In Russland wird vermehrt gewildert

Fischfang

Aus Angst vor der Corona-Pandemie legen in Russland viele Menschen unter anderem Fisch-Vorräte  an Fisch an – nicht immer auf legale Art und Weise.

Vladimir Wrangel/Shutterstock

Auswirkungen der Corona-Pandemie
Tierschützer in Russland beklagen eine Zunahme von Wilderei in der Zeit der Corona-Pandemie.

In den vergangenen drei Wochen hätten sich mehr Menschen als gewöhnlich «in krimineller Absicht» ins Grüne begeben, teilte die Umweltstiftung WWF in Moskau mit. Präsident Wladimir Putin hatte landesweit arbeitsfrei bis Ende des Monats angeordnet, damit sich das hochansteckende Virus nicht so schnell ausbreitet. Das gilt seit Ende März.

Existenzsorgen begünstigen illegale Jagd
Nach Einschätzung der Tierschützer gehen viele Russen auch wegen Existenzsorgen auf illegale Jagd. «In schwierigen Zeiten ziehen es die Menschen vor, sich auf sich selbst zu verlassen und sich mit Salz und Zündhölzern einzudecken und für den Notfall auch Vorräte an Fleisch, Fisch und Brennholz anzulegen», sagte Umweltschützer Dmitri Gorschkow. Experten rechnen wegen der Corona-Krise mit einer Verdopplung der Arbeitslosenzahl im grössten Land der Erde.

Viele Verstösse gegen Tierschutzgesetze
In vielen Regionen gilt wegen der Pandemie auch eine Ausgangssperre. Vielfach setzten sich Menschen einfach darüber hinweg, sagte Gorschkow. «Besonders in abgelegenen Siedlungen, in denen Quarantäne-Auflagen nicht so streng sind wie in Grossstädten, gehen viele Menschen zum Fluss, in die Berge oder in den Wald.»

Allein in der Region Primorje im äussersten Osten Russlands sind dem WWF zufolge seit Ende März mehr als 140 Verstösse bekannt geworden. Gorschkow und seine Mitstreiter wollten nun verstärkt kontrollieren. Die Menschen sollten zu Hause bleiben und nicht in der Zeit der verordneten Quarantäne in die Natur gehen, hiess es.

Kommentare (0)