Sie sind hier: TierweltTippsPferde

Share

Pferde

Ende gut, Training gut

War die Arbeit mit dem Pferd im Gelände oder auf dem Reitplatz erfolgreich? Die Antwort darauf kann nicht nur der Reitlehrer geben, sondern auch das Pferd selber. Vorausgesetzt, man deutet die Hinweise seines Körpers und sein Verhalten richtig. 

Gut gedeckt ist halb getrocknet

Es gibt verschiedene Wege, ein nassgeschwitztes Pferd nach dem Training oder dem Ausritt zu trocknen: Lange Schritt reiten, in die Führanlage stellen oder unter das Solarium. Eine gute Alternative sind moderne Abschwitzdecken, die Feuchtigkeit vom Pferdekörper wegleiten.

Der Blick des Reiters lenkt das Pferd

Neben Gewichtsverlagerungen, Impulsen mit den Schenkeln, Händen und der Stimme gehört auch der Blick zu den Hilfen des Reiters. Er beeinflusst die Bewegungen des Pferdes und entschärft brenzlige Situationen.

Tierischer Leerlauf oder sinnvolle Bewegung?

Gehen und Traben, ohne einen einzigen Schritt vorwärtszukommen, unter den Hufen Plastik statt Gras: Manche Pferdehalter stellen ihre Tiere auf ein Laufband. Wie sinnvoll ist das? 

Die richtige Kopfhaltung für Reiter

Reiter schauen gerne mal nach unten oder wackeln mit dem Kopf – das sieht nicht sehr harmonisch aus, ist schlecht für den Sitz und stört das Pferd. Grund genug, die Kopfhaltung zu verbessern.

Schreckgespenst Sehnenschaden

Sehnen übertragen die Kraft der Muskeln auf die Knochen. Sie sind sehr zugfest, doch werden sie durch einen Fehltritt oder Überbelastung gezerrt oder reissen sogar, steht dem Pferd eine monatelange Zwangspause bevor und dem Reiter eine grosse Geduldsprobe. 

Das Geheimnis der ruhigen Reiterhand

Eine feine, ruhige Hand gehört zu den wichtigsten Voraussetzungen für gutes Reiten und gleichzeitig zu den grössten Herausforderungen. Denn die korrekte Handhaltung erfordert einen guten Reitersitz, Koordination und Übung. 

Lebenselixier Salz

Salz ist für eine Vielzahl von biomechanischen Vorgängen im Körper unentbehrlich. Schwitzt das Pferd, verliert es beachtliche Mengen an Salz. Da seine pflanzliche Nahrung kaum Salz enthält, muss den Vierbeinern ein Salzleckstein zur Verfügung gestellt werden. 

Zeckenalarm bei Pferden

Zecken sind in diesem Jahr sehr aktiv, wodurch das Risiko einer Infektion mit Borreliose-Bakterien steigt. Bricht die Krankheit beim Pferd aus, zeigt sie sich mit unspezifischen Anzeichen. Sie ist daher schwierig zu diagnostizieren und die Therapie nicht immer erfolgreich. 

Joggen mit dem Ross

Es ist weitaus anstrengender, neben dem Pferd durch den Wald zu traben, als im Sattel zu sitzen. Als Training eignet sich der gemeinsame Dauerlauf aber trotzdem – und zwar für Mensch und Tier. 

Stimmt die Musik, freut sich das Pferd

Musik fördert das Wohlbefinden und die Leistungsbereitschaft von Pferden und steigert so auch die Motivation der Reiter. Das haben mehrere Studien gezeigt. Genügend Gründe also, öfters mit Musik zu trainieren. 

Hausmittel gegen Plagegeister

Der Sommer setzt empfindlicher Pferdehaut ganz schön zu. Um sie nicht noch mehr zu reizen, greifen viele Tierhalter bewusst zu natürlichen Mitteln für die Insektenabwehr. Doch wie sanft sind Repellents aus der Natur und was nützen sie?

Schwanger: zu zweit auf dem Pferd

Reiterinnen stellt sich immer wieder die Frage, wie sich ihr Hobby mit einer Schwangerschaft vereinbaren lässt. Schwangere möchten vor allem wissen, ob und wie lange sie noch reiten dürfen.

Misteln heilen auch Pferde

In der Humanmedizin sind Mistelpräparate als Komplementärmethode zur Behandlung von Krebserkrankungen schon lange bekannt. Doch auch Pferde können damit vom weit verbreiteten Equinen Sarkoid geheilt werden. 

Das passende Gebiss für das Pferd

Eine Trense verbindet das sensible Pferdemaul und die Reiterhand. Nur wenn sie einwandfrei passt und vom Pferd angenommen wird, kann der Reiter gefühlvolle Zügelhilfen geben. Doch die Vielfalt ist so gross, dass die Wahl des richtigen Mundstücks schwerfällt.

Das richtige Öl im Pferdetrog

Öl liefert Pferden eine Menge Energie, kann den Fellwechsel unterstützen sowie bei Stoffwechselerkrankungen und Entzündungen helfen. Doch Vorsicht: Zu viel Öl macht Rösser krank. 

Mehr Zeit für das Pferd

Das aufwendige Hobby Pferd mit Beruf, Partner, Kindern und Haushalt zu vereinbaren, ist nicht immer einfach. Dabei gibt es ein paar Tricks und Massnahmen, wie man die zur Verfügung stehende Zeit möglichst produktiv nutzen kann. 

Fressen unterwegs: Die grüne Versuchung

Wenn Pferde beim Ausreiten unaufgefordert eine Picknickpause einlegen, ist das lästig und gefährlich. Reiter sollten deshalb wissen, wie sie am besten vorbeugen, im Notfall richtig reagieren und unter welchen Umständen das Fressen unterwegs erlaubt werden kann. 

Wie man mistet, so liegt das Pferd

Regelmässiges, gründliches Ausmisten ist zeitaufwendig, doch ein sauberer Stall ist wichtig für die Gesundheit des Pferdes. Aber wie wird richtig gemistet und weshalb sind verschmutzte Boxen eine Gefahr für die Atemwege, die Hufe und den Organismus des Pferdes?

Stromstoss für den richtigen Rhythmus

Der Pferdekardiologe Colin Schwarzwald behandelt Herzrhythmusstörungen von Rössern mit Stromstössen. Die komplizierten Eingriffe beherrschen neben der Pferdeklinik Zürich weltweit nur wenige Zentren. Stromstoss für den richtigen Rhythmus

Was der Schritt über das Pferd aussagt

Bei der Ausbildung und im täglichen Training mit dem Pferd stehen Trab und Galopp oft im Zentrum – dabei ist der Schritt der wahre Prüfstein. Er ist die Gangart, die in Bezug auf Taktsicherheit am schwierigsten ist und deshalb besondere Aufmerksamkeit verdient.


< 1 2 3 4 5 6 >

Share

Galerien Alle Galerien