Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Natur & Umwelt

Die Borkenkäferzahl explodiert

Der Borkenkäfer hat sich wegen des teils stürmischen und trockenen Wetters im vergangenen Jahr besonders gut gehalten. Die Menge des vom Buchdrucker befallenen Fichtenholzes verdoppelte sich.

Nanoplastik: Grossteil bleibt in Kläranlage

Sie stecken in Shampoos und Kosmetika und landen im Abwasser: Plastikpartikel im Nanometer-Bereich. Bisher war nicht klar, wie vie davon in die Umwelt gelangt. Eawag-Forscher konnten das nun messen.

Fahnder heben Glasaal-Schmuggler-Ring aus

Die deutschen Behörden haben in einem ehemaligen China-Restaurant in Hessen einen Stützpunkt eines internationalen Glasaal-Schmugglerrings entdeckt.

Grosser Teil der Gletscher schmilzt

Mindestens ein Drittel der Gletscher im Gebiet von Himalaya und Hindukusch wird einer Studie zufolge bis Ende dieses Jahrhunderts schmelzen.

Tausende demonstrieren für Klimaschutz

Die Klimastreik-Bewegung wächst: In 14 Schweizer Städten haben am Samstag Zehntausende für einen besseren Klimaschutz und die Ausrufung des Klima-Notstands demonstriert.

Klimaschutz soll in die Verfassung

Mit der Gletscher-Volksinitiative sollen der Klimaschutz in der Verfassung verankert und die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Null gesenkt werden. 

Uni Zürich testet Mais mit Weizen-Gen

Forschende der Uni Zürich haben Mais- und Gerstenpflanzen entwickelt, die ein Resistenz-Gen aus Weizen tragen. Die Wissenschaftler haben nun Freiland-Versuche beantragt.

Soziale Ungleichheit führt zu Abholzung

Die Ausbreitung der Landwirtschaft ist die Hauptursache für die Abholzung von tropischen Wäldern in Lateinamerika. Eine Studie zeigt nun auf, dass Ungleichheit in der Gesellschaft zu mehr Abholzung führt.

Naturphänomen im Sihlwald

Wer in diesen Tagen im Zürcher Sihlwald merkwürdige Gebilde aus Eis findet, die wie Zuckerwatte aussehen, ist auf sogenanntes Haareis gestossen. Es entsteht unter ganz bestimmten Bedingungen.

Thurgauer Rheinufer wird renaturiert

Der Kanton Thurgau will das Rheinufer zwischen Wagenhausen und Schlatt renaturieren. Gemäss dem Sanierungskonzept sollen auch neue Plätze für Tiere und Badende entstehen.

Blume kann Biene «hören»

Tiere können hören, warum also nicht auch Pflanzen? Israelische Forschende sind dieser Frage nachgegangen und haben festgestellt, dass eine Blume auf Summgeräusche innert Minuten reagiert.

Welche Aufgaben muss der Wald erfüllen?

Der Wald von heute soll zahlreiche Funktionen erfüllen. Dies stellt für die Forstbetriebe eine grosse Herausforderung dar. Zwei Studien haben untersucht, mit welchen Massnahmen sich dieses Ziel am besten erreichen lässt.

Urner stimmen über Grossraubtiere ab

Im Kanton Uri befinden die Stimmbürger über die Volksinitiative «Zur Regulierung von Grossraubtieren» des Bauernverbands. Diese hat indes vor allem symbolischen Charakter.

Fürs Klima auf die Strasse statt in die Schule

Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler sind am Freitag in 17 Schweizer Städten auf die Strasse gegangen, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren. 

Nepal droht ein Megabeben

Dem Land Nepal könnten starke Beben drohen, berichten ETH-Forscher. Diese Naturereignisse müssen aber nicht unmittelbar bevorstehen.

Förderflächen brauchen Platz

Naturnahe Wiesen und Hecken: Solche Förderflächen sollen die Artenvielfalt im Kulturland erhalten. Doch die Biodiversität in der Schweiz schrumpft.  

Konzerne gründen Allianz gegen Plastikmüll

Rund 30 globale Konzerne haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen, um Plastik-Müll in der Umwelt zu reduzieren.

Temperaturanstieg in Permafrostböden

Der Klimawandel hinterlässt weltweit deutliche Spuren in den Permafrostböden. Deren Temperatur ist zwischen 2007 und 2016 im Durchschnitt um 0,3 Grad Celsius angestiegen, sagt eine neue Studie.  

Australische Orte unter den heissesten der Welt

Der Südosten Australiens leidet weiter unter einer extremen Hitzewelle. Die Temperaturen erreichten vielerorts knapp 50 Grad Celsius.

Forscher lassen Tier als Roboter auferstehen

Nur Fossilien sind von einem rund 300 Millionen Jahre alten Wirbeltier geblieben. Mithilfe eines Roboters haben Forschende der EPFL entschlüsselt, wie sich das Tier fortbewegte.

Schlafwandelnd in die Katastrophe

Der neueste Risikobericht des Weltwirtschaftsforums liest sich wie ein Horror-Thriller. Demnach geht es an verschiedenen Fronten für die Welt ums Überleben. Hoffnung macht die Organisation nicht.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien