Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Share

Natur & Umwelt

Bakterien im Weltall

Ein Mensch reist nie allein – auch nicht ins All. Mit dabei ist eine Fülle von Mikroben. Viele von ihnen lassen sich auf der Raumstation ISS finden, nicht alle sind harmlos. 

Viele Alpengletscher liessen sich retten

Die Alpen beherbergen noch rund 100 Kubikkilometer Gletschereis. Mit effektivem Klimaschutz liesse sich gut ein Drittel davon retten.

Argumente für die Klima-Schülerstreiks

«Unser Haus steht in Flammen» – mit eindringlichen Warnungen demonstrieren Schüler seit Wochen jeden Freitag für mehr Klimaschutz.

Das erste Foto von einem Schwarzen Loch

Wissenschaftlern ist es zum ersten Mal überhaupt gelungen, ein Bild von einem Schwarzen Loch zu machen und damit seine Existenz zu beweisen.

Gletscher verlieren 9000 Milliarden Tonnen Eis

Die weltweiten Gletscher haben seit 1961 über 9000 Milliarden Tonnen Eis verloren. Und sie schmelzen immer schneller. Jedes Jahr steigt der Meeresspiegel dadurch um einen Millimeter.

Naturschützer Franz Weber ist gestorben

Er erkämpfte sich den Schutz des Weinbaugebiets Lavaux, gewann die Zweitwohnungsinitiative und rettete mit Brigitte Bardot Robbenbabys. Am Dienstag starb Franz Weber im Alter von 91 Jahren in Bern.

Die Vorfahren der Pfahlbauer in Wauwil

Die Pfahlbausiedlung in Wauwil wird ausgebaut: Die Siedlung wird um ein Jägerlager erweitert. Die Neuheit kann am Samstag anlässlich eines Steinzeitfests erstmals besichtigt werden.

Bäuerliche Baukultur lückenlos dokumentiert

Mit den beiden letzten Teilbänden zum Berner Jura und zum Seeland/Bipperamt schliesst die Denkmalpflege des Kantons Bern die Buchreihe «Bauernhäuser des Kantons Bern» ab.

Sargans – artenreichste Stadt der Schweiz?

Sargans setzt ein Zeichen für die Umwelt. Die St. Galler Gemeinde will in den nächsten Jahren über hundert Flächen in der Stadt aufwerten und so bei der Biodiversität im urbanen Raum neue Massstäbe setzen.

Wälder bilden eine Isolationsschicht

Innerhalb von Wäldern liegen die sommerlichen Höchsttemperaturen im Schnitt vier Grad tiefer als im Freien.

Mehr Warnungen vor Naturgefahren

Nach dem Nationalrat fordert auch die ständerätliche Umweltkommission eine bessere Alarmierung vor Naturgefahren.

Zu viele Pestizide in Schweizer Bächen

Kleine Bäche mit landwirtschaftlich genutzten Einzugsgebieten sind stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Es besteht demnach ein Risiko für Schäden an Pflanzen- und Tierwelt.

In Alaska ist es viel zu warm

Der polare US-Bundesstaat Alaska erlebt zum Ausklang des Winters derzeit eine Rekord-Hitzewelle. Vor allem im arktischen Norden liegen die Temperaturen derzeit um die 20 Grad höher als sonst.

Lichter aus für die «Earth Hour»

Für den Klima- und Umweltschutz haben am Samstagabend weltweit Millionen Menschen jeweils um 20.30 Uhr für eine Stunde das Licht ausgeschaltet. 

Kohlestrom verliert weiter an Schwung

Die Stromgewinnung aus Kohle wächst weltweit immer langsamer.  

Naturnahe Gärten für mehr Vögel in der Stadt

Mehr Vogelgezwitscher in der Stadt: Dazu können Gartenbesitzer aktiv beitragen. Die Vogelwarte Sempach empfiehlt einheimische Gewächse und mehr Zurückhaltung beim Rasenmähen.

Doppelinitiative für mehr Naturschutz

Lebensräume von Tieren und Pflanzen schützen und die Verbauung der Landschaft verhindern: Das ist das Ziel zweier Volksinitiativen, welche Umweltverbände am Dienstag lanciert haben.

Kastanie «Lüina» ist Obstsorte des Jahres

Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten Fructus legt den Fokus auf eine vor allem in der südlichen Schweiz bekannte Kultur: Die Kastanie «Lüina» ist die Obstsorte des Jahres 2019.

Ein beliebter See in Chile verschwindet

Der Aculeo-See, ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Einwohner der chilenischen Hauptstadt Santiago, ist binnen weniger Jahre komplett ausgetrocknet.

Umweltverbände kritisieren Massnahmen

Umweltverbände haben den Kanton Luzern dazu aufgerufen, mit wirksamen Massnahmen statt mit teurer Symptombekämpfung den Zustand des Baldeggersees zu verbessern.

Schmetterlingsraupen können Allergien auslösen

Für eine giftige Schmetterlingsraupe beginnt im Wallis in den kommenden Wochen die Wandersaison. Der Kanton ruft zu Vorsichtsmassnahmen in Garten und freier Natur auf.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >

Share

Galerien Alle Galerien