Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Natur & Umwelt

Streifzug durch die Ökosysteme

Das grösste Süsswasser-Aquarium und -Vivarium Europas öffnet seine Türen: Aquatis in Lausanne will den Besuchern die Süsswasser-Ökosysteme mit ihrer Fauna und Flora näher zu bringen. 

Wattenmeer seit 20 Jahren geschützt

Das Wattenmeer ist einzigartig. In ihm leben rund 10'000 Arten, als Futterplatz für Zugvögel ist es unentbehrlich. Um es zu schützen, trat heute vor 20 Jahren ein Abkommen in Kraft.

Zahl der Fluginsekten nimmt dramatisch ab

Drastische Bestandeseinbrüche bei den Insekten: Eine Langezeitstudie kommt zum Schluss, dass die Populationen in Deutschland seit 1989 um drei Viertel geschrumpft sind – aber nicht nur dort.

Streit um Ölförderung in der Lofoten-Region

Dass Öl der Energielieferant der Zukunft ist, glaubt auch das ölreiche Land Norwegen nicht mehr. Trotzdem will man neue Gebiete erschliessen, wie die Lofoten. Die Fischer vor Ort fürchten um ihre Fanggebiete.

Mehr Geld für weniger Pflanzenschutzmittel

Bauern, die in Rebbergen, Obstanlagen oder Zuckerrübenfeldern weniger Pflanzenschutzmittel ausbringen, werden vom Bund belohnt. Der Bundesrat unterstützt sie neu mit «Ressourceneffizienzbeiträgen».

Verheerende Folgen für Tiere und Pflanzen

Die Folgen des Klimawandels auf die Fauna und Flora kann man kaum abschwächen – nur mit raschen und ambitionierten Massnahmen ist die Artenvielfalt in Europa zu erhalten, erklären Forscher aus Wien.

Mexiko will artenreiche Inseln besser schützen

Die Inselgruppe Revillagigedo vor der Westküste Mexikos wird zum grössten Naturschutzgebiet Nordamerikas ohne Fischfang. Auch Hotels auf der Inselgruppe mit einer Grösse von 14,8 Hektar sind verboten.

Bakterien mischen Seen auf

Bakterien sind winzig, trotzdem können sie die Wasserschichten in Seen durchmischen. Das bewiesen Forscher der Eawag erstmals in freier Natur nach Beobachtungen im Tessiner Cadagno-See.

Im Wald der Wisente

Im Bialowieza-Urwald in Polen kann man Wisenten begegnen, Hirschen beim Röhren zuhören und seltene Spechte finden. Doch ihre Heimat ist in Gefahr: Das polnische Umweltministerium lässt Teile des letzten Urwalds in Europa abholzen.

Bundesrat schützt weitere Biotope

Der Bundesrat stellt zusätzliche 16'000 Hektaren Biotope und Moore unter nationalen Schutz. Es handelt sich dabei vorwiegend um Auen und Amphibienlaichgebiete, die bereits regional oder privat geschützt sind.

Einsprachen gegen Autobahn im Pfynwald

Nach Ende der öffentlichen Auflage des geplanten Autobahnabschnitts durch den Pfynwald im Wallis sind 89 Einsprachen eingegangen. Sie stammen von Privatpersonen, Gemeinden und Naturschützern.

Klimawandel verändert Farbe von Seen

Die Farbe von Seen hängt unter anderem von der Menge kleiner Algen im Wasser ab. Forscher kommen nun zum Schluss: Grosse Seen bekommen bei höheren Temperaturen tendenziell eine intensivere Färbung.

Renaturierung ist abgeschlossen

Die Renaturierung der Thurmündung bei Flaach ZH ist nach elf Jahren nun abgeschlossen. Am Samstag ist die Bevölkerung zur Einweihung eingeladen.

Millionen von Pilzarten noch nicht entdeckt

Neuste Berechnungen schätzen die weltweite Anzahl der Pilzarten auf 2,2 bis 3,8 Millionen. Bis sie alle beschrieben sind, braucht es noch 1500 bis 2500 Jahre.

Verdauen Raupen doch nicht Kunststoff?

Lösen Mottenlarven wirklich unser Plastikproblem? Mainzer Forscher halten die vor wenigen Monaten erschienene sensationelle Studie über biochemischen Abbau von Polyethylen durch Raupen für fehlerhaft.

Jeder einzelne Neophyt wird im entfernt

Der Kanton Zürich startet einen Versuch: Auf einem abgegrenzten Gebiet will er sämtliche invasiven Pflanzen loswerden. Das Ziel ist ein koordiniertes Vorgehen gegen Neophyten.

Nordsee erwärmt sich doppelt so stark

Die Nordsee erwärmt sich nach im Zuge des Klimawandels doppelt so stark wie die Ozeane. Während die Temperatur der Ozeane im Mittel um 0,74 Grad gestiegen ist, waren es in der Nordsee in 45 Jahren 1,67 Grad.

Pilzsammler dringen in Sperrgebiet vor

Heerscharen von Pilzsammlern machen derzeit der lettischen Armee schwer zu schaffen. Weil sie selbst vor militärischem Sperrgebiet nicht zurückschrecken, startete die Armee zu einen ungewöhnlichen Aufruf.

Energiewende kommt – Klimaziele verfehlt

Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? 

Robuste artenreiche Landschaften

Je vielfältiger die Artengemeinschaft einer Landschaft, desto mehr Biomasse produziert dieses Ökosystem und desto besser kann es sich an sich ändernde Umweltbedingungen anpassen. 

Die grünen Invasoren

Sie gehören nicht hierher, und doch sind sie hier: gebietsfremde Pflanzen, die unseren einheimischen Gewächsen den Waldboden streitig machen und nur sehr schwer zu bekämpfen sind. Ein Augenschein auf der Badener Baldegg AG.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien