Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Share

Natur & Umwelt

1 Million Franken für die Biodiversität

Der Zürcher Regierungsrat hat ein Herz für Vögel und Schmetterlinge. Der Verein Bird Life Zürich und der Verein Schmetterlingsförderung erhalten für zwei Projekte jeweils 500'000 Franken aus dem Lotteriefonds. 

Neuer Höhenrekord für Steinpilze

Steinpilze auf 2440 Metern über Meer: Da staunten Studierende der ETH Zürich nicht schlecht, als sie die Speisepilze oberhalb von Scuol GR entdeckten. Es ist das höchste bekannte Vorkommen in den Alpen.

Kohlekraftwerke sollten stillgelegt werden

Der Anstieg der weltweiten Temperatur lässt sich nur mit drastischen Massnahmen beschränken. Dazu gehört, keine neuen Kohlekraftwerke mehr in Betrieb zu nehmen und bestehende vorzeitig stillzulegen.

Umweltorganisationen fechten Windpark an

Vier Umweltschutzorganisationen haben gegen die geplante Windenergie-Anlage in der Region des Grossen St. Bernhards Beschwerde beim Walliser Kantonsgericht erhoben. Sie beklagen, dass sie vorgängig nicht angehört worden seien.

Tessin führt Tempolimit ein

Tempo 80 auf Tessiner Strassen: Der Südkanton ergreift wegen hoher Ozonwerte und Smog Massnahmen.

Schutzgebiet um 15 Millionen Hektar erweitert

Die Unesco hat das Reservat auf den Galápagos-Inseln um fast 15 Millionen Hektaren erweitert. Das Naturschutzgebiet erstreckt sich jetzt auch über das Meeresgebiet rund um den Pazifik-Archipel.

Erbgut dieser Zürcher Weisstanne entschlüsselt

Im Ramerenwald von Birmensdorf ZH steht eine unscheinbare Tanne. Und doch ist sie etwas Besonderes: Sie lieferte das Material, mit dem Forschende der WSL das Erbgut des Nadelbaums entschlüsselt haben. 

Nationalrat will gegen Insektensterben vorgehen

Der Bundesrat soll rasch Massnahmen gegen Insektensterben ergreifen. Das verlangt der Nationalrat. Er hat am Freitag eine Motion des Aargauer BDP-Nationalrats und Imkers Bernhard Guhl angenommen.

Der Garten Eden von Wolhusen hat ausgeblüht

Schluss mit Bananen, Mangos und Papayas aus Wolhusen: Am Sonntag sind die Türen des Tropenhauses in Wolhusen ein letztes Mal offen gestanden. Was mit der Anlage geschieht, ist unklar. Betroffen sind rund 50 Mitarbeitende.

Hochwasserschutzprojekte in der Gefahrenkarte

Die Gefahrenkarte aus dem Jahr 2007 für die Bödeligemeinden Bönigen, Interlaken, Matten, Unterseen und Wilderswil ist revidiert worden.

Nein zu Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative

Im Nationalrat herrscht weitgehende Einigkeit, dass die Schweizer Bauern den Pestizid- und Antibiotikaverbrauch reduzieren müssen. Umstritten ist, wie das geschehen soll.

Die Gletscher schmelzen immer schneller

Mit enormen Folgen für die Menschheit: Die Gletscher im Himalaja-Gebirge schmelzen laut einer Studie doppelt so schnell wie vor der Jahrhundertwende.

Parlament will schneller vor Naturgefahren warnen

Das Parlament fordert eine bessere Alarmierung vor Naturgefahren. Nach dem Nationalrat hat am Dienstag auch der Ständerat eine entsprechende Motion angenommen.

Chikungunya-Virus zum ersten Mal in Spanien

Der erste Fall einer lokalen Infektion mit dem Chikungunya-Virus in Spanien bereitet Experten einige Sorgen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Die Sommerferien muss man deshalb aber nicht stornieren.

Viola Amherd will klimafreundliche Armee

Die Schweizer Armee soll klimafreundlicher werden. Verteidigungsministerin Viola Amherd will den CO2-Ausstoss ihres Departements bis 2025 um 30 Prozent reduzieren.

Bis zu fünf Gramm Mikroplastik wöchtentlich

Menschen nehmen pro Woche im globalen Durchschnitt bis zu fünf Gramm Mikroplastik auf – das entspricht etwa dem Gewicht einer Kreditkarte. 

Illegales Putzmittel für Zürichsee-Schiffe benutzt

Beim Reinigen der Zürichsee-Schiffe sind verbotene Reinigungsmittel in den See gelaufen. Nun hat die Zürcher Staatsanwaltschaft einen Mitarbeiter der Reinigungsfirma aus dem Kanton Solothurn gebüsst.

Rheinpegel sinkt – Bodenseepegel steigt

Dank des schönen Wetters entspannt sich die Hochwassersituation am Rhein, die Abflussmenge ist gesunken. Wegen der Schneeschmelze wird der Wasserstand des Bodensees aber steigen.

Bund will zwei schädliche Pestizide verbieten

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat alle zwölf Bewilligungen für Pestizide mit den Wirkstoffen Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl widerrufen.

Schweizer Badis mit guter Wasserqualität

In Schweizer Seen und Flüsse kann ohne Bedenken gebadet werden. In ihrem jährlichen Bericht kommt die EU zum Schluss, dass 75 Prozent der untersuchten Gewässer in der Schweiz von «exzellenter» Qualität sind.

Vorsicht bei Gemüse und Früchten aus Asien

Gemüse und Früchte aus Asien weisen oft zu hohe Pestizidrückstände auf. 


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >

Share

Galerien Alle Galerien