Algen-Parasiten töten fast 300 Meeresschildkröten

Meeresschhildkröte schwimmt im Meer

In Mexiko starben fast 300 Meeresschildkröten an den Folgen einer Algenblüte.

Maui Topical Images/Shutterstock.com

Mexiko
Knapp 300 Meeresschildkröten bedrohter Arten sind in Mexiko durch einen Befall mit in Algen vorkommenden Parasiten verendet.

Das ergaben Obduktionen von Schildkröten, die in den vergangenen Wochen an verschiedenen Stränden des südlichen Bundesstaates Oaxaca tot aufgefunden worden waren, wie das Umweltbüro der mexikanischen Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.  

An Weihnachten war es demnach an der dortigen Pazifikküste zu einem erhöhten Vorkommen von Mikroalgen gekommen – einer sogenannten Roten Flut, bei der sich das Wasser rot verfärbt. Die Parasiten, sogenannte Saugwürmer, lähmten den Angaben zufolge die Schildkröten, so dass diese nicht mehr atmen konnten.  

Insgesamt verendeten demnach 292 Exemplare der Arten Schwarze Meeresschildkröte und Oliv-Bastardschildkröte. Weitere 27 Tiere seien gerettet worden.

Kommentare (0)