Sie sind hier: TierweltAktuellUnterhaltung

Unterhaltung

Die weltbesten Naturfotos

Die «World Photography Organisation» hat die Gewinner ihres diesjährigen Wettbewerbs bekannt gegeben. In der Kategorie «Natur» wurden Fotos von afrikanischen Wildtieren, Pandas und Fischen ausgezeichnet.

Zu Conni und Frodo ins Kino

Conni und ihr Hund Frodo sind zurück auf der Leinwand. Sie finden einen Dinosaurierknochen, der dann mysteriös verschwindet. Dabei wäre er wichtig, um eine Ferieninsel vor der Bebauung zu retten.

Zwei Katzen retten einen Film

Im Film «Voll verkatert» geben sich Hollywoods Topschauspieler die Klinke in die Hand. Die wahren Stars sind jedoch zwei Sibirische Waldkatzen.

Überlebenskampf im Naturzentrum

In einer Ausstellung in Yverdon können Kinder und Erwachsene in die Haut eines Wildtiers schlüpfen, das einen Unterschlupf, einen Partner oder Futter sucht. Sie lernen so spielerisch die Bedeutung von Wildtierkorridoren kennen. 

Schweizerin gewinnt Fotowettbewerb

In der Kategorie «Wildlife» bei den Sony World Photography Awards hat die Schweizerin Alessandra Meniconzi gewonnen. Wir zeigen das Siegerbild und weitere ausgezeichnete Tier- und Naturfotos aus dem Wettbewerb.

Wie die Schweiz zum Walfang beiträgt

Die Schweiz macht keine Jagd auf Wale, ist aber mitverantwortlich für den Tod zahlreicher Meeressäuger. Professor Pseud O. Brehm, Experte für Tierproblematik, hat das Ausmass untersucht.

Besessen vom verlorenen Paradies

Der britische Forscher Percy Fawcett suchte sein Leben lang im Amazonasgebiet nach einer geheimen Zivilisation. Davon erzählt der sehenswerte Spielfilm «Die versunkene Stadt Z».

Markenzeichen Tier

Der Mensch strebt danach, bestimmte Eigenschaften der Tiere zu beherrschen. Werbestrategen bedienen sich dieser Sehnsucht durch Bewerbung ihrer Produkte mit Tiersymbolen.

Die Sprache der Jäger

Wenn Jäger über jagdbare Tiere reden, haben sie eine eigene Sprache. Sie verwenden spezielle Wörter für die Männchen und Weibchen, für Körperteile, für Verhaltensweisen bestimmter Tierarten. Im Quiz finden Sie einige Beispiele.

Babyalarm bei den Störchen

Dass Störche Babys bringen, weiss jedes Kind. Wie das genau funktioniert, erklärt der Animationsfilm «Störche». Mit einem Augenzwinkern, das Freude bereitet.

Auf der dunklen Seite der Alp

Das Leben auf der Alp lockt mit grenzenloser Freiheit und wilder Romantik. Das glauben jedenfalls die beiden Jugendfreunde Robin und Manu. Doch ihr Abenteuer verwandelt sich passend zum Titel des Films in einen «Alptraum». 

Auszeichnung für Vogelgrippe-Bild

Die Fondation Reinhardt von Graffenried hat die Gewinnerinnen und Gewinner der Swiss Press Photo Preise 2017 bekannt gegeben. Unter anderem wurden Bilder von Flamingos und Kühen ausgezeichnet.

Ein Hund drückt auf die Tränendrüse

Der Familienfilm «Bailey. Ein Freund fürs Leben» erzählt die Geschichte eines Hundes aus seiner Perspektive. Er wird mehrfach wiedergeboren und landet bei verschiedenen Frauchen und Herrchen. Auf Zuschauer warten 100 Minuten voller Emotionen.

Tiere aus Blättern und Blüten

Ein Pudel aus Löwenzahn, ein Orang-Utan aus Kiefernnadeln und ein Elefant aus Wirsing. Klingt amüsant und sieht auch so aus. Die Fotografin Eva Häberle hat mit viel Fantasie Tiere aus Blüten und Blättern kreiert. Das Ergebnis ist verblüffend gut.

Schaben für Erdbebenopfer

Kakerlaken zählen nicht gerade zu den beliebtesten Tieren. Viele Menschen ekeln sich vor ihnen und betrachten sie als Ungeziefer. Dabei haben die Schaben Fähigkeiten, die Erdbebenopfern helfen könnten.

Schnecke nach David Attenborough benannt

Eine seltene Schneckenart aus Australien ist nach dem britischen Naturforscher und Tierfilmer Sir David Attenborough benannt worden. Das Tier gehört der neuen Gattung Attenborougharion an.

Der Wolf kommt – auf einer Briefmarke

Auf einer neuen Briefmarkenserie zeigt die Post vier Babys von Tierarten, die in der Schweiz einst ausgerottet wurden und nun gelegentlich wieder zu sehen sind.

Museum zeigt toten Marder aus dem Cern

Eine ganze Woche lang musste der riesengrosse Teilchenbeschleuniger am Forschungszentrum Cern pausieren, nachdem ein Marder in einen Transformator gelangt war. Der Marderkadaver ist nun Teil einer Ausstellung.

Laura geht der Sage auf den Grund

Eine schauerliche Sage flösst den Entlebuchern seit Jahrhunderten Respekt ein. Laura hingegen, die Protagonistin des Films «Das Mädchen vom Änziloch», macht das neugierig.

Ein Skilift zum Streicheln

In Rueras GR freuen sich die Kinder auf Skiern fast mehr aufs Liftfahren als auf die Abfahrt: Drei Pferde des Bauern Edi Hess ziehen die jungen Sportler an einem Seil den Hang hoch. Ganze Nachmittage lang.

Auf den Zahn gefühlt

Beissen und Kauen ist nicht alles. Manche Tiere verwenden ihre Mundwerkzeuge auch für andere Dinge: etwa als feine Raspel, messerscharfe Axt oder gar tödliche Spritze.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien