Der Braunbär ist zurück in Nordspanien

Braunbär

Offenbar ist er zurück: Der Braunbär ist in Spanien bedroht und steht seit 1973 unter Schutz.

Canon Boy/Shutterstock

Spanien
In einem nordspanischen Naturpark ist seit 150 Jahren erstmals wieder ein Braunbär gesichtet worden.

Das Männchen im Alter zwischen drei und fünf Jahren war an Kamerafallen der spanischen Produktionsfirma Zeitun Films vorbeigewandert, die dort für das Filmprojekt «Montaña ou Morte» (Berg oder Tod) Aufnahmen machte, wie spanische Medien berichteten. Es handele sich wahrscheinlich um die erste Sichtung in der Region des galizischen Parks O Invernadeiro in 150 Jahren, schrieb «National Geographic España».

Vermutlich überwinterte der Bär im Gebiet
«Bei der Entwicklung unseres nächsten Projekts haben wir diesen grossartigen Bären entdeckt», tweetete Zeitun Films. Umweltexperten zufolge hat das Tier wahrscheinlich in dem Gebiet überwintert. In dem Filmclip ist der Bär unter anderem dabei zu sehen, wie er tagsüber im Gras schnüffelt, offenbar auf der Suche nach Nahrung Steine umdreht und sich nachts aufrecht stehend an Bäumen reibt.

Der Braunbär ist in Spanien bedroht und steht seit 1973 unter Schutz. Seit Jahren gibt es Bemühungen von Tierschützern, das Überleben des «Oso Pardo» zu sichern. Wie viele freilebende Exemplare es gibt, ist unklar, jedoch kommen sie vor allem in der östlich von Galicien gelegenen Region Kantabrien vor. Sichtungen sind aber selten, meist werden nur Tatzenabdrücke entdeckt.

Kommentare (0)