Über eine Milliarde Schweizer Eier

eine-milliarde-schweizer-eier.jpg
Die Schweizer Ei-Produktion durchbricht 2019 erstmals die Milliarden-Grenze.
Melina Gerhard/LID
Schweizer Landwirtschaft 2019
Erstmals über 1 Milliarde Schweizer Eier, viel Getreide und eine hohe Rapsnachfrage. Das sind einige der Themen, die das Landwirtschaftsjahr 2019 prägten.

Einen historischen Tiefstand erreichte 2019 die Anzahl Milchkühe. Die Milchproduktion lag das ganze Jahr entsprechend leicht unter dem Vorjahr. Der Milchmarkt präsentierte sich stabil und aufgrund des eingeführten Nachhaltigkeitszuschlags für Swissmilk Green stiegen die Produzentenpreise für Milch nach September an.  

Der Schweinemarkt präsentierte sich erstmals seit langem freundlich und die Schweizer Eierbranche erwartet erstmals über 1 Milliarde Schweizer Eier pro Jahr. Mit nur 13 Kilo pro Volk fiel die Honig-Ernte in der Schweiz so tief aus wie noch nie. Grund dafür war der kühle Mai, der die Bienen dazu veranlasste, den Honig selber zu verbrauchen.  

Gemüse- und Obstproduzenten waren beiderseits betroffen von der marmorierten Baumwanze. Der asiatische Schädling hat sich 2019 zu einem nationalen Problem entwickelt und richtete bei Peperoni, Gurken und Aubergine sowie in Birnenkulturen grosse Schäden an. Beeren und Kirschen konnten zwar in grossen Mengen geerntet werden, der Markt blieb allerdings angespannt.  

Raps statt Palmöl
2019 war für das Getreide ein gutes Jahr. Das zeigte sich in der hohen Qualität und Erntemenge. Es wurden über 22'000 Tonnen Brotweizen zu Futtergetreide deklassiert, um einen Preiseinbruch zu verhindern. Der Bedarf an inländischem Futtergetreide übersteigt das Angebot weiterhin deutlich.  

Beim Raps sorgten der hohe Schädlingsdruck und die frühjährlichen Frostperioden für eine tiefe Ernte. Weil die Lebensmittelindustrie vermehrt auf Palmöl verzichtet und dafür Rapsöl einsetzt, liegt die Vertragsmenge bei hohen 93'500 Tonnen Raps. Bloss 72 Prozent dieser Menge konnten erreicht werden. Für nächstes Jahr wird noch mehr Raps nachgefragt.

Kommentare (0)