Wimmelnd bummeln

Tiergarten Schönbrunn Wimmelbuch

Ein Bummel durch den Tiergarten Schönbrunn: In der vierten Auflage des beliebten Wimmelbuchs sind viele neue Details aus dem ältesten Tiergarten der Welt versteckt.

J.P. Bachem Editionen

Tiergarten Schönbrunn
Weil der Tiergarten Schönbrunn in Wien weiterhin geschlossen ist, hat er sich eine besondere Aktion ausgedacht: Damit kleine Tiergartenfans zuhause auf Entdeckungsreise durch den Wiener Zoo gehen können, ist das neue Wimmelbuch von Zeichner Heiko Wrusch erschienen. Er hat das Leben im Tiergarten detailgetreu in Szene gesetzt.

Obwohl er schon viel erlebt hat, sind die Zeiten auch für den Tiergarten Schönbrunn, den ältesten Zoo der Welt, speziell. Die Pandemie-Massnahmen haben ihn erneut dazu gezwungen, die Tore zu schliessen. Der 1752 von Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen gegründete Zoo hat sich darum etwas Besonderes einfallen lassen. Um über die Festtage wenigstens etwas Zoo-Stimmung in die Kinderzimmer zu bringen, hat er das Wimmelbuch überarbeitet, dessen erste drei Auflagen sich bereits grosser Beliebtheit erfreuen.

An diesen Erfolg soll die vierte Fassung des Werks anknüpfen, das Zeichner Heiko Wrusch gestaltet hat. Erneut lädt er zum Bummel durch das UNESCO Weltkulturerbe Schönbrunn ein, beziehungsweise durch den Tiergarten, der Teil davon ist. Wrusch hat sich zur Aufgabe gemacht, das Leben im Tiergarten detailgetreu in Szene zu setzen. 

Obwohl das Wimmelbuch Szenen aus Schönbrunn wiedergibt, eignet es sich auch für Kinder ausserhalb Österreichs. Denn die Geschichten könnten sich genauso in anderen Zoos zutragen, wobei die tierischen Protagonisten dann einfach andere Namen haben – und die eine oder andere Tierart dort vermutlich nicht vorkommt. Auch die Plätze und Orte, an denen die Geschichte spielt, sind je nach Region unterschiedlich. Den Wimmelspass trübt dieser Umstand allerdings nicht. 

Der Tiergartendirektor als Wimmelfigur
Worüber die vierte Auflage berichtet, verrät Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck: «In der bereits vierten Auflage unseres Wimmelbuches dürfen das Eisbären-Mädchen Finja, unser Koala-Nachwuchs Millaa Millaa und auch die Geparden-Jungtiere nicht fehlen». Dass er selber ebenfalls zur Wimmelbuchfigur geworden ist, versteht sich. Mit ihm sind weitere Charaktere im Werk vertreten, die der eine oder andere Besucher kennt: der singende Handwerker Fritz, Tiertrainerin Eveline und der neugierige Hornrabe. Er ist als wiederkehrende Figur auf jeder Seite versteckt. 

Weil im Tiergarten das ganze Jahr über etwas los ist, widmet sich jede Doppelseite einer anderen Jahreszeit. Dabei es wimmelt vor lustigen Bildergeschichten. Da ist die freche Krähe, die stets einen anderen Schatz erbeutet. Da sind die kleinen Geparden, die durch den Schnee tollen. Auf einer anderen Seite entdeckt man die Nashörner beim Baden sowie die aufgeweckten Kattas auf der Affeninsel und die quirligen Zwergotter bei der Fütterung.

Tiergartendirektor Hering-Hagenbeck verspricht: «Kinder, die oft bei uns im Tiergarten sind, werden vieles wieder erkennen. Unsere Tiere natürlich, aber auch Gebäude wie den Tirolerhof oder den Kaiserpavillon und vielleicht sogar das eine oder andere bekannte Gesicht wie unseren Robbenpfleger, unseren Zoofotografen und unsere Tiermalerin.» Wer noch im Tierpark Schönbrunn war, kann sich nach der Lektüre zumindest vorstellen, wie es dort aussieht und was sich dort so alles zuträgt.

Auch der Zoo Zürich hat Wimmelbücher
«Tierwelt online» hat beim Zoo Zürich nachgefragt. Dort kennt man die Bücherreihe des Tiergartens Schönbrunn. Er ist mit dieser Idee nicht alleine. «Wie viele Zoos haben auch wir bereits solche Wimmelbücher, in vielen Versionen», sagt Rita Schlegel, die Medienverantwortliche des Zoos Zürich.

Neben den Wimmelbüchern und dem bereits existierenden Globi-Buch «Globi und die Tiere im Zoo», das im Zoo Zürich spielt, hat man sich auch in Zürich Gedanken darüber gemacht, wie man den Zoo über die Festtage in die Kinderzimmer bringen kann. Erfahrungen konnte der Zoo Zürich bereits im März sammeln, wie Schlegel erzählt: «Damals haben wir mit ‹Zoo dihei› eine Seite mit vielen kostenlosen Bastel- und Spielideen erstellt. Diese kann man auch über die Festtage für Zooerlebnisse im Kinderzimmer nutzen». 

Es gibt aber auch Webcams, über die man aus dem Kinderzimmer heraus manche Tiere beobachten kann. In Zürich geht man zudem andere Wege: «Oft wünschen sich Kinder zu Weihnachten ein Tier. Mit einer Tierpatenschaft kann man diesen Wunsch guten Gewissens erfüllen», sagt Schlegel. Dies geschehe ohne die negativen Konsequenzen, die das Schenken lebendiger Haustiere leider sehr oft hat. Man rate einmal mehr dringend davon ab, Haustiere als Geschenke anzuschaffen. 

Wimmelbuch aus dem Tiergarten Schönbrunn

«Mein Tiergarten Schönbrunn – Ein Zoo für jede Jahreszeit»
4., überarbeitete Auflage
Illustrationen: Heiko Wrusch
© J.P. Bachem Editionen, Köln 2020
ISBN 978-3-7510-1237-9
ca. 15 Franken
Bestellen kann man das Wimmelbuch unter diesem Link.

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)