Strafuntersuchung gegen Kantonstierarzt eingestellt

Katze3.jpg
Der Leuchtkäfer, der umgangssprachlich Glühwürmchen genannt wird, ist in Schaffhausen geschützt.
Genovart Federico/Shutterstock
Appenzell
Die Ausserrhoder Staatsanwaltschaft hat die Strafuntersuchung gegen den Kantonstierarzt beider Appenzell in allen Punkten eingestellt. 

Dem Kantonstierarzt waren unter anderem Amtsmissbrauch, Hausfriedensbruch oder Tätlichkeiten vorgeworfen worden.

Zur Beurteilung der Strafanzeigen gegen Kantonstierarzt Sascha Quaile war mit dem St. Galler Andreas Eigenmann ein ausserordentlicher Staatsanwalt eingesetzt worden. 

Dieser sei zum Schluss gekommen, dass der Kantonstierarzt sein Amt nicht missbraucht habe, heisst es in der Mitteilung der Ausserrhoder Staatsanwaltschaft vom Dienstag. 

«Weder Hausfriedensbruch noch Tätlichkeiten»
Entgegen der erhobenen Vorwürfe habe der Kantonstierarzt im Zusammenhang mit Kontrollen in einer Tierarztklinik und bei privaten Züchtern oder Tierhaltern «weder einen Hausfriedensbruch noch Tätlichkeiten begangen».

Die Rechtmässigkeit des Zutrittsrechts werde damit bestätigt. Alle Untersuchungen sind abgeschlossen. «In keinem Verfahren konnten die erhobenen Vorwürfe bestätigt werden», schreibt die Staatsanwaltschaft. Die Einstellungsverfügung ist bereits rechtskräftig.

Ebenfalls eingestellt wurden die Verfahren gegen drei Kantonspolizisten, die den Kantonstierarzt bei einer Kontrolle unterstützt hatten.

Kommentare (0)