Sie sind hier: TierweltAktuellUnterhaltung

Unterhaltung

Der Hai ist mal wieder los

Die Amerikaner wissen schon, wie sie das Sommerloch effizient stopfen. Seit 1987 strahlt der «Discovery Channel» Jahr für Jahr eine «Shark Week» aus. Seit Sonntag ist der Hai wieder los. 

Laborfleisch, auf die Spitze getrieben

Raubsaurierkeule, Dodo-Nuggets oder Fleisch-Austern – ein Team von Wissenschaftlern, Köchen und Designern aus den Niederlanden hat ein Kochbuch mit Rezepten für im Labor gezüchtetes Fleisch herausgebracht.

Die Affen greifen wieder an

Es könnte der grösste Kinoerfolg in diesem Jahr werden: «Planet der Affen» ist zumindest in den USA spektakulär gestartet. Nun läuft der Film auch in der Schweiz an. Mit dem Original hat er aber nicht mehr viel gemein.

«Menschen machen Orte zu etwas Besonderem»

Der Luzerner Andreas Hutter ist weder ein  Survival-Spinner noch Extremsportler. Vielmehr lockt ihn das Abenteuer, wenn er unberührte Landschaften durchquert und fremde Kulturen besucht.

Nemo im Mixer

Die Naturschützer von Greenpeace greifen zu harten Bandagen: Um das grosse Korallenriff vor der australischen Küste zu retten, opfern sie einen kleinen Clownfisch – zumindest in einem Video.

Angst vor erneutem «Turtles»-Boom

Immer dann, wenn mutierte Riesenschildkröten über die Kinoleinwand flimmern, entsteht ein Hype um die gepanzerten Reptilien. Kurz vor dem Kinostart von «Teenage Mutant Ninja Turtles» warnen Tierschützer davor.

Bill Murray wird Balu

Bill Murray probiert's mal mit Gemütlichkeit: Der Schauspieler wird in der Neuverfilmung des Disney-Klassikers «Das Dschungelbuch» dem Bären Balu seine Stimme leihen, wie «Variety» berichtet.

Ruhe für den Toko-Nachwuchs

Am Wochenende war aufgrund der Street Parade ganz Zürich in laute Musik gehüllt. Ganz Zürich? Nein. Am Mythenquai haben die Raver Rücksicht auf schlüpfende Kronentokos genommen und ihre Party kurz unterbrochen.

Tierschutzbund kritisiert «Fischewerfen»

Am Zürcher Sechseläuten werden von der Schiffleuten-Zunft traditionsgemäss tote Fische ins Publikum geworfen. Der Zürcher Tierschutzbund fordert die Zunft nun dazu auf, diese Tradition aufzugeben.

Allerhand tierische Kunststücke

Das französische Fernsehen hat sich neue Maskottchen angeschafft. Elefanten, Giraffen, eine Straussenherde und andere Tiere, die mit ihren Darbietungen jeden Zirkusdompteur alt aussehen lassen.

Junge Briten verschlucken Goldfische

«Neknominate» heisst ein Trinkspiel, das im Internet die Runde macht. Dabei werden Freunde dazu herausgefordert, eklige Dinge zu trinken. Das kann teuer werden, wenn im Getränk ein Goldfisch schwimmt.

Engel im Sturzflug

Viele Kreaturen aus Sagen und Mythen tragen Flügel. Engel solche mit Federn, Drachen ähneln Fledermäusen und Feen sind eigentlich Schmetterlinge mit Menschenkörpern. Doch könnten diese Gestalten wirklich fliegen?

Gute und böse Drachen im Krieg

Vor vier Jahren sorgte der Animationsstreifen «Drachenzähmen leicht gemacht» für leuchtende Kinderaugen und volle Kinokassen. Nun ist der zweite Teil da und die Besucher können sich auf hochstehende Unterhaltung freuen.

Flüchtige Falter für die Ewigkeit

Was in den Anden ein alter Brauch ist, wird auch in der Schweiz populär: Schmetterlinge an Hochzeiten. Doch mit der Kommerzialisierung in den USA hat die hiesige Variante wenig gemein.

Monster Mensch aus Tierperspektive

Wer den Roman «Anima» des Libanesen Wajdi Mouawad liest, braucht starke Nerven. Doch die Mischung aus Thriller, Tragödie und Albtraum-Fantasie ist nicht nur brutal, sondern auch faszinierend: Über weite Strecken erzählen Tiere.

Harter Bauern-Alltag – auch im Spiel

Das Brettspiel «Agricola» lässt Sie in die Rolle einer Bauernfamilie schlüpfen, die Felder bestellen, Schafe hüten und Brot backen muss, um sich ernähren zu können. Eine erst einfache Aufgabe, die immer verzwickter wird.

Insgesamt 42 Verletzte bei Stierhatz

Zum Abschluss der traditionellen Stierhatz im nordspanischen Pamplona sind am Montag nochmals drei Läufer aufgespiesst worden. Insgesamt wurden beim «San-Fermín»-Fest heuer 42 Menschen verletzt.

Zwei Spanier bei Stierhatz aufgespiesst

Bei der traditionellen Stierhatz im Pamplona sind insgesamt acht Teilnehmer verletzt worden. Zwei von ihnen wurden von einem Bullen aufgespiesst, erlitten aber keine schweren Verletzungen.

Diese Stricke reissen nicht

Martin Benz ist einer der letzten Seiler in der Schweiz, welche die Seile noch von Hand drehen. Dabei legt er in seiner Werkstatt jeden Tag Kilometer um Kilometer zurück.

Bei der Arbeit nicht stören!

Eine nicht ganz alltägliche Werbung hat der Norwegische Blindenverband vor einigen Jahren im Fernsehen ausgestrahlt. Sie soll dafür sorgen, dass Blindenhunde nicht von ihrer Arbeit abgelenkt werden.

Tierschützer protestieren gegen Stierhatz

Am Sonntag haben tausende von Menschen den Auftakt zum Volksfest «San Fermin» in Pamplona gefeiert. Zuvor hatten die PETA und andere Tierschützer gegen das traditionelle Stier-Rennen protestiert.


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >
Galerien Alle Galerien