Der Tower von London vermisst einen Raben

Raben im Tower von London

Jubilee und Munin sind zwei der Raben im Tower von London, die über das Wohlergehen des Königreichs wachen.

Colin / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0
Böses Omen?
Seit Jahrhunderten wissen die Briten: So lange im Tower von London sechs Raben leben, kann ihrem Königreich nichts passieren. Nun wird die Rabendame Merlina vermisst. Grossbritannien dürfte aber trotzdem bestehen bleiben.

Seit tausend Jahren steht der Tower von London an seinem Platz an der Themse in der britischen Hauptstadt und wacht über das Königreich. Noch nicht ganz so lange, aber doch seit der Zeit von König Charles II, der 1660 bis 1685 regierte, werden im Tower Kolkraben gehalten (die «Tierwelt» berichtete). Dies wollte der König so, wie die Legende besagt.

Denn die Vögel sollten Glück bringen und Glück konnte das Königreich damals gut gebrauchen. Bürgerkriege, die Pest und der Grosse Brand von London 1666 hatten das Land heimgesucht. Und so erliess der König ein Edikt, welches besagte, dass im Tower stets sechs Raben zu leben hätten – und zwar für immer. «Sollten die Raben je wegziehen, wird der Tower zu Staub zerfallen und grosses Leid über das Königreich kommen», schrieb gemäss dem Twitter-Account des Towers der König.

Merlina war ein Freigeist
Kein Wunder also, zeigten sich viele Britinnen und Briten besorgt, als der Tower letzte Woche twitterte, dass die Rabendame Merlina vermisst werde und man glaube, sie sei auf einem ihrer Ausflüge gestorben. Merlina sei ein «Freigeist» gewesen, doch sei sie stets zum Rabenmeister Chris Skaife zurückgekehrt, zu dem sie eine «wunderbar enge Bindung» hatte. Der Rabenmeister indes ist für das Wohl der Vogel im Tower zuständig. Damit sie nicht zu weit wegfliegen können, stutzt er ihnen jeweils die Schwungfedern an einem Flügel.

Davon liess sich Merlina jedoch nicht gross aufhalten. Die Rabendame erkundigte gerne die Stadt ausserhalb der Festung. Sie sei die «König in des Towers» gewesen und werde schmerzlich vermisst.

Königreich in Sicherheit
Nicht zuletzt wegen dem eben erst vollzogenen Brexit dürften viele Britinnen und Briten Merlinas Verschwinden für ein schlechtes Omen halten. Das Königreich sei jedoch nicht in Gefahr, versicherte der Tower. Man habe immer noch sieben Raben, die für seinen Fortbestand sorgen. Um kein Risiko einzugehen, hält der Tower nämlich immer ein oder zwei Tiere mehr als die geforderten sechs.

Man werde deshalb auch Merlinas freie «Stelle» nicht sofort wieder besetzen. Ein neues Küken aus dem Zuchtprogramm soll aber eines Tages Merlinas Erbe antreten.

Kommentare (0)