Fische im Oberengadin wegen Betonrückständen im Wasser verendet

Inn Fischsterben

Der Inn wurde für zahlreiche Fische zur tödlichen Falle. Die Ermittlungen in Zusammenhang mit der Verschmutzung laufen. 

Kapo GR

Gewässerverschmutzung
Betonrückstände sind die Hauptursache für ein Fischsterben vom August im Oberengadin. Auf einer Strecke von etwa fünf Kilometern waren im Inn mehrere hundert Fische verendet.

Wegen der Rückstände hatte sich das Flusswasser zwischen S-chanf und Cinuos-chel verfärbt. Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, sagte am Donnerstag auf Anfrage zu Berichten in den regionalen Medien, die Rückstände hätten zu Verätzungen der Kiemen und schliesslich zum Tod der Fische geführt.

Die Rückstände stehen im Zusammenhang mit einer Sanierung von Wasserfassungen. Weitere Ermittlungen laufen. 

Kommentare (0)