Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Natur & Umwelt

Der seltenste Baum der Schweiz

Behörden haben das Vorkommen der 51 gefährdetsten Pflanzenarten im Kanton St. Gallen überprüft. Von der Niedrigen Birke Betula humilis fanden sie nur noch ein Exemplar – das letzte der gesamten Schweiz.

St. Galler Bäche mit Schadstoffen belastet

Kleine Bäche im Kanton St. Gallen sind stark mit Pestiziden und Rückständen von Medikamenten und Industriechemikalien belastet. Im extremsten Fall wurden Grenzwerte um den Faktor 160 überschritten.

Reiseziel Schweizer Nationalpark

Der Schweizerische Nationalpark im Engadin erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. In Scharen strömten Besucherinnen und Besucher letzten Sommer ins Naturreservat.

Forscher messen Spannung unterm Meer

Istanbul liegt an der Grenze zwischen zwei Erdplatten. Dort hat sich mittlerweile eine enorme Spannung aufgebaut. Entlädt sie sich, könnte das katastrophale Folgen haben.

Projekt Icarus verzögert sich

Mit dem Projekt Icarus wollen Wissenschaftler Tierbewegungen aus dem Weltaum verfolgen – und so mehr über das Leben auf der Erde herausfinden. Doch der Start des Systems klappt nicht ganz reibungslos.

Algen als Energiequelle?

Ausgedehnte Algenblüten stellen eine ökologische und ökonomische Belastung dar. Die dabei entstehende enorme Biomasse könnte aber künftig als Rohstoffquelle genutzt werden. 

Forschungsstation schwimmt auf Genfersee

Die Forschungsstation «Léxplore» auf dem Genfersee in der Nähe von Pully VD hat den Betrieb aufgenommen. Mit an Bord sind zahlreiche Sensoren und Sonden, um Umweltveränderungen nachzuspüren.

Noch sechs Windenergie-Standorte im Thurgau

Windräder sollen im Kanton Thurgau nur noch in sechs Gebieten möglich sein. Die Regierung hat mit einer Änderung des Richtplans zwei Gebiete in Bichelsee-Fischingen und Rodebärg gestrichen.

Zahl der Tierversuche ist weiter gesunken

Weit über eine halbe Million Tiere sind 2018 für Tierversuche eingesetzt worden. Das entspricht einer Abnahme.

Verhedderte Haie und Rochen

Forscher haben mehr als Tausend Fälle von in Plastikmüll verhedderten Haien und Rochen dokumentiert.

1 Million Franken für die Biodiversität

Der Zürcher Regierungsrat hat ein Herz für Vögel und Schmetterlinge. Der Verein Bird Life Zürich und der Verein Schmetterlingsförderung erhalten für zwei Projekte jeweils 500'000 Franken aus dem Lotteriefonds. 

Neuer Höhenrekord für Steinpilze

Steinpilze auf 2440 Metern über Meer: Da staunten Studierende der ETH Zürich nicht schlecht, als sie die Speisepilze oberhalb von Scuol GR entdeckten. Es ist das höchste bekannte Vorkommen in den Alpen.

Kohlekraftwerke sollten stillgelegt werden

Der Anstieg der weltweiten Temperatur lässt sich nur mit drastischen Massnahmen beschränken. Dazu gehört, keine neuen Kohlekraftwerke mehr in Betrieb zu nehmen und bestehende vorzeitig stillzulegen.

Umweltorganisationen fechten Windpark an

Vier Umweltschutzorganisationen haben gegen die geplante Windenergie-Anlage in der Region des Grossen St. Bernhards Beschwerde beim Walliser Kantonsgericht erhoben. Sie beklagen, dass sie vorgängig nicht angehört worden seien.

Tessin führt Tempolimit ein

Tempo 80 auf Tessiner Strassen: Der Südkanton ergreift wegen hoher Ozonwerte und Smog Massnahmen.

Schutzgebiet um 15 Millionen Hektar erweitert

Die Unesco hat das Reservat auf den Galápagos-Inseln um fast 15 Millionen Hektaren erweitert. Das Naturschutzgebiet erstreckt sich jetzt auch über das Meeresgebiet rund um den Pazifik-Archipel.

Erbgut dieser Zürcher Weisstanne entschlüsselt

Im Ramerenwald von Birmensdorf ZH steht eine unscheinbare Tanne. Und doch ist sie etwas Besonderes: Sie lieferte das Material, mit dem Forschende der WSL das Erbgut des Nadelbaums entschlüsselt haben. 

Nationalrat will gegen Insektensterben vorgehen

Der Bundesrat soll rasch Massnahmen gegen Insektensterben ergreifen. Das verlangt der Nationalrat. Er hat am Freitag eine Motion des Aargauer BDP-Nationalrats und Imkers Bernhard Guhl angenommen.

Der Garten Eden von Wolhusen hat ausgeblüht

Schluss mit Bananen, Mangos und Papayas aus Wolhusen: Am Sonntag sind die Türen des Tropenhauses in Wolhusen ein letztes Mal offen gestanden. Was mit der Anlage geschieht, ist unklar. Betroffen sind rund 50 Mitarbeitende.

Hochwasserschutzprojekte in der Gefahrenkarte

Die Gefahrenkarte aus dem Jahr 2007 für die Bödeligemeinden Bönigen, Interlaken, Matten, Unterseen und Wilderswil ist revidiert worden.

Nein zu Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative

Im Nationalrat herrscht weitgehende Einigkeit, dass die Schweizer Bauern den Pestizid- und Antibiotikaverbrauch reduzieren müssen. Umstritten ist, wie das geschehen soll.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien