Hungernde Tiere bekommen Futter aus der Luft

Koala im Feuer in Azstralien

Brände in Australien: Ökologen rechnen damit, dass mindestens eine Milliarde Säugetiere, Reptilien und Vögel ums Leben gekommen sind.

bekirevren/Shutterstock

Australien
Um die von den Buschbränden betroffenen Tiere wie etwa die Kängurus zu versorgen, wollen Helfer in Australien weiter Futter aus der Luft abwerfen.

Im Bundesstaat Victoria wurde am Dienstag mit einem Kontrollflug ermittelt, wo dies derzeit am wichtigsten ist. Auch am Boden wollten die Hilfsteams den Tieren Nahrung bringen.

«Dieser gezielte Ansatz bedeutet, dass das Futter in die Gegenden geht, wo es den meisten Nutzen für unsere Känguru-Arten hat», teilte die Umweltministerin von Victoria, Lily D'Ambrosio, mit.

In New South Wales gab es bereits vergangene Woche eine ähnliche Aktion: Helfer warfen für die Wallabys Karotten und Süsskartoffeln aus der Luft ab. Seit Monaten wüten vor allem im Südosten des Kontinents heftige Buschbrände.

Beitrag aus dem «ZDF»

Kommentare (0)