Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

Wildtiere

Protest gegen Kokainabgabe an Affen

Mehr als 19'000 Personen haben eine Petition unterzeichnet, welche sich gegen die Abgabe von Kokain an Affen an der Universität Freiburg richtet.

Die Füchse und das Staupe-Virus

Das Staupe-Virus hat die liechtensteinische Fuchspopulation befallen. Das meldet das Presseportal des Landes.

Aus der Wal-Perspektive

Zum ersten Mal ist es Forschern gelungen, eine kleine Kamera auf dem Rücken eines Zwergwals zu befestigen. Sie fällt nach 48 Stunden ab – und gibt einzigartige Einblicke in das Leben der Tiere.

Stadttiere ticken anders

Städte sind die grössten Evolutionslabors der Erde. Tiere, die hier leben wollen, müssen sich völlig neuen Bedingungen anpassen. Zum Teil unterscheiden sie sich bereits klar von ihren Artgenossen auf Feldern oder in Wäldern.

Dumbo-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt

Die beiden grossen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier aus dem Ei schlüpft.

Wie kommen die Fische in den Teich?

Wie gelangen Fische in abgelegene Gewässer, wenn sie nicht dorthin schwimmen können? Forscher vermuten seit Jahrhunderten, dass Wasservögel Fischeier einschleppen. Dafür fehlen aber die Beweise.

Sieben Wölfe streifen durch das Wallis

Der Kanton Wallis hat 2017 sieben Wölfe registriert, darunter drei bis jetzt unbekannte Tiere.  Im Goms kam es gegen Ende des Jahres zu einigen Begegnungen mit Wölfen, diese verliefen jedoch unproblematisch. 

Spanien will gegen Tierschmuggel vorgehen

Im Schmuggel-Hotspot Spanien ist ein Aktionsplan gegen den illegalen Handel mit Wildtieren und Pflanzen beschlossen worden. 

Schuppentiere werden am meisten geschmuggelt

Die herzigen Schuppentiere sind trotz eines weltweiten Handelsverbots die meistgeschmuggelten Säugetiere der Welt. Die scheuen Insektenfresser sind in Asien eine Delikatesse.

Junger Wolf von Zug überfahren

Ein junger Wolf aus dem Calandarudel ist am Donnerstag im Bünderland zwischen Tamins und Trin von einem Zug der Rhätischen Bahn überfahren worden. Das tote Tier wird nun untersucht.

Dramatischer Rückgang von Orang-Utans

Auf Borneo nimmt das Sterben von Orang-Utans immer dramatischere Ausmasse an.

Keine Tuberkulose bei Wildtieren

Untersuchungen von Wildtieren in der Ostschweiz und im Fürstentum Liechtenstein haben im letzten Jahr keine Hinweise auf Tuberkulose ergeben. Das Risiko einer Einschleppung bleibt aber bestehen.

Löwen fressen mutmasslichen Wilderer auf

Ein Rudel Löwen hat in Südafrika in der Nähe des bei Touristen beliebten Krüger-Nationalparks einen mutmasslichen Wilderer zerfleischt. Von dem Mann sei fast nichts übrig geblieben, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Viel Gebell um die Wildsau

Eigentlich hätten Jagdhunde ab diesem Jahr auch in der Schweiz in Schwarzwildgattern trainiert werden sollen. Doch daraus wird vorerst nichts. Eine Erklärungssuche. 

Verzweifelte Partnersuche für Frosch Romeo

Es soll ein hoffnungsvoller Valentinstag für den bolivianischen Frosch Romeo werden. Obwohl er als der Letzte seiner Art gilt, soll mit einer ungewöhnlichen Aktion doch noch eine Partnerin für ihn gefunden werden.

Nil- und Rostgänsen gehts an den Kragen

Die eingeschleppten Nil- und die Rostgänse sollen sich in der Schweiz nicht weiter ausbreiten. Der Kanton Luzern will ihre Population in den nächsten drei Jahren regulieren.

Tiefseerochen nutzen heisse Quellen für Brut

Die Eier von Rochen haben eigentlich eine lange Entwicklungszeit. Einige Rochen scheinen jedoch heisse Tiefseequellen für das Heranreifen ihrer Eier zu nutzen, wie Forscher beobachteten.

Von der Schönheit der Grosskatzen

Der Welt-Wildtiertag am 3. März ist dem Thema «Bedrohte Grosskatzen» gewidmet.

Neuseelands berühmtester Vogel wieder da

Nach zwei Jahren Suche hat Neuseeland seinen berühmtesten Vogel wieder, einen Kakapo namens Sirocco. Der flugunfähige Papagei wurde dank einem denkwürdigen Auftritt bei der BBC weltberühmt.

Bombardierkäfer furzt um sein Leben

Käfer gehören zu den Lieblingsspeisen von Kröten. Doch ein Bombardierkäfer setzt sich kräftig zur Wehr – und zwar nachdem die Tiere gefressen wurden.

Borneo: 130 Mal auf Orang-Utan geschossen

Menschen im indonesischen Teil der Insel Borneo haben mit Luftgewehren mindestens 130 Mal auf einen Orang-Utan geschossen. Der Menschenaffe verendete schliesslich an einer Infektion.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >

Share

Galerien Alle Galerien