TierWelt

DAS TIER- UND NATURMAGAZIN

Natur hautnah – Tiere und Umwelt im Fokus! Das Magazin für die ganze Familie.

Kleine Helferlein

Kleine Helferlein

Sie halten die Pflanzen gesund, den Feinden machen sie den Garaus: Nützlinge schützen auf ganz natürliche Weise Blumen, Obst, Gemüse und andere Pflanzen vor Schädlingen. Sind sie nicht vor Ort anwesend, kann man sie sich direkt nach Hause schicken lassen.

Heimische Reptilien

Dinosaurier im Miniformat: Eidechsenarten der Schweiz

Die vier in der Schweiz heimischen Eidechsenarten führen ein heimliches Leben und sind wahre Nützlinge. Sie verspeisen nicht nur viele bei Gärtnern unbeliebte Krabbeltiere, sondern dienen anderen Tieren als Nahrung.

Goldfische

Fisch des Jahres 2024

Es ist nicht alles Goldfisch, was glänzt

Er ist das älteste Haustier, welches ganz ohne wirtschaftlichen Nutzen gehalten und gezüchtet wurde. Zur Dekoration verkommen, wurde er in immer abstrusere Formen und oftmals in eine Glaskugel gezwängt: der Goldfisch. Nun wurde er zum Fisch des Jahres gewählt.

Die Kunst der Balz

Balzen und Werben von Tieren

Die Fortpflanzung ist ein mächtiger Motor der Natur. Lebewesen sind darauf angelegt, sich zu vermehren. Um Weibchen zu beeindrucken, scheuen daher manche Kavaliere keinen Aufwand. Einige Beispiele von Frühlingsgefühlen aus der Schweizer Tierwelt.

1
0

Gartenliebhaber aufgepasst

Aktion «Offener Garten»: 160 Gartenbesitzende öffnen im Juni ihre Türen

Wer seinen Garten neu- oder umgestalten möchte und Inspirationen braucht, dem sei das Projekt «Offener Garten» empfohlen. In verschiedenen Schweizer Gärten steht der Austausch für Gartenliebhaber im Vordergrund.

Eintauchen in die Welt der Tiere

Panorama

BAD NEWS
Waldbrandgefahr steigt zunehmend
In den Voralpen soll es in Zukunft eine erhöhte Waldbrandgefahr geben. Dies ergab eine Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL). Das Risiko von Waldbränden nehme laufend zu, aber erst ab 2040 soll es den natürlichen Schwankungsbereich des Klimas übersteigen. Ab diesem Zeitpunkt sei das Gefahrenpotenzial auf den Klimawandel zurückzuführen. Zudem wird sich die Waldbrandsaison weiter nach vorne verschieben. Heute beginnt diese im Juni, in Zukunft sollen aber schon im Mai günstige Wetterbedingungen für Waldbrände herrschen. Auch Regionen in gemässigten Klimazonen müssen sich in Zukunft zunehmend mit dem Risiko von Waldbränden auseinandersetzen. Dazu gehören unter anderem die Sensibilisierung der Bevölkerung, Warntafeln und grössere Projekte wie Wasserreservoirs und Löschhelikopter.
Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige.
Leonardo da Vinci
Maler und Bildhauer, 1452–1519
Die Zahl
1 525 270
Rinder gab es 2022 in der Schweiz. Agristat, der Statistikdienst des Schweizer Bauernverbands, erfasst jedes Jahr die Rinderpopulation. Der Bestand nahm zum Vorjahr um 0,8 Prozent zu. Das Braunvieh ist das häufigste Rind – und beinahe eine Viertelmillion lebt auf Schweizer Landwirtschaftsbetrieben. Auf Platz zwei stehen Kreuzungen und auf Platz drei Holsteinkühe. Braunvieh und Holsteinvieh sind für ihre hohe Milchleistung bekannt. Die robuste Rinderrasse aus Oberbayern, Murnau-Werdenfelser-Rind, ziert mit nur sieben Exemplaren den letzten Platz.
Rückeroberung durch Steinbock, Rothirsch und Reh
Wenn Haie auf die Welt kommen, sind sie auf sich gestellt. Eine Studie der Universität von Kalifornien fand heraus, dass junge Weisse Haie Küstennähe bevorzugen. Sie sammeln sich dort in Gruppen von bis zu 40 Tieren. Der Grund dafür ist noch unklar. Möglich ist aber, dass sie die warmen Wassertemperaturen von 20 bis 22 Grad mögen. Ausgewachsene Haie werden bis zu sechs Meter lang und halten sich grösstenteils auf offener See auf.
Wanderapp Swisstopo
Auf der Suche nach der perfekten Wanderung? Swisstopo hilft. Mit der App des Bundesamts für Landestopografie können Wandervögel nicht nur Wanderwege finden, sondern auch gleich die eigene Strecke kreieren und berechnen lassen – gratis. Wegstrecke, Höhenmeter und eine Zeitangabe werden von der App geliefert. Die Touren können einzeln gespeichert und mit den Wanderpartnern geteilt werden. Und keine Angst: Wer im Voraus die regionale Karte downloadet, kann die App auch offline nutzen. Im Übrigen erkennt die App im Panoramamodus die Berggipfel um einen herum.

Die neusten Kleinanzeigen

Kategorie «Diverses»

jetzt alle ansehen
jetzt alle ansehen
1
0

Rassenportrait

Shiba Inu – der unabhängige Hund

Er ist eine der ältesten Hunderassen Japans und für seine Unabhängigkeit und Intelligenz bekannt. Ursprünglich für die Jagd auf Kleinwild gezüchtet, ist der Shiba Inu heute ein loyaler Begleiter, der sowohl geistige als auch körperliche Herausforderungen schätzt.

Mutterinstinkte

Wenn Hühner zu Glucken werden

Es liegt in der Natur von Hennen, mindestens einmal im Jahr brüten zu wollen und damit zur Glucke zu werden. Nicht immer ist diese erwünscht, erst recht nicht, wenn die Eier nicht befruchtet sind.

2
0

Friedas Tagebuch - Folge 20

Hart am Arbeiten

Frieda ist nicht nur im Büro fleissig, auch in ihrer «Freizeit» hat sie viel zu tun. Meistens handelt es sich um Transportaufträge.

Interview mit dem Biopapst Urs Niggli

«Der Biolandbau ist global an seinen Grenzen»

«Momentan erleben wir eine Baisse in der Wachstumseuphorie des Biolandbaus», sagt Bioforscher Urs Niggli. Dennoch findet er es wichtig, auf ökologische Landwirtschaft zu setzen. Im Interview erklärt der Fachmann, weshalb neue Technologien nicht ausser Acht gelassen werden sollten und welche Zukunftschancen er sieht.

Glück auf!

Unterwegs im Quarzsandbergwerk von Buchs im Kanton Zürich

Es gibt viel zu entdecken unter der Erde: Bergwerke prägten ganze Regionen in der Schweiz und sind heute oftmals für Besucher geöffnet. Ein ganz Spezielles unter ihnen ist das Quarzsandbergwerk in Buchs bei Zürich. Es erstaunt nämlich mit weit mehr als nur mit harter Stollenarbeit. 

1
0

Zoo-Nachwuchs

Dieses junge Zwergflusspferd erobert unsere Herzen

Der Zolli Basel ist in Feierlaune! Nach fünf Weibchen kam endlich wieder einmal ein männliches Zwergflusspferd zur Welt.

Zum Verwechseln ähnlich

Was ist der Unterschied zwischen Lama und Alpaka?

Sie sehen einander zum Verwechseln ähnlich: Alpakas und Lamas. Der Präsident des Zuchtvereins für Neuweltkameliden erklärt, wie man die beiden Tierarten unterscheiden kann, und weiss, warum sie in der Schweiz immer populärer werden.

1
0

Tierisches Wissen

Tierische Podcasts über berühmte Tiere, unerzogene Hunde und pupsende Seekühe

Ob für Hundefreunde oder Wildtierliebhaberinnen - Diese drei Podcasts bieten Unterhaltung, vermitteln Wissen und lassen uns über die Tiere staunen. Es lohnt sich, hineinzuhören.

2
0

Wandervögel

Apps zum Wandern

Wanderapps gibt es unzählige. Einige Messen die Schritte und die Kalorien, andere können ganze Wanderstrecken berechnen.

Paar- und Gruppenhaltung

Reptilien-Dating

Die meisten schuppigen Urzeittiere frönen in der Natur ihrem Single-Dasein. Möchte man sie vergesellschaften, so gilt es einiges zu beachten. Unter anderem muss die Chemie passen, damit die Zwangspartnerschaft nicht im Rosenkrieg endet.

2
0

Waadtländer Blütenparadies

Inmitten von Irisblüten im Château de Vullierens

Im Waadtländer Hinterland liegt ein herrschaftliches Gut mit besonderer Ausstrahlung. Die Gärten können öffentlich besichtigt werden. Schwerpunkt ist im Frühling die Iris-Sammlung. Ein Gefühl wie auf einem englischen oder französischen Landsitz.