Sie sind hier: TierweltTippsGarten

Share

Garten

Gärtnern nach der Uhr der Natur

Kennt man die Jahreszeiten der Natur, lässt sich erfolgreicher gärtnern. Die Beobachtung natürlicher Prozesse im Garten ist die Grundlage für den phänologischen Kalender. Seit jeher liefert er Gärtnerinnen und Landwirten wichtige Erkenntnisse. 

Vom Winde gesät

Im Garten gibt es immer viel zu tun. Umso besser ist es, wenn die Natur einen Teil der Arbeit übernimmt. Bei vielen Stauden kann man sich etwa das Aussäen sparen – das machen sie nämlich selbst.

Kräuter für Schattenbeete

Für Kräuter ist meist ein offener, möglichst vollsonniger Platz im Garten oder auf der Terrasse empfehlenswert. Wer die richtigen Pflanzen wählt, kann sich jedoch auch bei reduziertem Sonnenschein über eine reiche Kräuterernte freuen.

Achtung, fertig, buddeln!

Sie toben durch Beete, durchwühlen den Rasen und lümmeln sich immer dort, wo es am schönsten blüht. Hunde und stilvolle Gärten passen nicht zusammen? Und ob: Die grüne Lust von Mensch und Hund lässt sich mit einigen Tricks und Gartenwissen verbinden. 

Ein Schlaraffenland für Nektarsammler

Wer im Frühling eine Blumenwiese eingesät hat, kann sich bald über das erste Grün freuen. Bis die Saatgutmischung in voller Fülle erblüht, sind jedoch einige Pflegemassnahmen nötig. Der richtige Schnitt ist dabei ausschlaggebend für den späteren Erfolg.  

Unkraut im Garten: Jäten, ziehen, stechen

Der Lenz ist da: Alles wächst, blüht und spriesst – leider auch das Unkraut. Deshalb ist es jetzt sehr wichtig, ein Auge auf die ungeliebten Beikräuter zu haben. Denn wer ihnen nicht zeitig Einhalt gebietet, wird sie später kaum noch los.  

Winterhilfe für Nützlinge

Im naturnahen Garten fühlen sich viele Nützlinge wohl. Sie sorgen dafür, dass Pflanzenschädlinge nicht überhandnehmen. Im Winter ziehen Schwebfliege, Schlupfwespe und Schwalbenschwanz in ein geschütztes Quartier und sind oft froh um etwas Hilfe.

Willkommene Gartengäste

Nützlinge wie Wildbienen, Marienkäfer und Igel sind wertvoll für jeden Garten. Sie halten unliebsame Schädlinge in Schach und bestäuben erst noch die Nutzpflanzen für eine reiche Ernte.

Ein Zünsler hält Gärtner auf Trab

Der Buchsbaumzünsler treibt in unseren Gärten bereits seit zehn Jahren sein Unwesen. Bekämpft man ihn nicht regelmässig, bringt er ganze Pflanzen zum Absterben. Bis heute hat er kaum natürliche Frassfeinde.

Gartenpläne für das neue Jahr

Der Winter ist die ideale Zeit, um ?Veränderungen im Garten zu planen. Während alles ruht, hat der Gartenfreund Musse, neue Ideen zu entwickeln und aufs Papier zu bringen.

Schmackhafte Vitaminbomben

Keimsprossen und Grünkraut wie Kresse oder Rucola erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Kein Wunder, denn das schnelle Frischgemüse schmeckt gut und hält müde Menschen fit durch eine geballte Ladung Vitamine.

Diven brauchen Fingerspitzengefühl

Die Amaryllis gehört nebst dem Weihnachtsstern zu den beliebtesten Winterstars in der guten Stube. Wer sie nach der Blüte sorgsam weiterpflegt, kann sich im kommenden Jahr erneut an der bunten Pracht erfreuen.

Exotisch, schön und pflegeleicht

Es gibt über 20 000 Orchideenarten. Doch nur wenige sind so pflegeleicht, dass sie auf der Fensterbank im warmen Zimmer oder im Wintergarten blühen. Eine davon ist der Frauenschuh.

Kupfer tut dem Boden gut

Gartenwerkzeug, das aus Kupfer gefertigt ist, soll einen positiven Effekt auf die Bodenbeschaffenheit haben. Das Material ist leicht und langlebig, hat aber auch seinen Preis.

Keine Chance für Väterchen Frost

«Der Frost geht – der Schaden kommt»,  lautet ein alter Gärtnerspruch. In Wintern mit Dauerfrost leiden vor allem Topfpflanzen, da sie durchfrieren oder austrocknen können. Das lässt sich mit einfachen Methoden verhindern.

Frost wirkt Wunder gegen Bitterkeit

Mit dem Rosenkohl ist das so eine Sache: Entweder man mag ihn oder man mag ihn nicht. Was er uns aber lehrt: Geschmack ist nicht nur individuell, sondern auch wetterabhängig.

Herbstputz im Gartenteich

Wenn sich das bunte Herbstlaub im Wasser spiegelt und die Gräser im Herbstwind wiegen, wird es Zeit, sich den Aufräumarbeiten im Wassergarten zu widmen. So kommen auch die Fische gut durch den Winter.

Dekorative Gräser für den Wassergarten

Der Wassergarten kommt ohne Gräser nicht aus. Mit ihren filigranen, hoch aufrecht stehenden Blättern und ihren dekorativen Fruchtständen geben sie ihm eine effektvolle Kulisse.

Miniaturen schmecken besser

Nicht die grosse Masse, sondern feine Extraklasse ist das Ziel. Gourmetköche wissen schon lange, was besonders gut schmeckt: Minigemüse.

Delikatesse aus unreifen Walnüssen

Bei uns ist das kulinarische Nonplusultra aus Walnüssen wohl die hochgelobte Bündner Nusstorte. In der Pfalz wird aus den Baumfrüchten eine ganz andere Spezialität hergestellt: Schwarze Nüsse. Wir zeigen, wie.

Ein Wasserparadies selber anlegen

Wasser belebt jeden Garten. Dabei kommt es nicht auf die Grösse an. Schon ein kleiner Teich bringt Erholung und viel Natur vor die Haustüre.


< 1 2 3 4 >

Share

Galerien Alle Galerien