Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Nutztiere

Sechseläuten für Pferde zumutbar

Die Teilnahme eines Pferdes am Zürcher Sechseläuten ist für das Tier nicht stressiger als eine Spring- oder Dressurprüfung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich.

Studenten lernen Akupunktur für Kühe

Die Kühe auf dem Schulbauernhof des Landwirtschaftlichen Instituts des Kantons Freiburg werden Augen machen: Ende Mai gibt eine australische Spezialistin angehenden Schweizer Veterinären einen Kurs in Kuh-Akupunktur.

Alternativen werden geprüft

Die Wirtschaftskommission des Ständerates (WAK) will wissen, wie das Anliegen der Hornkuh-Initiative ohne Verfassungsänderung umgesetzt werden könnte. Sie hat bei der Verwaltung einen Bericht bestellt.

Wie intelligent sind Pferde?

Die Fähigkeit, Probleme zu lösen und Zusammenhänge zu erkennen, gilt als Zeichen von Intelligenz. Den Equiden wurde diese Begabung bisher abgesprochen. Jetzt zeigt sich: Pferde können sogar Lichtschalter bedienen.

Gnadenhof statt Schlachtbank

Was vor drei Jahren mit der Odyssee von Kuh Odyssee begann, ist mittlerweile zu einem stattlichen Lebenshof gewachsen. In der Villa Kuhnterbunt leben 49 Rinder und einige andere Tiere ohne Nutzungsansprüche und Leistungsdruck.

Tierhalter sollen neben Ställen bauen dürfen

Bei jedem Stall eines Bauernbetriebes soll künftig ein Wohnhaus gebaut werden dürfen, unabhängig von der Produktionsrichtung. Das will der Nationalrat mit einer Motion erreichen.

Kein Ausfischen mehr am Blausee

Das jährliche Ausfischen am Blausee wird es in Zukunft nicht mehr geben. Das hat der Verwaltungsrat der Blausee AG entschieden. Der Anlass wurde immer wieder von Tierschützern kritisiert.

Jüngere Kälber sollen auf Schlachtviehmärkte

Kälber sollen bereits ab dem Alter von 121 Tagen auf öffentlichen Schlachtviehmärkten angeboten werden dürfen. Der Nationalrat hat am Dienstag eine vom Ständerat leicht abgeänderte Motion an den Bundesrat überwiesen.

Viehausstellung Expo Bulle abgesagt

Die diesjährige Ausgabe der Viehaustellung Expo Bulle ist abgesagt worden. An einer anderen Ausstellung hatte ein Züchter ein Tier aus einem wegen der Rinderseuche BVD gesperrten Betrieb vorgeführt.

Schweinemäster wegen Betrugs verurteilt

Das St. Galler Kantonsgericht hat einen Schweinemäster wegen gewerbsmässigen Betrugs verurteilt. Der 49-Jährige hatte Mastschweine aus nicht zertifizierten Betrieben unter dem Label «QM Schweizer Fleisch» verkauft.

Kühe mit Revolver bedroht

Ein Mann aus dem Toggenburg ist definitiv zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden, weil er mit einem geladenen Revolver auf Kühe gezielt hat, die sich wiederholt am Rand seines Gartens verköstigt haben. 

Sterben für Kuschelkragen

Der Pelz ist zurück. Auch in der Schweiz verkaufen Modehäuser so viele Produkte aus Tierfell wie schon lange nicht mehr. Zum Beispiel Nerz, der in Italien auf Farmen gehalten wird, die Schweizer Mindestmasse deutlich unterschreiten.

Schweinemäster vor Kantonsgericht

Ein Schweinemäster soll das Qualitätslabel «QM Schweizer Fleisch» missbraucht haben. Zudem wird ihm Tierquälerei vorgeworfen. Vor dem St. Galler Kantonsgericht beteuerte er seine Unschuld.

Zwei Schafsrisse im Appenzellerland

Auf einer Weide in Heiden (AR) sind am vergangenen Sonntag zwei Schafe gerissen worden. Die Spuren deuten auf einen Wolf hin.

Regeln sollen gelockert werden

Gentechfreie Lebensmittel aus der Schweiz sollen bei der Kennzeichnung nicht mehr benachteiligt werden. Eine Kommission des Ständerates beantragt, eine Motion aus den Nationalrat mit diesem Anliegen anzunehmen.

Die Verlierer des Karnevals

Der Karneval in Brasilien, bekannt als Volksfest mit bunt bekleideten Menschen, Musik und guter Laune, hat auch Schattenseiten. Zum Beispiel für die Vögel, die für die farbenfrohen Kostüme Federn lassen mussten.

Rinderseuche BVD tritt wieder häufiger auf

Die Ausrottung der Rinderseuche BVD in der Schweiz gestaltet sich offenbar schwieriger als zunächst angenommen. 2014 fast verschwunden, tritt die Seuche wieder vermehrt auf. Besonders betroffen ist der Kanton Freiburg.

Bundesrat gegen Hornkuh-Initiative

Für den Bundesrat geht die Hornkuh-Initiative in die falsche Richtung. Er empfiehlt dem Parlament, das Volksbegehren ohne Gegenvorschlag abzulehnen.

Bauern erhalten mehr Geld bei Wolfsrissen

Im Kanton Uri werden Bauern, deren Nutztiere von Grossraubtieren verletzt oder getötet werden, künftig umfangreicher entschädigt. Der Urner Regierungsrat änderte das Wildschadenreglement.

Neue Regelungen des BLV kritisiert

Neue Regelungen für das Töten von Rindern sowie für Tier-Ausstellungen sorgen für Ärger. Der Bauernverband lehnt entsprechend angepasste Verordnungen in der Vernehmlassung ab. Und auch der Tierschutz ist nicht zufrieden.

Bienen leiden unter verdeckten Infektionen

Das Flügeldeformationsvirus ist nur eine der vielen Schwierigkeiten, mit denen Bienen zu kämpfen haben. Wissenschaftler haben die Auswirkungen einer verdeckten Infektion erforscht.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien