Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Nutztiere

140 Hühner im Wald ausgesetzt

Unbekannte haben in der Nacht auf Montag rund 140 Hühner in einem Wald bei Happerswil TG ausgesetzt. Die Jungtiere wurden eingefangen.

Britische Schafdiebe schlagen im grossen Stil zu

Sie kommen in der Nacht mit Hunden und LKWs. Schäfer fürchten sie, Restaurantbesitzer profitieren von ihnen. Schafdiebe in Grossbritannien stahlen im vergangenen Jahr rund 90'000 Tiere.

Petition für Pelz-Importverbot eingereicht

Der Import von tierquälerisch hergestellten Pelzprodukten soll in der Schweiz verboten werden. Das fordert eine Petition der Tierpartei Schweiz (TPS) und weiterer Tierschutzorganisationen. 

Pony mit Kutsche in Aare ertrunken

Bei einem Fahrturnier in Lüsslingen-Nennigkofen SO ist ein Pony durchgebrannt und in die Aare gesprungen. Es wurde von der Kutsche in die Tiefe gezogen und ertrank.

Drei Wochen Schonfrist für neugeborene Kälbchen

Neugeborene Kälbchen sollen mindestens 21 Tage im Betrieb bleiben, in dem sie geboren wurde. Darauf hat sich die Fleischbranche geeinigt, um für Mast und Zucht nicht geeignete Tiere vor dem zu frühen Tod zu bewahren.

Frankreich: Fälle von Blauzungenkrankheit

In Frankreich wurden im September mehrere Fälle von Blauzungenkrankheit gemeldet. In die Schweiz importierte Tiere scheinen bislang nicht betroffen zu sein.

Der Alpsommer ist zu Ende

In mehreren Kantonen haben am Samstag tausende Schaulustige die Rückkehr von Alpfamilien und ihren Tieren gefeiert. Einzelne Sennen hatten die Alpen dieses Jahr wegen der Trockenheit vorzeitig verlassen.

Kuh nimmt Bad in Swimming-Pool

Eine Kuh gelangte im vorarlbergischen Lauterach über einen elektrischen Zaun in einen Garten und stürzte dort in einen Swimming-Pool.

Armee flog 2220 Kubikmeter Wasser auf Alpen

Die Armee hat diesen Sommer 1216 Manntage geleistet, um Tiere in den Kantonen Waadt und Freiburg auf Alpweiden mit Wasser zu versorgen.

Ostschweizer Schweinequäler muss vor Gericht

Ein Ostschweizer Käser soll Schlachtereien um über drei Millionen Franken betrogen haben, indem er angab, seine Schweine stammten aus tierfreundlicher Haltung. 

IG Stiller will Kühe von Glocken befreien

Die IG Stiller kritisiert, dass Kühe auf Weiden in Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen grosse Glocken tragen müssen. Die Veterinärämter führten Kontrollen durch und sahen keinen Anlass zum Einschreiten.

Missstände im Kuhstall: Bauer verurteilt

Ein Bauer aus Appenzell Ausserrhoden ist zu Recht wegen tierschutzwidriger Haltung von Kühen und Kälbern, Hühnern und Kaninchen bestraft worden. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Auffallend viele Tote bei spanischen Stiertreiben

Stiertreiben ist in Spanien in Tausenden Orten ein fester Bestandteil der Volksfeste. In diesem Sommer kamen dabei ungewöhnlich viele Menschen ums Leben. Die Veranstalter sprechen von einem Zufall.

Kuhglockenstreit: Bauer will sich einigen

Der Streit um das nächtliche Geläute von Kuhglocken in einem Zürcher Oberländer Weiler soll nun doch aussergerichtlich beigelegt werden. 

Zürcher Bauer wehrt sich gegen Kuhglockenverbot

Ein Streit um Kuhglocken-Lärm im Zürcher Oberland wird die Justiz weiter beschäftigen: Ein Bauer weigert sich, seinen Kühen die Glocken abzunehmen, um die Nachbarn zu schonen. 

Ein neues Leben für französische Kuh

Die durch ihre Flucht aus einem Schlachthaus zum Internetstar gewordene Kuh Cornette darf ihr restliches Leben auf einem Kinderbauernhof verbringen. 

Der ranghöchste Gockel macht den Weckdienst

Beim morgendlichen Kikeriki der Hähne bestimmt der Chef-Gockel die Weckzeit. In der Morgendämmerung krähe stets der Hahn zuerst, der in der Hackordnung am höchsten steht, berichten japanische Wissenschaftler.

Fischerei-Verbot im Nordpolarmeer

Die Anrainer der Arktis haben sich darauf geeinigt, die Fischerei in den Gewässern rund um den Nordpol, die in der Zukunft eisfrei werden könnten, zu verbieten.

Soziale Bodyguards mit langen Ohren

In aller Welt werden Esel zum Schutz von Schaf- und Ziegenherden eingesetzt, auch in der Schweiz gibt es solche Projekte. Die Langohren vertreiben streunende Hunde, Wölfe und Luchse mit Tritten, Bissen und lautem Geschrei. Ihr Einsatz birgt aber auch Probleme. 

Wolf im Visier der Walliser Behörden

Nach mehreren Attacken auf Schafherden im Wallis haben DNA-Analysen bestätigt, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat. Die Behörden prüfen nun, ob es sich immer um denselben Wolf handelte und ob sie diesen zum Abschuss freigeben.

Ein bisschen Frieden für Labor-Affen

Jahrelang lebten sie in Gitterkäfigen, in denen sie kaum aufrecht stehen konnten. Dann haben die Schimpansen aus der Pharmaforschung in einem österreichischen Safaripark ein neues Leben geschenkt bekommen. Doch ihre harte Vergangenheit holt sie noch immer ein. 


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien