Zweite Heuschreckenplage in Ostafrika befürchtet

Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken

Experten befürchten, dass es in Ostafrika zu einer erneuten Heuschreckenplage kommt.

Magnus Ullmann/wikimedia.org

Grosse Schäden
Experten haben vor einer zweiten Ausbreitungswelle der Wüstenheuschrecken in Ostafrika gewarnt. Die Insekten hätten entlang ihres Weges Eier gelegt, teilten Behörden in der Region mit.

Die daraus voraussichtlich zwischen März und April schlüpfenden Tiere wären demnach eine ernsthafte Bedrohung für die anstehende Pflanz- und Ernteperiode. «Im schlimmsten Fall werden die Wüstenheuschrecken in wichtige (...) Kornkammern der Region einfallen», hiess es. Seit Monaten überziehen Schwärme aus Millionen Wüstenheuschrecken Landstriche in Ostafrika und fressen Felder und Weideland kahl. Ihre Vermehrung wurde durch den starken Regen in der Region in den vergangenen Monaten begünstigt.

Viele Menschen in Ostafrika haben wegen früherer Dürren und schwelender Konflikte ohnehin nicht genug zu essen. Die wichtigste Pflanz- und Erntezeit in der Region steht kurz bevor; sollten die Insekten dann noch grossflächig unterwegs sein, könnten die Folgen verheerend sein. Inzwischen sind die Insekten in Äthiopien, Kenia, Somalia, Dschibuti, Sudan, Eritrea, Uganda und Tansania eingefallen.

Auch Krisenregionen in Südsudan betroffen
Am Dienstagabend wurde bekannt, dass sie auch Teile des Krisenlands Südsudan erreicht haben. Landwirtschaftsminister Onyoti Adigo rief die Regierung und Hilfsorganisationen dazu auf, die betroffene Region zu unterstützen. In dem Land hätten ohnehin rund sechs Millionen Menschen – mehr als die Hälfte der Bevölkerung – zu wenig zu essen, hatte die Organisation Save the Children schon zuvor gewarnt.

Auch in Pakistan sind derzeit Heuschreckenschwärme unterwegs, die laut Experten ihren Ursprung auch auf der arabischen Halbinsel haben. In Uganda trainierten nun Experten der EU Mitarbeiter des Agrarministeriums für die Bekämpfung der Insekten, sagte Bright Rwamirama, in der Regierung zuständig für Belange der Tierproduktion. Zudem kündigte die EU an, die Notfallmassnahmen in der Region mit zunächst einer Million Euro zu unterstützen. Die Welthungerhilfe will in einem ersten Schritt 500'000 Euro Soforthilfe bereitstellen.

Hilfe aus der Schweiz
Auch aus der Schweiz wurde Hilfe gesprochen. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) des Aussendepartements (EDA) überweist der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Uno (FAO) eine Million Franken, wie das EDA am Dienstag mitteilte.

Die Schweiz folgt damit einem Aufruf der FAO. Diese habe Ende Januar die internationale Gemeinschaft aufgerufen, 76 Millionen US-Dollar zu mobilisieren, um die Ausbreitung dieser Insekten und die durch sie verursachten Schäden zu stoppen, wie das EDA schreibt. Zudem sollen die betroffenen Familien unterstützt werden. Falls die Krise und deren Auswirkungen es erfordern, werde die Deza prüfen, ob zusätzliche Mittel bereitgestellt werden müssten.

Kommentare (0)