Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Share

Natur & Umwelt

Ozonwerte steigen erneut stark an

Verschiedene Kantone warnen in diesen Tagen erneut vor den aktuell hohen Ozonwerten.

Grundwasserspiegel erholen sich

Nach dem rekordheissen und trockenen vergangenen Jahr steigen im Kanton Schwyz die Grundwasserspiegel mittlerweile wieder.

Wenn sich eine Gletschertasche entleert

Am bisher heissesten Tag des Jahres, ohne einen Tropfen Regen, hat der Triftbach im Oberwalliser Ferienort Zermatt überraschend Hochwasser geführt.

Kühe dürfen auf Biodiversitätsflächen

Wegen der Trockenheit ergreifen die Kantone Waadt, Freiburg und Neuenburg Sofortmassnahmen. Bauern dürfen ihre Nutztiere ab sofort auch auf sonst geschützten Wiesen weiden lassen.

Grüne lancieren Klimaschutz-Initiative

Die Waadtländer Grünen und Jungen Grünen haben am Montag die Unterschriftensammlung gestartet für ihre kantonale Initiative zur Verankerung des Klimaschutzes in der Verfassung.

Die zweite Hitzewelle dieses Sommers

Der Schweiz steht die zweite Hitzewelle dieses Sommers bevor. Am Dienstag, dem ersten Tag der Hundstage, dürfte es laut SRF Meteo wieder verbreitet 33 Grad heiss werden, danach noch heisser.

Wärmster Juni seit Messbeginn

Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. 

Schweizer Aprikosen sind beliebt

Die Nachfrage nach Schweizer Aprikosen steigt. Dieses Jahr sind sie wegen der Hitzeperiode etwas später dran, aber dafür aber besonders süss.

Viele Monsun-Tote in Südasien

Dem heftigen Monsunregen in Südasien sind binnen einer Woche mehr als 200 Menschen zum Opfer gefallen.

Mit hundert Härchen stabil

Scheinbar schwerelos schweben die Samen des Löwenzahns, vom Wind über grosse Entfernungen getragen. Forschende der EPFL haben den erstaunlich stabilen Flug der Samen modelliert.

Bio-Gemüse: 84 Prozent in Plastik verpackt

Bio-Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastik zu kaufen. Ein Test ergab, dass 84 Prozent des Bio-Gemüses in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.

Eine unsichtbare Gefahr

In diesen Sommertagen steigen die Ozonwerte vielerorts wieder bedrohlich an. Während anderswo Temporeduktionen und Fahrverbote angeordnet werden müssen, hält der Bund nichts von solchen Massnahmen. 

Im Blickfeld des weltweiten Weinbaus

Die Schweiz rückt ins Blickfeld des weltweiten Weinbaus: Seit Montag treffen sich in Genf knapp 500 Fachleute aus 47 Ländern zum Weltkongress für Rebe und Wein.

Vom Verschwinden der kleinen Gletscher

Gletscher gibt es nicht nur im Wallis und in den Berner Alpen, auch in der Ostschweiz existieren kleinere davon. Wie lange noch?

Erster Naturpark in der italienischen Schweiz

Im südbündnerischen Calancatal soll bis 2023 der erste regionale Naturpark der italienischen Schweiz entstehen. Finanzielle Unterstützung erhält das Projekt vom Bundesamt für Umwelt.

Grossratskommission unterstützt Naturpärke

Die grossrätliche Kommission für Bau, Energie, Verkehr und Raumplanung des Kantons Bern unterstützt einen Rahmenkredit von 8,4 Millionen Franken für die vier regionalen Naturpärke.

Widerstand gegen Militäranlage

Mehrere Umweltverbände wehren sich mit einer Einsprache gegen den Ausbau der Militäranlage auf dem Simplon. Der vorgelegte Umweltverträglichkeitsbericht ist in ihren Augen mangelhaft.

Der seltenste Baum der Schweiz

Behörden haben das Vorkommen der 51 gefährdetsten Pflanzenarten im Kanton St. Gallen überprüft. Von der Niedrigen Birke Betula humilis fanden sie nur noch ein Exemplar – das letzte der gesamten Schweiz.

St. Galler Bäche mit Schadstoffen belastet

Kleine Bäche im Kanton St. Gallen sind stark mit Pestiziden und Rückständen von Medikamenten und Industriechemikalien belastet. Im extremsten Fall wurden Grenzwerte um den Faktor 160 überschritten.

Reiseziel Schweizer Nationalpark

Der Schweizerische Nationalpark im Engadin erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. In Scharen strömten Besucherinnen und Besucher letzten Sommer ins Naturreservat.

Forscher messen Spannung unterm Meer

Istanbul liegt an der Grenze zwischen zwei Erdplatten. Dort hat sich mittlerweile eine enorme Spannung aufgebaut. Entlädt sie sich, könnte das katastrophale Folgen haben.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >

Share

Galerien Alle Galerien