Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Natur & Umwelt

Ein Eldorado für Moose und Flechten

Über 500 Moos- und Flechtenarten hat ein Botaniker auf Weiden mit Bergahornbäumen im Alpenraum gefunden. Rund jede zehnte dieser Arten steht auf der Roten Liste.

Hunde und Katze belasten die Umwelt

Der Verzehr tierischer Nahrung durch Hunde und Katze schadet der Umwelt. Laut einer Studie beträgt die Belastung in den USA 25 bis 30 Prozent im Vergleich zu derjenigen durch die Menschen. 

Nächtliches Licht stört Bestäubung

Pflanzen, die nachts in künstlichem Licht stehen, bilden weniger Samen, da nachtaktive Insekten am Bestäuben gehindert werden. Das konnten Forschende der Universität Bern in den Voralpen nachweisen.

Polen will Urwald weiter abholzen

Die polnische Regierung will im Bialowieza-Urwald weiter Bäume fällen lassen – auch nach der Anordnung eines sofortigen Abholzungsstopps durch den Europäischen Gerichtshof.

Biotope am Bahngleis

Die SBB sind eines der grössten Unternehmen der Schweiz. Sie besitzen 600 Bahnhöfe, diverse Serviceanlagen und ein Schienennetz, das sich durchs ganze Land zieht. Nicht nur Pendler, auch Tiere und Pflanzen werden davon angezogen.

Importprobleme bei Insektenprodukten

Bald drei Monate sind seit der Legalisierung des Insektenverkaufs verstrichen. Doch bei Coop und Co. gibt es noch immer keine Grillen, Heuschrecken oder Mehlwürmer zu kaufen. Es hapert beim Import.

Erdöl benebelt Fischen die Sinne

Schon kleine Mengen von Erdöl im Wasser beeinträchtigen langfristig das Verhalten von Fischen an Korallenriffen. Fische, die Öl ausgesetzt sind, fällten gemäss einer Studie unvorsichtige Entscheidungen.

Zivilschützer retten Fische im Baselbiet

Nach Monaten fast ohne Niederschläge sind manche Bäche im Kanton Baselland am Austrocknen. Um die Fische zu retten, ist nun der Homburgerbach abgefischt worden. Weitere Gewässer könnten folgen.

Seltene Arten im geschrumpften Moor

Mit der ersten Juragewässerkorrektion, die von der Bundesversammlung vor 150 Jahren bewilligt wurden, schrumpfte das Grosse Moos massiv. Doch noch immer ist es ein wichtiger Lebensraum für seltene Arten.

Um die Biodiversität steht es schlecht

Umweltschutzorganisationen beklagen den Schwund der Biodiversität im Land. Nun publiziert der Bund eine Studie: Fast die Hälfte der Lebensräume und mehr als ein Drittel der Arten sind bedroht.

Bund tut zu wenig für Biodiversität

Verschiedene Umweltschutzorganisationen schlagen Alarm: In ihren Augen geht der Schwund der Naturvielfalt in der Schweiz trotz Bundesratsbeschluss ungebremst weiter.

Roter Fleck des Jupiters überflogen

Eine US-Raumsonde ist über den geheimnisvollen Grossen Roten Fleck des Jupiter hinweggeflogen. Die Forschungssonde «Juno» kreuzte in der Nacht zum Dienstag den gigantischen Wirbelsturm.

EU verklagt Polen wegen Abholzung

Die EU-Kommission hat Polen wegen der verstärkten Abholzung im Bialowieza-Urwald vor dem EU-Gerichtshof (EuGH) verklagt. Sie forderte eine einstweilige Verfügung.

Urbane Bienenvölker in Lausanne

Auf den Dächern und Terrassen von Lausanne hat die Stadt bereits mehrere Bienenstöcke platziert. Die urbanen Bienenvölker sollen zur biologischen Vielfalt beitragen. 

Mit Stacheln und Dornen gegen Raupen

Mit stachligen Anhängseln wehren sich Pflanzen gegen gefrässige Säugetiere. Offenbar wirkt das auch gegen Raupen. Dies könnte bei der Zucht von Nutzpflanzen helfen.

Junge Föhren trotzen der Dürre

Trockenphasen dürften mit dem Klimawandel häufiger werden. Föhren sind dagegen eventuell besser gewappnet als bisher gedacht.

Vielfältige Wälder gegen Naturgefahren

Erdrutsche verursachen grosse Schäden und können Menschenleben kosten. Vielfältige Wälder und Wurzelpilze stabilisieren aber Hänge und bieten Schutz.

Ozonschicht erholt sich mit Verzögerung

Fluorchlorkohlenwasserstoffe haben in den 1980er-Jahren die Ozonschicht stark geschädigt, bis ihre Verwendung eingeschränkt wurde. Ein bisher nicht regulierter Stoff setzt ihr jedoch weiterhin zu.

Experten wollen Biodiversität retten

Die Schweiz benötigt einen Rettungsplan für die biologische Vielfalt. Wertvolle Lebensräume verlören weiter an Qualität und die Bestände seltener Arten schrumpften noch mehr.

Waldbrand unter Kontrolle

Die spanische Feuerwehr hat den grossen Waldbrand in Andalusien nach drei Tagen unter Kontrolle gebracht. Die Löscharbeiten dauerten allerdings noch an, teilten die Behörden am Dienstag mit. Es gebe keine Opfer.

Grosse Proteste gegen Bialowieza-Abholzung

In Warschau haben am Samstag tausende Menschen gegen die gross angelegte Abholzung des Bialowieza-Urwaldes demonstriert. Die polnische Regierung will in dem Wald den Holzschlag verstärken.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien