Bienenschwarm tötet über 60 Brillenpinguine in Südafrika

Brillenpinguine am Strand

Brillenpinguine leben im Süden Afrikas und sind stark gefährdet.

Sergey Uryadnikov/Shutterstock.com
Südafrika
In Südafrika sind dutzende Brillenpinguine nach dem Angriff eines Bienenschwarms gestorben. Um die Augen der 63 toten Tiere seien Bienenstiche festgestellt worden, sagte der Tierarzt David Roberts von der Südafrikanischen Stiftung zur Bewahrung der Küstenvögel.

Auch tote Bienen seien bei den Pinguinen gefunden worden. «Das ist ein sehr seltenes Ereignis. Wir gehen nicht davon aus, dass so etwas oft vorkommt, es war ein Zufall», sagte Roberts der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag. 

Die Brillenpinguine gehörten zu einer Kolonie in Simonstown, einer Kleinstadt in der Nähe von Kapstadt. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) stuft die Vögel auf der Roten Liste als stark gefährdet ein.

Kommentare (0)