Ende der Partys mit Tigern und Giraffen

Giraffen

Ihr Platz ist in der Natur – aber nicht auf Partys: Feste mit Giraffen werden in Hollywood untersagt.

Photo by sutirta budiman on Unsplash

Tierschutzgesetz in Hollywood
Die bei luxuriösen Partys in Hollywood beliebte Vorführung exotischer Tiere ist künftig verboten.

Der Gemeinderat von Los Angeles verabschiedete am Dienstag einen Erlass, der die Ausbeutung solcher Tiere für Unterhaltungszwecke verbietet.

Bei Partys in wohlhabenden Zirkeln der Millionenmetropole sind wiederholt Elefanten, Giraffen oder Tiger zur Schau gestellt worden. Diese Behandlung von Tieren stehe nicht im Einklang «mit den Werten unserer Stadt», sagte Gemeinderatsmitglied David Ryu, der das Verbot auf den Weg gebracht hatte. Die Initiative wurde von mehreren Tierschutzorganisationen unterstützt.

Reiten auf exotischen Tieren zu Unterhaltungszwecken verboten
Durch den Erlass wird auch generell das Reiten auf exotischen Tieren zu Unterhaltungszwecken verboten. In ganz Kalifornien gilt bereits ein Verbot traditioneller Zirkusdarbietungen mit exotischen Tieren. Der Zoo von Los Angeles darf aber weiterhin Veranstaltungen mit seinen Tieren zu pädagogischen Zwecken abhalten.

Kommentare (0)