Die Natur in die Stube holen

Storchennest mit Webcam

Storchennester sind ein beliebtes Objekt für Webcams.

Jesus Fernandez/Shutterstock.com

Webcams
Zuhause bleiben und trotzdem Tiere und Natur sehen? Das geht, und zwar mit Webcams. Wir stellen unsere Favoriten vor.

Es wird wieder wärmer, die ganze Woche scheint die Sonne, es ist Frühling. Da fällt es schwer, sich an die Vorgaben des Bundesrats zu halten und zuhause zu bleiben. Trotzdem ist es aber wichtig, dies zu tun, um die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 zu verlangsamen.

Dank dem Computer und dem Internet ist man immerhin trotzdem mit der Welt vernetzt. Dank den unzähligen Webcams, die überall auf der Welt installiert sind, wird der Bildschirm zum Fenster in die Natur. Wir zeigen einige unserer Favoriten aus der Schweiz.

Bei den Falken auf dem Turm
In der Stadt Zürich brüten seit vielen Jahren Turmfalken – zum Beispiel auf dem Turm der Kehrichtverbrennungsanlage Josefstrasse.

Zu den Elefanten im Zoo
Der Zoo Zürich bietet mit verschiedenen Webcams Einblicke in den Kaeng-Krachan-Elefantenpark. Eine weitere Cam blickt in die Pinguin-Anlage.
Zu den Webcams des Zoos Zürich geht es hier.

In der Geier-Voliere
Der Tierpark Goldau wiederum bietet Einsicht in die Bartgeier-Voliere. Das erfahrene Zuchtpaar Mascha und Hans hat schon viele Jungtiere grossgezogen und ans Auswilderungsprogramm beigesteuert. Dieses Jahr hat es leider nicht geklappt – das Küken starb im Februar beim Schlupf. Trotzdem sieht man die Geier über die Webcam auf dem Nest sitzen. Die Tierpfleger schoben ihnen ein Gipsei unter, da in Goldau noch ein unerfahrenes Bartgeier-Paar am Brüten ist und Mascha sowie Hans später vielleicht als Ammeneltern einspringen müssen.
Hier gehts zu Bargeier-Cam des Tierparks Goldau, hier zum Rundumblick vom Aussichtsturm.

Auf dem Berggipfel
Einen herrlichen Blick über die verschneite Alpenlandschaft und das Matterhorn hat man vom Matterhorn Glacier Paradise auf 3883 Meter Höhe aus. Das Video zeigt eine Aufnahme, zu den Live-Cams geht es hier. Weitere Webcams von Schweizer Landschaften gibt es hier.

Bei den Störchen
Gleich mehrere Kameras bieten die Möglichkeit, auf Stochennester zu schauen und den Tieren beim Brutgeschäft zuzuschauen. Eine von ihnen ist in Lachen SZ montiert. Die dortigen Störche – und mit ihnen die Kamera – sind vor kurzem an einen neuen Standort gezügelt, nachdem letztes Jahr alle Jungtiere aufgrund das schlechten Wetters starben. Weitere Stochenkameras gibts zum Beispiel in Uznach SG, in Bern auf einem Gebäude der Armee oder auf dem Dach der Justizvollzugsanstalz Wauwilermoos LU.
Eine Übersicht über die Storchencams finden Sie hier.

Schleiereulen im Aargau
Wie der Kanton Aargau vermeldet zog diesen Frühling erneut ein Schleiereulen-Paar in einen Nistkasten im Werkohf Rottenschwil ein.
Hier kann man die Beiden beobachten.

Im Arosa Bärenland
Das Arosa Bärenland wartet mit gleich sechs Kameras aus der Innenanlage auf – jedem der drei Bären kann man in die Stallbox blicken. Ausserdem gibts einen 360°-Rundblick über die ganze Anlage.

Alles andere als ein Reinfall...
... ist dieser Livestream vom Rheinfall bei Schaffhausen, dank dem man die berühmte Natur-Sehenswürdigkeit auch einmal von zuhause aus bewundern kann.

Autor

Meret Signer

Meret Signer

Meret Signer ist «Tierwelt»-Online-Redaktorin, Biologin und Ornithologin. Genau so sehr wie Vögel liebt sie aber ihre flauschige Katze Redi, weswegen sie oft im Dilemma ist. Während Redi jedoch lieber zuhause faulenzt als auf die Jagd zu gehen, wandert Meret durch die Gebirge dieser Welt. Immer mit dabei: ihr Feldstecher.

Kommentare (0)