Seltene Schweinekrankheit im Neuenburger Jura aufgetaucht

Schweinenase

Eine vor acht Jahren zuletzt vorgekommene Schweinekrankheit trat in Neuenburg auf.

Steve Mann/Shutterstock.com

Tierseuche
Auf einem Bauernhof im neuenburgischen Val-de-Ruz ist ein Fall einer seltenen Schweinekrankheit diagnostiziert worden. Das an PRRS (Porcines reproduktives und respiratorisches Syndrom) erkrankte Tier wurde eingeschläfert. Die meldepflichtige Tierseuche trat in der Schweiz letztmals vor acht Jahren auf.

Laut den Behörden wurden scharfe Massnahmen wurden ergriffen, um eine Ausbreitung der Viruskrankheit zu verhindern. Es würden stichprobenartige Bluttests bei Schweinen auf anderen Bauernhöfen durchgeführt, teilte der Kanton Neuenburg am Freitag mit. Damit könne man festzustellen, ob andere Schweine angesteckt wurden.

PRRS ist hoch ansteckend und manchmal tödlich für Schweine, aber für den Menschen ungefährlich. Auch das betroffene Schweinefleisch kann gefahrlos verzehrt werden. PRRS führt zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Muttersauen, verminderter Fruchtbarkeit der Eber, zu Geburten von lebensschwachen oder toten Ferkeln, Fieber und Fressunlust. Bei Ferkeln ist vor allem der Atmungstrakt betroffen. Sie haben Fieber, niesen, husten, atmen erschwert, und als Folge davon ist die Mastleistung vermindert. Sie sterben vereinzelt.

Die Übertragung erfolgt hauptsächlich durch direkten Kontakt zwischen Schweinen, durch kontaminiertes Material, durch künstliche Besamung und über die Luft.

Obwohl der Erreger weltweit verbreitet ist und in allen Nachbarländern schwere Schäden verursacht, war die Schweiz in den vergangenen Jahren frei von dieser meldepflichtigen Tierseuche. Den letzten bekannten Ausbruch gab es im Jahr 2012. Ursache war die Einfuhr kontaminierten Spermas. Die derzeitige Einführung der PRRS ist möglicherweise auf eine illegale Einfuhr von Schweinen aus dem Ausland zurückzuführen.

Kommentare (0)