Von Wäldern und Frühlingsgärten

Schafe an der Elbe

Der Frühling zieht ein: Szenenbild aus der «3Sat»-Doku «Unsere Wälder – Die Wasserwälder der Mittelelbe». 

3Sat

TV-Tipps
Sonne, warme Temperaturen: Am Wochenende lockt das Frühlingswetter. Und doch kann man es wegen der Corona-Krise zurzeit nicht unbegrenzt geniessen. Am Sonntag bringen dafür gleich mehrere Dokus auf «3Sat» den Frühling in die Stube.
Saaleskaskade (Doku)

Die Saalekaskade – Ein Meer im Wald
«3Sat» sorgt für einen Nachmittag ganz im Zeichen von Tieren und Natur. Den Auftakt macht eine Doku über das Saaletal in Thüringen. Es zählt zu den schönsten deutschen Flusslandschaften. 1926 begann dort der Bau riesiger Wasserspeicher zur Energiegewinnung und zum Hochwasserschutz im Saaletal.

Heute bilden fünf aufeinanderfolgende Stauseen die rund 80 Kilometer lange Saalekaskade. Die einstigen Bewohner wurden umgesiedelt, ein Schicksal, von dem die Alten noch zu berichten wissen. Zu sehen ist das künstliche Gewässer in einer Landschaft, das sich zum Erholen und zum Natur geniessen eignet. Die Doku «Die Saalekaskade – Ein Meer im Wald» begibt sich auf eine Streifzug durch das Gebiet. 

So, 5. April, 
3Sat, 13.40 Uhr, 40 Minuten

Mittelelbe

Unsere Wälder – Die Wasserwälder der Mittelelbe
Von Thüringen nach Hessen: Die Doku, die «3Sat» gleich im Anschluss wirft einen Blick auf das Elbtal. Es ist die kleinste Gemeinde im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg. «Deutschlands Amazonas», wie das Gebiet immer genannt wird, ist ein magischer Ort. Hier bestimmt heute noch allein das Wasser den Rhythmus des Lebens.

Die Doku «Unsere Wälder – Die Wasserwälder der Mittelelbe» spürte dem Wechsel zwischen Hoch- und Niedrigwasser nach und zeigt, wie er im Gebiet eine ganz besondere wilde Welt im Griff hat. Gleichzeitig führt ein Streifzug die grössten zusammenhängenden Wasserwälder Mitteleuropas, die an sich an den Ufern der Elbe erstrecken. Die Filmemacher sprechen von einer archaischen Natur, wie sie früher zu jedem Fluss dazu gehörte. Inzwischen ist ihre Existenz europaweit gefährdet. Welche Naturperlen verloren gingen, zeigt der halbstündige Film.

So, 5. April, 
3Sat, 14.10 Uhr, 30 Minuten

Wildes Regensburg – Doku

Wildes Regensburg
Nach den Ausflügen in die weiten malerischen Naturlandschaften in Thüringen und Hessen mag es surreal anmuten, in der Stadt Regensburg nach wilder Natur zu suchen. Doch in der Doku, die «3Sat» als dritte in Reihe am Sonntag zeigt, wird man tatsächlich fündig. 

Denn hier gehen Natur, Kultur und Geschichte respektvoll Hand in Hand: Regensburg hat den Titel des UNESCO-Weltkulturerbes, ist die gefühlte Heimat von Papst Benedikt XVI. und eine Stadt, in der Schöpfung Platz findet. Sie gilt als Beispiel, dass besonders Städte mit alter Bausubstanz eine hohe Lebensqualität für Mensch und Natur bieten. Regensburg ist die mittelalterliche Grossstadt Deutschlands.

So, 5. April, 
3Sat, 14.40 Uhr, 45 Minuten

Blumen in Garten

Geheimnisvoller Garten
Wer nach drei Dokus eine Pause braucht, hat in der Regel – Technik sei Dank! – die Möglichkeit, zu pausieren, um später weiter zu schauen. Je nach TV-Anbieter besteht zudem die Möglichkeit, sich die Sendungen mittels Reply gar zu einem späteren Tag zu Gemüte zu führen. Wer sich indes für einen lehrreichen Fernsehnachmittag gemütlich gemacht hat, erhält in den nächsten 90 Minuten Einblick in die weite Welt der Gärten.  

Gerade im heimischen Garten formt der Mensch die Natur nach seinem Willen. Doch das gilt nur begrenzt, denn zahlreiche Tiere führen im Garten ihr eigenwilliges Leben, seien es Mäuse und Wiesel, diverse Vögel und Insekten. Selbst seltene oder gar bedrohte Tierarten lassen sich in unseren Gärten beobachten, wie die mit Zeitraffern und Zeitlupen aufgenommenen Bilder der Dokumentation beweisen.

So, 5. April, 
3Sat, 15.25 Uhr, 45 Minuten

Garten-Doku 3Sat

Geheimnisvoller Garten: Erntezeit
Die fünfte Doku in Reihe wirft einen Blick auf Helfer im Garten: Wurden Gärten einst in erster Linie angelegt, um Früchte und Gemüse für den Eigenbedarf zu ernten, kultivierte man später Pflanzen im eigenen Garten auch, um sich an ihrer Schönheit zu erfreuen. Dabei helfen bis heute zahlreiche tierische Gartenbewohner, die Jagd auf Schädlinge machen. Singvögel fressen Raupen, und Marienkäfer vertilgen Blattläuse, die die Blütenpracht der Rosen bedrohen.

So, 5. April, 
3Sat, 16.10 Uhr, 45 Minuten

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)