Sie sind hier: TierweltAktuell

Aktuell

Ein Hauch von Exotik

Manche Menschen suchen das Ungewöhnliche – auch was ihre Haustiere anbelangt. Doch Experten warnen: Wer ein exotisches Haustier anschaffen will, sollte sich das zwei Mal überlegen.

Neues Gleithörnchen in den USA entdeckt

In Nordamerika gibt es nur zwei, nah verwandte Arten von Gleithörnchen, dachte man bis jetzt. Nun fanden US-Biologen heraus, dass es sich bei einer davon in Wahrheit um zwei Arten handelt.

Warane in Europa später ausgestorben

Europäische Warane sind deutlich später ausgestorben als bisher angenommen. Das schliessen Forscher der Universitäten Freiburg, Turin und Barcelona aus neuen Fossilienfunden.

Insekten wohl bald im Futtertrog

Insekten könnten künftig auch als Futtermittel für Nutztierewie Geflügel und Schweine zugelassen werden. Der Ständerat hat am Dienstag diskussionslos einer Motion aus dem Nationalrat zugestimmt.

Tierschutz kritisiert Umgang mit Pferden

Obwohl die als Rollkur bekannte Methode verboten ist, werde sie im Pferdesport noch immer angewendet, sagt der Schweizer Tierschutz. Dies habe ein Augenschein an verschiedenen Turnieren ergeben.

Ausgebüxtes Kalb mit Heli aus Rhein gerettet

Ein entflohenes Kalb hat am Dienstag in Chur einen veritablen Grosseinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Das Tier war auf der Flucht in den Rhein geraten.

Igel finden weniger Unterschlupf in Städten

Zwar gibt es in der Stadt Zürich noch Igel in den Wohnquartieren, doch sie sind längst nicht mehr so verbreitet wie 1992. Das hat ein Forschungsprojekt des Vereins StadtNatur ergeben.

Japan freut sich über Geburt von Panda-Baby

Erstmals seit rund fünf Jahren ist in Japan wieder ein Panda auf die Welt gekommen. Panda-Star Shin Shin habe am Montag Nachwuchs gekommen, meldeten japanische Nachrichtenagenturen. 

Invasive Arten befallen vor allem Inseln

Vor allem auf Inseln und in Küstenregionen verdrängen eingeschleppte Pflanzen und Tiere einheimische Arten. Begünstigt wird dies durch hohe Bevölkerungsdichten, berichten Forscher.

Wölfin in Jaun vermutlich vergiftet

Die Wölfin, die letzten Freitag im Greyerzerland tot aufgefunden wurde, ist mit grosser Wahrscheinlichkeit vergiftet worden. Die Staatsanwaltschaft hat einen mutmasslichen Täter im Visier.

Fischereiverband kämpft gegen Pestizide

Der Fischereiverband fordert, dass die Behörden mehr unternehmen, um Missbräuche beim Einsatz von Pestiziden zu bekämfen. Er unterstützt zwei Initiativen für eine Landwirtschaft ohne Pestizide.

Toter Wolf im Kanton Freiburg

Am Freitag ist im Greyerzerland der Kadaver einer Wölfin gefunden worden. Wie das Tier verendet ist, ist noch nicht bekannt. Ein böswillige Tat könne nicht ausgeschlossen werden, sagt das zuständige Amt.

Wie dieser Kormoran das Fliegen verlernt hat

Etwa 40 Arten von Kormoranen leben weltweit an Seen und Küstengebieten. Eine von ihnen hat das Fliegen verlernt. Sie entwickelte im Laufe von zwei Millionen Jahren nur noch Stummelflügel. 

Hunde und Wölfe erkennen Gerechtigkeit

Nicht nur Menschen, sondern auch Hunde und Wölfe erkennen, wenn man sie ungerecht behandelt. Die Vierbeiner streiken nämlich, wenn sie für eine Aufgabe schlechter belohnt werden als Artgenossen.

Katzen ohne Krallen sind aggressiver

In den USA und Kanada ist es nicht ungewöhnlich, Katzen die Krallen zu entfernen. Die Folge sind Rückenschmerzen und Verhaltensprobleme bei den Tieren, wie eine neue Studie zeigt.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien