Mädchen tischt Polizei falsche Hundebiss-Geschichte auf

Hundebiss
Nach dem Biss eines Hundes entfernte sich der Tierhalter, ohne sich um die Verletzten zu kümmern (Themenbild).
AlexanderStein/pixabay
Wilen SZ
Nicht die Wahrheit gesagt hat ein Mädchen der Polizei nach einem Hundeangriff in Wilen bei Wollerau vom Mittwoch, bei dem eine 16-Jährige spitalreif gebissen wurde.

Der Halter des Hundes habe sich mittlerweile gemeldet, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstag mit. Es habe sich herausgestellt, dass die Umstände des Bisses völlig anders sind, als sie der Polizei ursprünglich gemeldet wurden.      

Die Befragung des Hundehalters habe ergeben, dass zwei Mädchen, von denen eines den Hundehalter kennt, am Mittwoch dessen Wohnung betraten. Dabei griff der Hund eine von ihnen an und verletzte sie an Kopf und Oberschenkel. Der 29-jährige Hundehalter eilte herbei und zog den Hund weg.      

In der ersten Version hatte das eine Mädchen noch angegeben, der Vorfall habe sich bei der Bushaltestelle Eulen in Wilen zugetragen. Der Hund sei angeleint gewesen, als sie ihm auf dem Trottoir begegneten, der Hundehalter habe sich nach dem Vorfall mit dem Hund entfernt, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.      

Auf diese Falschaussagen einigten sich die Beteiligten laut der Polizei, um eine Einschläfern des Tieres zu verhindern. Der Hundehalter wird an die Staatsanwaltschaft Höfe Einsiedeln verzeigt wegen möglicher Irreführung der Rechtspflege. Das unverletzte Mädchen wird bei Jugendanwaltschaft des Kantons Schwyz angezeigt.

Kommentare (0)