Digitalisierung rettet mehr Rehkitze als jemals zuvor

Gerettete Rehkitze in Kiste

Zwei der über 2500 geretteten Rehkitze. 

Rehkitzrettung Schweiz

Rettung mit Drohnen
Die Rehkitzrettung in der Schweiz mit Drohnen und Wärmebildkameras bewährt sich: Nie wurden so viele Hektaren Land abgeflogen und so viele Rehkitze vor dem Mähtod gerettet.

Die Rehkitzrettung Schweiz blicke auf eine sehr erfolgreiche Rehkitzrettungs-Saison 2021 zurück, schreibt der Verein in einer Mitteilung. Über 300 Rettungsteams konnten 2569 Rehkitze auffinden und retten. Mit der Digitalisierung der Lüfte ist die Rehkitzrettung in den letzten Jahren auch um ein Vielfaches effektiver geworden und entwickelt sich rasant: Unter anderem hat sich das Verhältnis zwischen Einsatztagen und gefundenen Rehkitzen massiv verbessert und auch die abgeflogene Fläche hat sich im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt.

In Kombination mit den herkömmlichen Vergrämungsmethoden, bei denen die örtlichen Jägerschaften ebenfalls eng mit den Landwirtinnen und Landwirten zusammenarbeiten, könnten von Jahr zu Jahr bessere Resultate erzielt werden, schreibt Rehkitzrettung Schweiz. Diese Weiterentwicklung von Drohnen und Wärmebildkameras ermögliche eine immer effizientere Suche nach den Rehkitzen. Allerdings könne der Verein noch nicht alle Gebiete in der ganzen Schweiz abdecken und suche deshalb laufend neue Drohnenpilotinnen und -piloten.

Kommentare (0)