Die Vögel des Jahres international

Botschafter für Naturschutz
Am Freitag haben die Deutschen das Rotkehlchen zum Vogel das Jahres 2021 gewählt. In der Schweiz ist es der Steinkauz. Aber auch in anderen Ländern gibt es einen Vogel des Jahres. Wir zeigen eine Auswahl.

Am Freitag verkündete es der deutsche Naturschutzbund Nabu: das Rotkehlchen ist der Vogel des Jahres in unserem nördlichen Nachbarland. Und gleichzeitig ist es ein Novum. Denn zum ersten Mal veranstaltete der Nabu eine Publikumswahl, um den Vogel des Jahres zu bestimmen. Und diese war ein Erfolg: Fast eine halbe Million Menschen machten mit.

Der Nabu war es auch, der 1971 den allerersten Vogel des Jahres überhaupt bestimmte. Es war der Wanderfalke. Wie der Nabu auf seiner Website berichtet, stiegen allerdings die Vogelschützerinnen und -schützer aus der Schweiz und Österreich bald mit ein. Zu Beginn übernahmen beide jeweils den Vogel des Jahres aus Deutschland. Der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz wählt seit 2001 aber einen eigenen Vogel des Jahres – der erste Schweizer Jahresvogel war der Kuckuck.

Nicht nur in Europa
Wie der Nabu weiter schreibt, entwickelte sich der Vogel des Jahres zu einem «Exportschlager» – vor allem im Osten. Tschechien ist seit 1992 dabei. Auch Estland, Litauen, Lettland, Russland, Weissrussland, Armenien und Kasachstan machten mit. In einigen der Länder gibt es den Vogel des Jahres aber mittlerweile nicht mehr.

Auch ausserhalb Europas findet die Aktion Anklang. In Kirgistan ist dieses Jahr der Bartgeier Vogel des Jahres, in Südafrika ist es der Kapfelsenspringer. Australien und Neuseeland sind ebenfalls dabei – sie haben den Vogel des Jahres 2021 aber noch nicht bekannt gegeben.

Die Vögel des Jahres aus Europa und der Welt sehen Sie in unserer obigen Bildergalerie.

Autor

Meret Signer

Meret Signer

Meret Signer ist «Tierwelt»-Online-Redaktorin, Biologin und Ornithologin. Genau so sehr wie Vögel liebt sie aber ihre flauschige Katze Redi, weswegen sie oft im Dilemma ist. Während Redi jedoch lieber zuhause faulenzt als auf die Jagd zu gehen, wandert Meret durch die Gebirge dieser Welt. Immer mit dabei: ihr Feldstecher.

Kommentare (0)