Mehrere Rinder im Kanton Obwalden zu Tode gestürzt

Kuh mit Hörnern schaut in Kamera

Auf einer Alp in Obwalden sind mehrere Kühe in den Tod gestürzt.

Susanne Jutzeler, suju-foto from Pixabay

Unglück
Acht Rinder einer Herde sind am Mittwoch auf der Alp Bettebnet in der Obwaldner Gemeinde Kerns zu Tode gestürzt. Die kantonale Jagdverwaltung klärt ab, wie es zum Vorfall gekommen ist.

Man habe DNA-Proben genommen, teilte die Kantonsverwaltung am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Sie reagierte damit auf einen Tweet von SVP-Nationalrätin Monika Rüegger, die Bilde von toten Kühen, die in einem Bach und in einem steilen Waldstück liegen, veröffentlichte und dem Wolf die Schuld gab.

Der Vorfall habe sich tagsüber ereignet, die Älpler hätten den Wildhüter informiert, hiess es beim Kanton auf Nachfrage. Die Tiere seien am Ende eines Fahrwegs steiles Gelände hinuntergestürzt. Ihre Kadaver mussten ausgeflogen werden.

Ob ein Wolf am Vorfall beteiligt gewesen sei, sei offen. Es seien während des Absturzes und trotz intensiver Beobachtung auch nach dem Ereignis keine Grossraubtiere im Gebiet gesichtet worden, hiess es seitens des Kantons.

Kommentare (0)