Tierliebe über die Landesgrenzen hinaus

Hund gibt Pfote

Auch wenn der Hundeblick bestechend ist: Einen Hund aus dem Ausland zu sich zu holen, will gut überlegt und vorbereitet sein!

hedgehog94 / shutterstock.com

Haustier aus dem Ausland
Wer einen Hund oder eine Katze aus dem Ausland zu sich holt, rettet dem Tier meist das Leben. Während Vereine, die solche Tiere vermitteln, dies als richtig und wichtig erachten, ist der Schweizer Tierschutz skeptisch.

Dass die Schweiz ein Importland ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Was viele nicht wissen: Neben Lebensmitteln, Fahrzeugen und Maschinen zählen auch Haustiere zu den Importschlagern. Allen voran Hunde. Gemäss Angaben des Schweizer Tierschutz STS werden pro Woche rund 500 Hunde in die Schweiz importiert. Nur ein kleiner Teil davon dürfte aus seriösen Zuchten stammen, die meisten aus illegalen Vermehrungsstationen oder aus Heimen und Auffangstationen im Ausland.

Nicht selten verlieben sich Herr oder Frau Schweizer in den Ferien in eine verwilderte Katze oder einen Strassenhund, den sie dann am liebsten gleich mit nach Hause nehmen möchten. Laut STS ist dies keine gute Idee, aus vielerlei Gründen. Zum einen gibt es eine ganze Reihe an Anforderungen für den Import von Tieren. Werden die nicht eingehalten, kann das Tier im schlimmsten Fall eingeschläfert werden. Zum anderen hätten langjährige Beobachtungen gezeigt, dass für jeden geretteten Streuner bald einer oder mehrere neue nachrücken. «Wenn man also meint, dass man mit einer solchen Spontanadoption in Bezug auf die Situation vor Ort helfend eingreift, dann täuscht man sich», sagt Lucia Oeschger von der Fachstelle Heimtiere des STS.

«Tierschutz ist ein globales Unterfangen.»
Alejandra Fries
Verein home4dogs

Im Ausland schlimmer dran als hier
Kommen Tiere aus ausländischen Heimen und Auffang- oder Tötungsstationen in die Schweiz, wird dies meist von hiesigen Vereinen organisiert, die sich der Rettung der dortigen Tiere verschrieben haben. «Tierschutz ist ein globales Unterfangen», sagt Alejandra Fries und begründet damit das Engagement des Vereins home4dogs für Hunde und Katzen in Polen und Spanien. Ähnlich klingt es beim Verein Melampo Schweiz, der Hunde aus dem gleichnamigen Tierheim in Spanien vermittelt: «Einem armen Tier muss geholfen werden, egal, ob es sich in der Schweiz oder hinter deren Grenze befindet», erklärt Monika Kellenberger vom Verein Melampo Schweiz.

Das macht seriöse Organisationen aus

Erfahren Sie mehr

Anhaltspunkte, um seriöse Ausland­tierschutzvereine zu erkennen, sind, wenn die Organisation:

  • Einen professionellen Online-Auftritt hat mit Kontaktdaten der Verantwortlichen und ihrer Aktivitäten sowie Kontakt­möglichkeiten über Online E-Mail-Formulare hinaus
  • In Inseraten alle Informationen preisgibt, die es ermöglichen, sich ein Bild vom Anbieter und vom Hund machen zu können
  • Konstant aktive Tierschutzarbeit vor Ort leistet und diese ungefragt offenlegt
  • Interessierte lückenlos über die Modalitäten einer Adoption eines Tieres aus dem Ausland aufklärt
  • Die für ihre Tätigkeiten benötigten Bewilligungen und Legitimationen der zuständigen Veterinärämter und Behörden offenlegt
  • Keinen Hund direkt nach dem Transport an die neuen Besitzer abgibt, sondern vorerst in einer Pflegestelle in der Schweiz aufnimmt
  • Den Hund erst an die neuen Besitzer übergibt, wenn diese sich gegenseitig kennengelernt haben und eine realistische Chance besteht, dass er sich im neuen Zuhause wohlfühlt
  • Einlädt, sich jederzeit sowohl im Aus- als auch im Inland ein Bild über die Tierschutzaktivitäten und die Lebensumstände der Tiere machen zu dürfen
  • Interessierten und hilfsbereiten Personen ermöglicht, sich aktiv an der Tierschutzarbeit zu beteiligen

Sowohl, was den gesetzlichen Schutz als auch den Umgang der heimischen Bevölkerung mit den Tieren angeht, seien Hunde und Katzen im Ausland oft deutlich schlechter gestellt als in der Schweiz, wie beide Vereine betonen. Entsprechend gebe es in den besagten Ländern mehr Tiere, die Hilfe benötigen, als in der Schweiz. Der Vorwurf, dass es doch in der Schweiz genug herrenlose Tiere habe, um die man sich kümmern soll, lassen die Vereine nicht gelten. «Wenn in der Schweiz alle ausschliesslich ein Tier aus einem Schweizer Tierheim adoptieren würden, wären wohl in kürzester Zeit alle Tierheime leergefegt», gibt Alejandra Fries zu bedenken.

Da es im Ausland mehr notleidende Tiere gibt, sei das Angebot entsprechend grösser, sagt Monika Kellenberger. «Wir haben regelmässig Adoptionsanfragen von Leuten, die bereits länger in Schweizer Tierheimen nach einem neuen Begleiter gesucht, jedoch keinen passenden Hund gefunden haben.» Einige Tierheime in der Schweiz würden deshalb selber Hunde aus dem Ausland holen, um mehr Auswahl zu bieten, fügt Alejandra Fries an.

Was halten Sie von Tieradoptionen aus dem Ausland?

46%
Eine gute Sache! Jedem Tier in Not muss geholfen werden.
54%
Bei uns gibt es doch genug Tiere, die ein neues Zuhause suchen. Da muss man doch nicht noch welche aus dem Ausland holen!
0%
Das ist mir egal.
13 Stimmen abgegeben

Zwei Ansätze für Hilfe vor Ort
Der STS jedoch setzt auf zwei andere Lösungsansätze, um das Leid der Tiere im Ausland zu mildern – beide bleiben vor Ort: Ein Ansatz sieht vor, Streunerhunde und -katzen zu fangen, zu kastrieren und wieder freizulassen. «Dies würde die Population auf Dauer im Lot halten», sagt Lucia Oeschger vom STS. Um sicherzustellen, dass die Bevölkerung und die politischen Entscheidungsträger vor Ort dies akzeptieren und die Tiere nach dem Freilassen in Ruhe lassen, braucht es begleitend sehr viel Aufklärungs- und Beratungsarbeit.

Der andere Ansatz besteht darin, die Tiere einzufangen, zu kastrieren, zu registrieren, zu impfen, tierärztlich zu versorgen und dann bis zur Vermittlung in gut geführten Tierheimen zu halten. Die lokale Adoption solle gefördert werden. Dabei sollen die Tiere ausschliesslich an einheimische Private vermittelt werden und so im jeweiligen Land bleiben. Dafür brauche es jedoch ausreichend Aufklärungsarbeit, Information, Beratung aller Beteiligung und auch genügend Ressourcen.

«Wenn man meint, dass man mit einer Spontanadoption in Bezug auf die Situation vor Ort helfend eingreift, dann täuscht man sich.»
Lucia Oeschger
Schweizer Tierschutz STS

«Auch wir versuchen, die Situation vor Ort zu verbessern», sagt Alejandra Fries von home4dogs. Wann immer es die Spendensituation ermögliche, unterstütze der Verein Kastrationsprojekte in der Umgebung der Partnertierheime sowie Sensibilisierungs­projekte. Der Verein Melampo Schweiz unterhält ein eigenes Hundeheim in Andalusien und helfe daher stark vor Ort, erklärt Monika Kellenberger. Alle Hunde, die der Verein ausschreibe, stünden auch in Spanien zur Vermittlung. «Wir vermitteln auch jedes Jahr viele Hunde in der Region. Allerdings haben gerade ältere oder schwarze Hunde wenig Chancen in Spanien.»

Autor

Carmen Epp

Carmen Epp

Kurz nach ihrem ersten Einsatz für die «Tierwelt» 2014 hat sich Redaktorin Carmen Epp – fürs Hunde-Ressort zuständig – einen Traum erfüllt und sich einen Hund zugelegt – auf Spesen, wie man munkelt. Nach einem kurzen Abstecher in ihre Heimat, den Kanton Uri, kehrte sie zur «Tierwelt» und ins Hunde-Ressort zurück. Daneben betreut sie die Ressorts «Natur und Umwelt» sowie die Leserkolumnen, während Boston Terrier Chippy unter dem Tisch schnarchend sein Redaktionshundedasein geniesst – und so manchen Input fürs Hunde-Ressort liefert.

Kommentare (3)