Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Wildtiere

Strassen gesperrt zu Gunsten der Amphibien

Um die wandernden Amphibien zu schützen, sperrt die Stadt Biel während drei Wochen nachts zwei Strassen für den Durchgangsverkehr. Derartige Massnahmen gibt es auch in anderen Gemeinden der Schweiz.

Taube als Köder: Züchter verurteilt

Das Bezirksgericht Bülach hat einen Taubenzüchter verurteilt, der eine Taube mit Gift präpariert hatte, um einen Greifvogel zu töten. Dies ist der zweite Fall dieser Art, der geahndet wird.

Junger Fischotter an der Aare

Noch ist der in die Schweiz zurückgekehrte Fischotter extrem selten. Nun vermeldet die Stiftung Pro Lutra: Zum zweiten Mal gab es bei den bei Bern an der Aare ansässigen Tieren Nachwuchs.

Wolf: Graubünden und Tessin jagen M75

Die Kantone Graubünden und Tessin haben den Wolfsrüden M75 ins Visier genommen. Das Raubtier soll geschossen werden, weil es zu viele Schafe riss. Der WWF prüft rechtliche Schritte.

Fünf tiefgefrorene Tiger beschlagnahmt

Bei einer Razzia der Polizei sind in einem Haus in Vietnam fünf tiefgefrorene Tiger entdeckt worden. Die toten Raubtiere – 100 bis 150 Kilogramm schwer – wurden beschlagnahmt, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Eingefangene Luchse mit Virus infiziert

Im Jura wurden zwei Luchse eingefangen, die für ein Wiederansiedlungsprojekt hätten umgesiedelt werden sollen. Doch sie sind mit dem Felinen Immunschwächevirus (FIV) infiziert und werden nun eingeschläfert.

Forscher entdecken ersten Leuchtfrosch

Wissenschafter haben in Argentinien durch Zufall den ersten fluoreszierenden Frosch der Welt entdeckt. Die Fähigkeit, zu leuchten, war zuvor bei Amphibien noch nie beobachtet worden.

Im Wallis gewilderte Wölfin identifiziert

Der illegal geschossene Wolf im Kanton Wallis ist identifiziert. Der im Val d'Anniviers aufgefundene Tierkadaver war die Wölfin F16, die zum ersten Mal 2014 im Kanton nachgewiesen wurde.

Fischer von Krokodil getötet

Im australischen Bundesstaat Queensland ist ein 35-jähriger Fischer vermutlich einem Krokodil zum Opfer gefallen. Die Leiche des seit Samstag vermissten Mannes wurde bei Palmer Point an der Nordküste aus dem Meer gezogen.

Nordostschweiz: Es war ein Wolf

Die Schafsrisse von Anfang Monat im Kanton Thurgau und im Zürcher Weinland gehen auf einen oder mehrere Wölfe zurück. Im Thurgau ist es der erste Nachweis eines Wolfes seit über 200 Jahren.

Thurgauer stimmen über Baujagdverbot ab

Die Initiative «Verbot der Baujagd mit Hunden» ist offiziell zustande gekommen. Somit wird es im Kanton Thurgau zu einer Volksabstimmung über das Verbot der umstrittenen Baujagd mit Hunden kommen.

Walgesänge per Mausklick

Blauwal, Buckelwal, Orca, Pottwal. Sie gehören zu den bekanntesten Walarten. Aber wissen Sie auch, wie ihre Gesänge tönen?

Widerhaken bleiben weiterhin verboten

Fischer, die in Flüssen und Bächen fischen, sollen auch in Zukunft keine Widerhaken benutzen dürfen. Der Ständerat am Mittwoch einstimmig eine Motion aus dem Nationalrat abgelehnt, die eine Lockerung des Verbots verlangte.

Bund kommt künftig für Biberschäden auf

Nach dem Willen des Parlaments muss in Zukunft der Bund zahlen, wenn Biber Strassen, Kanalböschungen und andere Infrastrukturen beschädigen. 

21 Nashorn-Hörner beschlagnahmt

Die Zollbehörden in Thailand haben geschmuggelte Hörner von Nashörnern mit einem Schwarzmarkt-Wert von umgerechnet knapp fünf Millionen Franken sicher gestellt.

Der Frieden als Gefahr für den Pfeilgiftfrosch

In Kolumbien geben die Farc-Guerilleros derzeit ihre Waffen ab. Das hat Auswirkungen für den Schrecklichen Pfeilgiftfrosch: Ausgerechnet durch den historischen Friedensprozess ist er bedroht.

Paris sagt den Ratten den Kampf an

Paris hat den Ratten der Stadt den Kampf angesagt. 1,5 Millionen Euro will die Verwaltung der französischen Hauptstadt gegen die Nager aufbringen.

Kollision mit Wildschwein

Auf der Autobahn zwischen Bern und Thun ist ein Auto mit einem Wildschwein zusammengestossen. Personen wurden bei den Vorfall keine verletzt.

Biel ruft auf zur Amphibienbeobachtung

Die Stadt Biel möchte wieder mehr Lurche haben. Um ihnen bessere Lebensbedingungen zu verschaffen, muss man aber zuerst wissen, wo es wie viele von ihnen gibt. Die Stadt zählt nun auf die Mithilfe der Bevölkerung.

Hummeln haben stinkende Füsse

Hummeln verfügen nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über Stinkefüsse. Der Geruch sei so stark, dass ihre Artgenossen ihn noch nach Stunden wahrnähmen.

Unbekannter schiesst Turmfalken ab

In Ottikon bei Kemptthal hat ein unbekannter Täter auf einen Turmfalken geschossen und ihn schwer verletzt. Auch eine Operation konnte das Tier nicht mehr retten.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien