Die Walliser Wanderroute der Protodinosaurier

Grafik des Höhenwanderwegs der Protodinosaurier

Vor 240 Millionen Jahren hinterliessen die Protodinosaurier die Fussspuren auf einer Halbinsel. Heute befinden sie sich auf hohen Bergen.

Lionel Cavin, André Piuz/Muséum d'histoire naturelle Genève

Zwei Forscher des Genfer Naturkundemuseums (MHN) haben im Wallis Teile einer mehrere Kilometer langen Wanderroute von Protodinosauriern entdeckt. Die Spuren entstanden demnach vor 240 Millionen Jahren.

Lionel Cavin und André Piuz vom MHN berichten von zwei Abschnitten von Saurierspuren, die auf eine alte, 6,4 Kilometer lange Wanderroute hinweisen. Die für Laien schwer zu erkennenden Spuren bestehen aus versteinerten Fussabdrücken von Isochirotherium herculis, einem zweifüssigen Protodinosaurier, der in der Mitteltrias lebte.

Aufgrund der umfangreichen Schneeschmelze in den heissen Sommern des letzten Jahrzehnts wurde diese Dinosaurierstrasse in einer Höhe von 2400 Metern auf Sandsteinplatten aus den paläontologischen Stätten von Veudale bei Emosson und Emaney freigelegt.

Das Bemerkenswerteste an dieser langen Strecke sei, dass sie fast gerade verläuft, teilte die HLM am Dienstag mit. Dies zeige, dass diese Tiere auf einer praktisch geraden Linie Langstreckenwanderungen unternommen haben.

Diese Art der Bewegung erinnert an heutige Herdenwanderungen wie bei Zebras oder bestimmten afrikanischen Savannenantilopen. Die Forscher halten diese Verhaltensweise daher auch bei den Dinosauriern für wahrscheinlich.

Eine Kette von glücklichen Umständen
Es ist einer Reihe von beispiellosen Umständen zu verdanken, dass diese Dinosaurierstrasse bis heute erhalten geblieben ist. Zuerst mussten die Tiere im weichen Sand einer Schwemmebene laufen und ihre Fussabdrücke sofort von schützenden Sedimenten bedeckt werden. Dann musste diese Strecke während der Hebung des Mont-Blanc-Massivs und der Aiguilles Rouges vor etwa zehn Millionen Jahren unverändert bleiben.

Geschützt im Fels hoben sich die Spuren auf 2400 Meter an, dann wurden sie durch die sehr aktive Erosion an den kleinen Pässen in der Region entlang einer Achse freigelegt, die der Achse der Tierbewegung vor Hunderten von Millionen Jahren entspricht.

Angesichts der fortschreitenden Erosion der Alpen werden die Spuren des Emosson-Wanderweges innerhalb weniger Jahrzehnte für immer verschwinden. Ihre Beschreibung und ihr Inventar werden jedoch überleben, hielt das Museum abschliessend fest. Die Beschreibung des Fundes wird in der Zeitschrift «Frontiers in Earth Science» veröffentlicht.

Kommentare (0)