Sie sind hier: TierweltAktuellDossiersAusgestorbene Tiere

Ausgestorbene Tiere

Ausgestorbene Tiere | Samstag, 8. Februar 2014, mg

Dinosaurier, Mammut, Säbelzahntiger oder Dodo: Im Laufe der Jahrmillionen sind unzählige verschiedene Tiere aufgetaucht und wieder untergegangen. Diese Serie widmet sich den ausgestorbenen Arten.

Die Rüstung war letztlich nutzlos

Im Vergleich zu seinen Vorfahren ist das heutige Riesengürteltier ein Winzling. Die gepanzerte Urart ist schon vor Jahrtausenden ausgestorben.

Kolossale Kröten mit Deckel

Schildkröten bevölkerten die Erde schon vor Urzeiten. Die grössten unter ihnen wurden so lang wie ein Kombi. Solche Giganten gibt es heute zwar nicht mehr, das «Baumodell» bleibt aber höchst erfolgreich.

Keine Chance für die gigantischen Nager

Nagetiere leben schon seit Urzeiten auf der Erde. Heute sind sie eher klein, aber vor ein paar Millionen Jahren gab es riesige Exemplare.

Gepanzerte Bewohner der Urmeere

Vor mehreren Hundert Millionen Jahren bevölkerten die Panzerfische die Meere. Sie gehörten zu den ältesten Fischen mit einem Kiefer – und zermalmten damit selbst die härtesten Beutetiere.

Die Mini-Elefanten aus dem Mittelmeer

Vor einigen Tausend Jahren lebten auf Mittelmeerinseln Tiere, die in heutigen Zoos wohl Publikumslieblinge wären: Elefanten in Miniaturform. Sie waren auf den Inseln regelrecht geschrumpft.

Im Jangtse lebt kein Delfin mehr

Vor zwölf Jahren wurde er zum letzten Mal gesichtet: der Jangtse-Delfin oder Baiji. Wahrscheinlich ist er ausgestorben, weil er wegen des Bootslärms auf dem Jang­tsekiang seine Beute nicht mehr orten konnte.

Der faule Riese von Amerika

Das Riesenfaultier lebte in Süd- und Nordamerika und wurde so gross wie ein Elefant. Vor ungefähr 10'000 Jahren aber starb der Urzeitkoloss aus. 

Zähne, so gross wie Männerhände

Im Maul des Urhais Megalodon fand problemlos ein stehender Mensch Platz. Der Meeresgigant ist jedoch vor langer Zeit ausgestorben.

Symbol für das Amphibien-Drama

Die farbenfrohe Goldkröte lebte bis vor wenigen Jahren in den Bergregenwäldern Costa Ricas. Mittlerweile ist sie aber ausgestorben – und gilt als Mahnmal des Artenschwunds unter Amphibien.

Friedlicher Gigant vom Nordpazifik

Sie wurde vor über 250 Jahren entdeckt und kurz darauf ausgerottet: Die grösste Seekuh, die es je gab. Der gutmütige Meeressäuger war eine zu leichte Beute für Jäger.

Riesenvögel, die Südamerika terrorisierten

Für Millionen von Jahren beherrschten riesige, bodenbewohnende Vögel die Wälder und Steppen von Südamerika. Erst als die Säbelzahntiger auf den Kontinent vordrangen, starben die Terrorvögel aus.

Das grosse Verschwinden

Dass Arten aussterben, gehört zum Lauf der Zeit. Doch Umweltschützer und Forscher befürchten, dass der Mensch in den nächsten Jahren eine Art Massenmord anrichten könnte. Viele Tierarten hat er bereits ausgelöscht.

Gebeutelt und verteufelt

Der Beutelwolf wurde auf Tasmanien verfolgt, bis kein Exemplar mehr übrig war. Forscher wollen das Raubtier nun durch Klonen auferstehen lassen.

Südafrika, Heimat der Mega-Fleischfresser

Forscher haben Spuren eines mächtigen Dinosauriers in Südafrika entdeckt: dem grössten bekannten Fleischfresser, der jemals in der Region gelebt hat.


< 1 2 >
Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien