Möwen fotobomben Verkehrskamera

moewen-london.jpg
Trollt die Londoner Verkehrsbetriebe: Silbermöwe über dem Blackwall-Tunnel.
Transport for London/Twitter
London
Zwei Möwen haben sich vor einer Londoner Stau-Kamera niedergelassen – und das Internet liebt sie.

Seit über einer Woche postet die Londoner Verkehrsbehörde Transport for London (TfL) auf ihrem Twitter-Account immer wieder Fotos und Videos von zwei Silbermöwen, die sich bevorzugt vor einer Verkehrskamera aufhalten – und zwar an einem Knotenpunkt nördlich des Blackwall-Tunnels im Osten der britischen Hauptstadt, der unter der Themse hindurchführt.

Die Kamera ist eigentlich eine von 177 Live-Cams, die TfL betreibt, um den Verkehr zu überwachen. Die beiden Möwen, mittlerweile auf die Namen Graeme und Steve getauft und mit eigenem Twitter-Konto versehen, wobei zur jetzigen Brutzeit doch eher anzunehmen ist, dass es sich um ein Männchen und ein Weibchen handelt, machen dem Unterfangen aber einen Strich durch die Rechnung. Sie schauen lieber selbst in die Kamera und versperren so die Sicht auf allfällige Staus. Ein Vogelperspektivenwechsel sozusagen. 

Am 29. Mai twitterte TfL zum ersten Mal eine Möwe. Sie machte auch das passende Gesicht zum Montag:

 

 

Tags darauf war der Vogel wieder zu sehen:

 

 

Auch als «Verkehrsreporter» macht die Silbermöwe eine gute Figur:

 

 

Am 1. Mai waren sie dann zu zweit. TfL dankte den «neuen Kollegen» Graeme und Steve für die Mithilfe:

 

 

Mittlerweile tweeten die Möwen auch von ihrem «eigenen» Account aus:

 

 

 

 

Auch am gestrigen Sonntag waren die Vögel noch da:

 

 

Natürlich liessen die Reaktionen nicht lange auf sich warten:

 

 

 

 

 


 

Kommentare (0)