Schwerverletzte bei Stierhatz in Pamplona

Stierhatz in Arena in Pamplona
Die Stierhatz in Pamplona – hier ein Bild von 2008 – fordern jedes Jahr zahlreiche Verletzte. Tierschützer bekämpfen die umstrittenen Rennen seit Jahren.
Jaume Escofet/CC BY 2.0
Spanien
Die ebenso berühmten wie umstrittenen Stiertreiben von Pamplona halten die Ärzteteams weiter auf Trab. Nach dem Hatzrennen durch die engen Gassen der nord- spanischen Stadt wurden am Montag 57 Menschen ärztlich behandelt.

Drei von ihnen seien ernsthaft verletzt worden, teilte das Rote Kreuz mit. Die besonders gefährlichen Hornstösse trafen diesmal zwei Männer: Ein 22-jähriger Spanier wurde von einem Stierhorn am Bein durchbohrt, ein weiterer Mann erlitt eine Horn-Stichverletzung am Unterleib.

Andere Teilnehmer seien ohnmächtig geworden, andere hatten Verstauchungen oder seien von Mitläufern bei Stürzen verletzt worden, hiess es beim Roten Kreuz.In Pamplona werden beim «Sanfermines»-Fest jeden Morgen sechs zum Teil über 600 Kilogramm schwere Kampfstiere und auch mehrere zahme Leitochsen für die Stierkämpfe am Abend bis in die Arena gejagt.

Proteste von Tierschützern
Bei den Mutproben der Läufer über die 825 Meter lange Strecke werden jedes Jahr Dutzende schwer verletzt. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 42. Das letzte Todesopfer gab es 2009.

Tierschutzgruppen protestierten auch dieses Jahr gegen die weltberühmte Veranstaltung, die inzwischen auch in Spanien äusserst umstritten ist. Dennoch lockt das Fest unzählige Touristen aus aller Welt an. 

Kommentare (0)