Umweltthemen am Zurich Film Festival

Filmfestival
Das Zurich Film Festival (ZFF) will Umwelt- und Ernährungsthemen zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Zu diesem Zweck geht es eine neue Partnerschaft ein und nimmt drei Filme ins Programm, die über neue, nachhaltige Lösungen nachdenken, wie das ZFF am Donnerstag mitteilte.

In den drei internationalen Dokumentarfilmen geht es um die Erkenntnis, dass die Art, wie unsere Lebensmittel produziert werden, Auswirkungen hat auf unsere Gesundheit und auf die Qualität unserer Böden.

Dem Publikum wird unter diesem Aspekt «Taste The Waste» (2010) vom deutschen Regisseur Valentin Thurn gezeigt, gefolgt von «The Biggest Little Farm» (2018) des US-amerikanischen Dokumentarfilmers John Chester und die französische Produktion «Tomorrow – die Welt ist voller Lösungen» (2015) von der Schauspielerin Mélanie Lauren und dem Aktivisten Cyril Dion.

Diese drei Filme sind der Schwerpunkt eines neuen Symposiums Soil to Soul, mit dem das ZFF eine sogenannte Content-Partnerschaft eingeht. Soil to Soul für Health, Future, Food soll «auf genussvolle und unterhaltsame Weise» Wissen über die Herausforderungen vermitteln die sich aus dem Verhältnis von Natur und Nahrungsmitteln ergeben.

Grosses Rahmenprogramm
Mit seinen geplanten Veranstaltungen wie Masterclasses, Podiumsgesprächen oder einem Markt ist das Symposium Teil der Dachveranstaltung Food Zurich; es findet vom 16. bis 18. September in Sihlcity Zürich statt.

Seitens des ZFF lässt sich Christian Jungen, Artistic Director zitieren, man habe für Soil to Soul drei «besonders kraftvolle» Werke ausgewählt, «die uns die Augen für den Zusammenhang von Landwirtschaft und Konsum öffnen und wichtige Fragen aufwerfen». Die 17. Ausgabe des ZFF findet vom 23. September bis 3. Oktober statt. 

Kommentare (0)