15 junge Bartgeier in der Schweiz ausgeflogen

Junger Bartgeier fliegt

Im Jahr 2020 sind im ganzen Alpenraum 36 wildgeschlüpfte Bartgeier ausgeflogen, 13 davon in der Schweiz. Dank guten Wildtierbeständen und einem guten Schutz entwickelt sich die Bartgeierpopulation in der Schweiz sehr erfreulich.

Weyrichfoto.ch

Bruterfolg
Die Bartgeierpopulation in der Schweiz wächst aus eigener Kraft. In diesem Jahr sind hierzulande insgesamt 15 junge Bartgeier ausgeflogen. 13 davon waren wildgeschlüpft, die anderen beiden stammen aus Spanien und waren in Obwalden ausgewildert worden.

Am grössten war der Bruterfolg im Kanton Graubünden, wo neun Bartgeier schlüpften und ausflogen, wie die Stiftung Pro Bartgeier am Donnerstag mitteilte. Drei junge Vögel schafften im Wallis den Abflug aus dem Horst. Eine Premiere gab es im Kanton Bern. Im Berner Oberland flog im Juli erstmals ein Jungtier aus, seit die als Lämmerdiebe verschrieenen Bartgeier vor rund hundert Jahren ausgerottet worden waren («Tierwelt online» berichtete).

Seit 1991 wildert die Stiftung Pro Bartgeier in der Schweiz junge Bartgeier aus. Erstmals erfolgreich gebrütet hatten die frei lebenden Brutpaare in den Schweizer Alpen 2007. Inzwischen ist die Population auf 22 Brutpaare angestiegen.

Population wächst
Der Bartgeierbestand in der Schweiz und den benachbarten Alpenländern wächst aus eigener Kraft. Aktuell dürften über 300 Vögel im Alpenraum unterwegs sein, rund ein Drittel davon in den Schweizer Alpen.

Auswilderungen wie jene im Gebiet Melchsee-Frutt OW sind laut der Stiftung aber weiterhin nötig. Damit werde die noch kleine genetische Diversität im anwachsenden Bestand verbessert.

Kommentare (0)