41-Jähriger wegen zehn Fällen von Wilderei verzeigt

Gamsbock im Schnee

Zwei Gamsböcke, vier Kronenhirsche und vier Rehböcke wilderte der angezeigte Bündner Jäger.

Marek Rybar/Shutterstock.com

Seewis GR
Ein 41-jähriger Jäger aus Seewis GR hat in den Jahren 2014 bis 2020 zehn Mal ausserhalb der Jagdzeit unberechtigt vier Kronenhirsche, zwei Gamsböcke und vier Rehböcke erlegt. Er war im Jahr 2020 aufgeflogen, als er zwei nicht jagdbare Kronenhirsche erlegt hatte.

Er wird wegen Widerhandlungen gegen die Jagdgesetzgebung an die Staatsanwaltschaft Graubünden verzeigt, wie die Kantonspolizei Graubünden am Dienstag mitteilte.

Der Mann sei im Jahr 2020 angehalten worden, als er zusammen mit zwei Jagdkameraden die beiden rund 100 Kilogramm schweren Tiere abtransportieren wollte («Tierwelt online» berichtete). Bei der polizeilichen Einvernahme habe er zugegeben, dass er die Hirsche nicht in die Abschussliste eingetragen habe, um die Fehlabschüsse zu verheimlichen. Er habe keine Selbstanzeige gemacht. Auch die beiden Kameraden hätten zugegeben, dass sie mithalfen, die Fehlabschüsse zu vertuschen.

Der Mann habe schliesslich während der polizeilichen Ermittlungen zugegeben, dass er auf dem Gemeindegebiet von Seewis ausserhalb der Jagdzeit unberechtigt zwei weitere Kronenhirsche, zwei Gamsböcke und vier Rehböcke erlegt habe.

Kommentare (0)