Tierquäler schiesst mit Armbrust auf Katze

booger1.jpg
Mit einem Armbrustbolzen in der Brust kam der Kater Booger in die Tierklinik der Capital Area Humane Society in amerikanischen Lansing.
Capital Area Humane Society
USA
Viel Glück im Unglück hatte ein Büsi im US-Bundesstaat Michigan: Es wurde von einem Armbrustbolzen  getroffen – und überlebte.

Anwohner fanden die verletzte Katze letzte Woche im kleinen Ort Kalamo, in der Nähe von Michigans Haupstadt Lansing, wie die örtliche Polizei mitteilte. Ein Unbekannter hatte mit einer Armbrust auf das Tier geschossen – der Bolzen hatte den Brustkasten durchbohrt und ragte hinter dem linken Vorderbein wieder hinaus.

Dabei hatte der Kater, der auf den Namen Booger hört, unglaubliches Glück: Die Lungen wurden nur gestreift und auch andere lebenswichtige Organe wurden nicht getroffen. Da die Besitzerin die Kosten für die notwendige Operation nicht aufbringen konnte, half die Capital Area Humane Society, eine Tierschutzorganisation, die sich um ausgesetzte und misshandelte Tiere in der Gegend um Lansing kümmert.

Büsi erholt sich gut
«Der Kater war überraschend aufgeweckt, als er zu uns kam und schien guter Dinge zu sein», sage Julia Wilson, Präsidentin und CEO der Organisation gegenüber der «Washington Post». Gute Voraussetzungen also für die schwere Operation, die dem Tier bevorstand. Booger hat diese jedoch gut überstanden und erholt sich erstaunlich schnell.

Das Büsi befindet sich derzeit noch in der Pflege der Humane Society, wird aber bald zu seiner Besitzerin zurück dürfen. «Wir freuen uns zu vermelden, dass Booger herumläuft, frisst und die Aufmerksamkeit geniesst, die er von unseren Mitarbeitern bekommt», schreiben die Tierschützer auf Facebook.

Für die Überführung des Täters hatte die Humane Society ursprünglich eine Belohnung von 1000 Dollar ausgesetzt. Durch Spenden wurde die nun auf 5000 Dollar erhöht.  

Kommentare (0)