Ein feiner Osterbraten

Osterbraten aus Kaninchen

Warum an Ostern nicht mal einen Kaninchenbraten zubereiten?

René Christ

Kaninchen
Ostern steht vor der Tür und ein Festessen soll auf den Teller gezaubert werden. Statt dem traditionellen Gitzi oder Lamm empfehlen wir: geschmorten Kaninchenbraten.

Ob herzhaft gefüllter Rollbraten oder Keulen, knusprig überbacken oder mit Sauce, ein Kaninchen-Osterbraten kommt garantiert gut bei Familie und Freunden an. Der Vorteil bei der Zubereitung: Man kann das Fleisch ganz einfach im Ofen schmoren lassen und hat nebenbei genügend Zeit, sich um die Gäste, die Beilagen und das Dessert zu kümmern. 

Der Vorteil von Kaninchenfleisch: Es ist fett- und kalorienarm und deshalb leicht verdaulich. Zudem ist es reich an Proteinen, enthält viel Eisen, Magnesium und Vitamin B  – was es zu einer der gesündesten Fleischarten macht.

Im Handel bekommt man entweder ganze Kaninchen oder auch nur Keulen oder Rückenfilet. Das Fleisch sollte eine rosa bis weissliche Farbe haben (ohne trockene, dunkle Flecken). Gut abgedeckt oder vakuumverpackt kann man das Fleisch problemlos bis zu drei Tage im Kühlschrank lagern. 

Da das Kaninchenfleisch sehr wenig Fett besitzt, sollte man es mit Gemüse schmoren, damit das Fleisch auch schön saftig bleibt. Am besten erreicht man dies, indem es zugedeckt (im Römertopf, oder in einem Bräter mit Deckel) langsam, bei nicht zu hoher Temperatur, geschmort wird. Junge Kaninchen benötigen dafür circa 60 bis 90 Minuten, bei alten Tieren verlängert sich die Kochzeit um bis zu 45 Minuten. Wenn das Fleisch im Ofen geschmort wird, muss man es nicht unbedingt vorher anbraten. 

Falls man Teile ohne Knochen verwendet (Keulen, Rückenfilets, Rollbraten), ist es von Vorteil, diese mit Bratspeck zu umwickeln, um den eigenen Saft zu behalten. Für die Füllung empfehlen sich Brät, Gemüse oder Speck; besser keine Eier oder Brot, da diese viel Flüssigkeit entziehen.

Kaninchenbraten

(Bild siehe oben)

Zubereitungszeit ca. 120 Minuten

Zutaten (für 4 Personen):
1,2 kg Kaninchenfleisch mit Knochen in grobe Stücke geschnitten 
150 g Karotten
100 g Sellerie
100 g Lauch
100 g Zwiebeln
50   g Knoblauch
50   g Fett
100 g Tomatenmark
300 ml Rotwein
1     Liter Fond (Kaninchen- oder Kalbsfond) oder Bouillon 
6     Salbeiblätter
2 Zweige Rosmarin
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Karotten, Sellerie und Lauch putzen. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Alle in kleine Würfel schneiden. 

Fett in Bratpfanne erhitzen, Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und gut anbraten. Tomatenmark dazugeben und nochmals kräftig anbraten, mit Rotwein ablöschen, etwas einkochen lassen und alles in den Römertopf oder Bräter geben.

Fond, Salbeiblätter und Rosmarin hinzufügen, umrühren und in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen geben. 

Wenn der Sud kocht, die trocken getupften, mit Salz und Pfeffer gewürzten Kaninchenstücke darauf verteilen, zugedeckt rund eine Stunde bei 180 bis 200 Grad schmoren lassen.

Danach Deckel entfernen, Fleisch wenden, wenn nötig noch etwas Fond dazugeben, Ofen auf 220 Grad stellen und rund 20 Minuten fertig garen, damit das Fleisch eine schöne
braune Farbe bekommt.

Gefüllte Keule auf Bohnen

Zubereitungszeit ca. 120 Minuten

Zutaten (für 4 Personen):
4 Stk. Kaninchenkeulen (Hinterschenkel)
16 Tranchen Bratspeck (Bacon)
20    g Butter
150  g Kochspeck
100  g Zwiebeln
50    g Knoblauch
300  g Tomaten
100  g Tomatenmark
800  g Coco-Bohnen
400  ml Rotwein
800  ml Kaninchen- oder Kalbsfond

Füllung: 
250 g Kaninchen- oder Kalbsbrät
20   g Zwiebeln
10   g Knoblauch
1     TL Origano
½    TL Paprika 
¼    TL Curry

Zubereitung:Kaninchenkeule: Knochen entfernen, etwas von innen her aufschneiden. Brät mit den fein geschnittenen Zwiebeln, Knoblauch und den Gewürzen miteinander vermengen, in die Öffnung der Schenkel geben, einrollen, mit 4 Tranchen Bratspeck pro Schenkel umwickeln und einer Metzgerschnur umbinden.

Zutaten: Kochspeck, Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schneiden, Tomaten halbieren und in grobe Stücke schneiden, Coco-Bohnen halbieren.

Butter in grosser Bratpfanne zergehen lassen, Speckwürfel, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und kurz andünsten.

Tomaten, Tomatenmark und Coco-Bohnen hinzufügen, kräftig dünsten, mit Rotwein ablöschen und etwas einkochen lassen.

Alles in einen Bräter geben, den Fond dazu, und in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen schieben. Wenn es kocht, legt man die Kaninchenkeulen darauf und zugedeckt rund 60 Minuten bei 180 bis 200 Grad langsam schmoren.

Deckel entfernen, Fleisch wenden, Ofen auf 230 Grad erhitzen und 15 Minuten weiterschmoren, bis die Schenkel braun sind.

Kommentare (0)