Sie sind hier: TierweltTippsPferde

Pferde

Warzenalarm bei Pferden

Warzen am Pferdekopf sehen nicht schön aus, sind in den meisten Fällen aber nur das Symptom einer harmlosen Kinderkrankheit. Genaues Hinschauen ist allerdings wichtig. Denn auch Hauttumore können wie Warzen aussehen. 

Kinder im Reitstall brauchen Regeln

Kinder sind fasziniert von Pferden und Ponys. Doch der Umgang mit Rössern birgt auch Gefahren. Damit die Sicherheit von Mädchen und Jungen gewährleistet ist, müssen Erwachsene klare Spielregeln im Stall und rund um die Vierbeiner festlegen. 

Saftfutter für Pferde

Die meisten Pferde lieben Rüebli, Äpfel und andere süsse Früchte und Gemüse. Damit das sogenannte Saftfutter nicht nur gut schmeckt, sondern auch gesund ist, sollte man sich jedoch beim Füttern an einige Regeln halten. 

Bei Druse helfen Kartoffelwickel

Nachdem es im Herbst zu Drusefällen in der Schweiz kam, beunruhigt zurzeit eine noch grössere Welle die Pferdebesitzer und Reiter. Die bakterielle Erkrankung ist zwar gut zu behandeln. Es ist aber wichtig, die Symptome rechtzeitig zu erkennen. 

«Viren verursachen die meisten Infekte»

Bei Pferden gibt es kaum Alternativen, wenn ein Antibiotikum nicht mehr wirkt. Die Infektionsspezialistin Angelika Schoster mahnt zum sorgsamen Umgang mit den wertvollen Medikamenten.

So kommen Pferde richtig in Schwung

Schwung entlastet den Pferderücken, fördert Kraft und Elastizität der Hinterhandmuskulatur und lässt Dressurpferde aussehen, als würden sie tanzen. 

Gesellschaft für den Lebensabend

Geht das geliebte Pferd seinem letzten Lebensabschnitt zu, suchen viele Halter nach einer Lösung, bei der das Tier nicht zu kurz kommt und die das Konto nicht zu sehr belastet. Ein Beistellplatz bietet sich hierbei an, ist aber nicht unumstritten. 

Besser reiten durch richtiges Aufwärmen

Gewissenhaft wärmen Reiter ihre Pferde vor dem Ausritt auf – den eigenen Körper vergessen aber die meisten. 

So kommen Pferdehufe gut durch den Winter

Schneenässe, Eis, Streusalz, matschige Weiden, eingeschränkte Bewegung: Der Winter ist eine echte Belastungsprobe für die Pferdehufe. Eine sorgfältige Hufpflege ist besonders wichtig.

Kein Stress beim Fressen

Pünktlich zur Fütterungszeit ist das Gepolter in vielen Stallgassen gross, beim aufgeregten Treten hat sich schon manch ein Pferd verletzt. Einige Umstrukturierungen können dabei helfen, den Stress der Tiere bei den Mahlzeiten zu verringern. 

Training auf engem Raum

Auch bei Platzproblemen ist ein Training mit dem Pferd möglich. Ein Ratgeber gibt Tipps, wie Rösseler ihre Tiere immer und überall fördern können. 

Wie ticken Stuten, Hengste und Wallache

Geschlechterspezifische Vorurteile gibt es auch gegenüber Pferden. Diese vorgefassten Meinungen beeinflussen die Mensch-Ross-Beziehung. Doch wie ticken Stuten, Hengste und Wallache wirklich? Und welches Pferd passt zu welchem Reiter?

Rollendes Pferdefutter

Eine artgerechte Fütterung und dazu noch eine sinnvolle Beschäftigung für das Pferd: Das verspricht der Raufutterball. Und wer hat ihn erfunden? Die Schweizerin Bernadette Bachmann-Egli aus Nottwil.

Osteochondrose bei Pferden

Zu wenig Bewegung, rutschige Böden, Kraftfutter und Frohwüchsigkeit werden vielen Pferden zum Verhängnis. Ihre Gelenke nehmen dadurch Schaden.

Mit links reiten

Einhändig reiten zu können, ist nicht nur praktisch. Es ist auch während des Dressurtrainings ein guter Test, wie sicher das Pferd an den Hilfen steht, und fördert die feine Hilfengebung

«Der Pferdekauf ist in der Schweiz gefährlich»

Worauf ist beim Pferdekauf unbedingt zu achten? Und weshalb sollten reitende Kinder gegen Erwerbsausfall versichert sein? Der renommierte Rechtsanwalt Bart Krenger beantwortet die wichtigsten juristischen Fragen rund ums Pferd. 

Alarm für Reiter

Reiten ist nach Skifahren die Sportart, welche die meisten Verletzungen verursacht. Stürzende sind dabei oft auf sich allein gestellt. Ein Alarmsystem soll nun im Notfall helfen. 

Heilpflanzen für Pferde

Gegen Wunden, Hufrehe, Husten oder Probleme bei der Rossigkeit sind Kräuter und Gräser gewachsen. Pflanzenheilkundige Tierärztinnen haben diesbezüglich jede Menge Tipps. 

Ende gut, Training gut

War die Arbeit mit dem Pferd im Gelände oder auf dem Reitplatz erfolgreich? Die Antwort darauf kann nicht nur der Reitlehrer geben, sondern auch das Pferd selber. Vorausgesetzt, man deutet die Hinweise seines Körpers und sein Verhalten richtig. 

Gut gedeckt ist halb getrocknet

Es gibt verschiedene Wege, ein nassgeschwitztes Pferd nach dem Training oder dem Ausritt zu trocknen: Lange Schritt reiten, in die Führanlage stellen oder unter das Solarium. Eine gute Alternative sind moderne Abschwitzdecken, die Feuchtigkeit vom Pferdekörper wegleiten.

Der Blick des Reiters lenkt das Pferd

Neben Gewichtsverlagerungen, Impulsen mit den Schenkeln, Händen und der Stimme gehört auch der Blick zu den Hilfen des Reiters. Er beeinflusst die Bewegungen des Pferdes und entschärft brenzlige Situationen.


< 1 2 3 4 5 6 7 >
Galerien Alle Galerien