten.

Fische sollen Fischtreppen testen

Ob die Fischtreppen in der Baselbieter Birs nach den anstehenden Stausanierungen besser funktionieren, sollen Fische per Funk selber zeigen: Tausende von ihnen werden dafür mit einem Chip versehen.

Soldaten im Einsatz gegen Amazonas-Brände

Nach der weltweiten Empörung über die verheerenden Brände im brasilianischen Amazonasgebiet greifen nun die Streitkräfte des Landes ein. Bolsonaro greift derweil Frankreichs Präsidenten Macron an.

Etappensieg bei Rettung von Nashorn-Unterart

Das Nördliche Breitmaulnashorn steht kurz vor dem Aussterben. Doch nun konnten Forscher von den letzten überlebenden Tieren, zwei in Kenia lebenden Weibchen, zehn Eizellen entnehmen.

Knatsch um die Malaienbärin Lotti

Tierschützer sorgen sich um das Wohl der Malaienbärin Lotinka im Zoo Basel. Dabei möchte dieser der alten Dame einen würdigen Lebensabend bescheren.

Harte Drogen statt süsser Nektar

Bienen riechen hervorragend. Kann man sie deshalb als eine Art geflügelten Mini-Spürhund nutzen? Das Thema beschäftigt in Deutschland gerade die Gewerkschaft der Polizei. Experten haben Zweifel.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >

Share

Galerien Alle Galerien