Sie sind hier: TierweltTippsGarten

Share

Garten

Eine Kräuterspirale passt in jeden Garten

Wer in einer Kräutergärtnerei auf Entdeckungsreise geht, wird ob der Vielfalt ins Schwärmen geraten. Eine Kräuterschnecke bietet viel Platz und sieht ansprechend aus. Damit man die frischen Kräuter schnell griffbereit hat, stellt man sie am besten in Hausnähe auf.

Frühlingspracht mit Narzissen

Wer in einer Kräutergärtnerei auf Entdeckungsreise geht, wird ob der Vielfalt ins Schwärmen geraten. Eine Kräuterschnecke bietet viel Platz und sieht ansprechend aus. Damit man die frischen Kräuter schnell griffbereit hat, stellt man sie am besten in Hausnähe auf.

Neues, verbessertes Gemüse

Es gibt züchterische Fortschritte beim Kampf gegen Schädlinge und Krankheiten, die unser Gemüse bedrohen. Toleranz gegen den Falschen Mehltau bei Gurken gehört dazu, oder Tomaten, die weitgehend widerstandsfähig gegen die Braunfäule sind.

Ein Garten wie in den Alpen

Der Ratgeber «Steingärten und Trockenmauern» lädt Hobbygärtner mit ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen dazu ein, ein Stück Alpen in den eigenen Garten zu zaubern. Doch aller Anfang ist schwer.

Leckerbissen für Auge und Nase

Auch wenn die Natur draussen noch trist und blütenlos erscheint, im geschützten Wintergarten kann man sich schon jetzt vom kommenden Frühling aufmuntern lassen. Ebenso hübsch wie wohlriechend sind die Falschen Mimosen.

Eine schmucke Zierde für das Staudenbeet

Der Gartenhibiskus stammt ursprünglich aus den USA, fühlt sich aber auch in unseren Gärten wohl. Die winterharte Staude ist in verschiedenen Sorten erhältlich und bringt im Spätsommer knallige Farbtupfer ins Staudenbeet. Ideale Pflanzzeit ist der Frühling.

Pflanzenkraft gegen Infektionen

Immer mehr Krankheitserreger sind resistent gegen Antibiotika. Da könnten Pflanzen in die Bresche springen, wie die Jahrestagung der Schweizerischen Medizinischen Gesellschaft für Phytotherapie zeigte.

Win-Win-Situation für Gärtner und Vögel

Emsig sammeln Vögel für ihre Jungen Raupen, Käfer und Läuse. Sie räumen damit kräftig unter den vielen Schädlingen auf. Für Ihren Garten können Sie nichts Besseres tun, als mit Nistkästen möglichst viele freiwillige Helfer anzulocken und heimisch zu machen.

Kampf den Eindringlingen

Eingeschleppte Pflanzen können zu einer Bedrohung der einheimischen Vegetation werden. Der WWF Zürich hat den Burghölzlihügel kartiert und dort invasive Sorten an über 500 Stellen gefunden.

Mehr illegal importierte Pflanzen

Pflanzenfreunde, die ihren Urlaub in der Ferne verbringen, erfreuen sich oft an exotischen Pflanzen, die sie als Mitbringsel in die Heimat mitnehmen wollen. Doch diese Souvenirs bergen Gefahren.

Enten machen Ende mit Schnecken

Wenn im Garten statt frischer Salatblätter nur noch Schleimspuren zu sehen sind, ist es Zeit, Enten zu mieten. Denn für diese sind Schnecken Leckerbissen. 

Feine Pilze aus eigenem Anbau

Samtfussrübling, Shiitake oder Stockschwämmchen – viele leckere Pilze kann man unkompliziert selbst kultivieren. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um mit dem Anbau zu beginnen.

Ein Garten voller Abenteuer für Hunde

Von einem hundegerecht gestalteten Garten profitieren alle Beteiligten: Der Hund hat mehr Spass, der Garten bleibt länger schön und Herrchen oder Frauchen können die gemeinsame Zeit in der grünen Oase besser geniessen.

Nahrung für den Gartenboden

Mist von Nutztieren zählt zu den organischen Düngern. Je nach Tierart eignet er sich nicht nur für den grossflächigen Einsatz in der Landwirtschaft, sondern auch für bestimmte Pflanzen in Privatgärten. Eine Übersicht zur Verwendung der verschiedenen Mistarten.


< 1 2 3 4 >

Share

Galerien Alle Galerien