Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

Wildtiere

Küken-Drama bei den Kaiserpinguinen

Alarmierende Studienergebnisse zum Welttag der Pinguine: Die zweitgrösste Kaiserpinguin-Kolonie der Welt hat in den vergangenen drei Jahren praktisch keinen Bruterfolg mehr gehabt.

Gorillas trauern um ihre Toten

Lange Zeit dachte man, Menschen seien die einzigen Lebewesen, die ein Verständnis für den Tod besitzen. Immer öfter stellen Forscher aber fest, dass dies auch bei Tieren der Fall ist – zum Beispiel bei Gorillas.

Und sie tanzen im Gleichschritt

Wenn sich Flamingo-Männchen zum Paarungstanz besammeln, freuen sich nicht nur die Weibchen, sondern auch die Menschen: Das Schauspiel sieht nämlich für unsereins ziemlich ulkig aus.

Die Insel der Giftschlangen

Queimada Grande gilt als einer der gefährlichsten Orte der Welt. Neun Giftschlangen sollen hier einst auf jedem Quadratmeter gelebt haben. Die «Insel des Todes» könnte ihren Namen aber bald verlieren – denn der Schlangenbestand nimmt rapide ab.

Rekord-Brutsaison bei den Kakapos

Die schwersten Papageien der Welt, die vom Aussterben bedrohten neuseeländischen Kakapos, haben in diesem Jahr eine Rekord-Brutsaison erlebt – und profitieren dabei möglicherweise vom Klimawandel.

Calanda-Wölfin lässt sich im Glarnerland nieder

Eine Jungwölfin aus dem Calanda-Rudel hat sich offenbar das Glarnerland als Heimat ausgesucht. Seit mindestens Mitte Februar streift das Weibchen F32 durch das Gebiet der Gemeinde Glarus Nord.

Forscher entdecken einen der grössten Raubsäuger

1500 Kilogramm schwer und grösser als ein Eisbär: So ein Raubtier lebte vor Millionen von Jahren auf der Erde.

Hunderte Fische verenden im überdachten Hafen

Der Hafen von Sugiez FR zieht aussergewöhnlich viele Fische an. Hunderte verenden wegen des Sauerstoffmangels, der durch die Ansammlung so vieler Tiere verursacht wurde.

Von Hasen und anderen Langohren

An Ostern sind Hasen allgegenwärtig. Grund genug also, einmal die lebende Verwandtschaft des Osterhasen unter die Lupe zu nehmen.

Ein patentes Hobby

Angeln ist trendy. Doch ohne Patent oder Pacht ist Fischen vielerorts verboten. Und damit etwas anbeisst, braucht es viel Wissen über Fische und Gewässer. Unterwegs mit Philipp Sicher, dem Geschäftsführer des Schweizerischen Fischerei-Verbandes. 

Zwei Rehe angefahren

Am frühen Dienstagmorgen musste die Stadtpolizei Winterthur gleich wegen zwei Wildunfällen ausrücken. 

Im Waldboden muss es wimmeln

Bodenlebewesen helfen Wäldern dabei, ihre verschiedenen Funktionen zu erfüllen. Wie genau, soll künftig besser erforscht werden.

167 Nashhorn-Hörner beschlagnahmt

Die Polizei in Südafrika hat bei einem ungewöhnlich grossen Fund 167 Hörner von Nashörnern beschlagnahmt. 

Tote Regenbogenforellen illegal entsorgt

Unbekannte haben von Samstag auf Sonntag in der Rot im luzernischen Ettiswil rund 40 tote Regenbogenforellen illegal entsorgt. 

Drohnen zählen Orang-Utans

Mit Hilfe von Drohnen wollen Forscher Orang-Utans künftig aus der Luft zählen. Sie statteten die Fluggeräte dazu mit Wärmekameras aus, die die Körperwärme der Menschenaffen erkennen können.

Schon wieder Wolfswilderei im Wallis

Am Flussufer des Rottens bei Grengiols im Wallis ist am Dienstag ein toter Wolf entdeckt worden. Das Tier wurde mit einer Schusswaffe getötet. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Giftspinnen-Alarm in Churer Geschäft

In Chur ist die Stadtpolizei am Donnerstagmorgen wegen einer vermeintlich hochgiftigen Spinne zu einem Lebensmittel-Discounter ausgerückt. Eine Verkäuferin hatte das Krabbeltier im Lager entdeckt.

Halb Männlein, halb Weiblein

Bei einigen Insekten, Krebsen und bei Vögeln kann es vorkommen, dass ein Tier auf der einen Seite männlich und auf der anderen Seite weiblich ist. Wie kann es damit leben?

Auffälligste Männchen haben kleinste Hoden

Mähnen oder Wangenwülste helfen Affenmännchen, Weibchen zu beeindrucken und Konkurrenten einzuschüchtern. Allerdings haben Männchen mit auffälligem Schmuck dafür kleinere Hoden.

Männchen beeinflussen Weibchen durch Sperma

Fruchtfliegen-Männchen verändern durch ihr Sperma das Verhalten und die Physiologie von Weibchen. Damit erhöhen sie ihre Chancen, Vater zu werden. Die Weibchen zahlen dafür einen hohen Preis.

Diese Stabschrecken sind riesig und knallbunt

Die bizarren Tiere sehen aus wie Wesen aus einer fantastischen Welt: Forscher haben auf Madagaskar zwei neue Riesenstabschrecken identifiziert. 


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >

Share

Galerien Alle Galerien