Zeitreise durch die Museumsgeschichte für die ganze Familie

Museum Basel

Zum 200-Jahr-Jubiläum lädt das Naturhistorische Museum Basel zu einem Ausflug durch die Geschichte ein. 

©Naturhistorisches Museum Basel

Ausflugstipp: Naturhistorisches Museum Basel
Das Naturhistorisches Museum Basel feiert sein 200-Jahr-Jubiläum. Gleich zwei Veranstaltungen am Wochenende laden die ganze Familie ein, sich auf einen Streifzug durch die lange bewegte Geschichte des Hauses zu begeben.

Der erste Abend verbindet Humor und Wissen: Wer sich der Geschichte des Museums auf leichtfüssige Art und Weise nähern möchte, kommt auf dem szenischen Rundgang «Gehrock und Tropenhel» auf seine Rechnung. Salomé Jantz und David Bröckelmann haben ein Theaterstück verfasst, das viele Anekdoten aus der 200-jährigen Geschichte des Museums aufgreift. Die historischen Persönlichkeiten setzen sie gleich selber humorvoll und informativ in Szene. (Freitag, 26. November, ab 18 Uhr, Dauer: 45 Minuten). 

Sonderausstellung am Sonntag

Am Sonntagnachmittag streifen Interessierte durch die Ausstellungsräume. Unter dem Motto «Ein Historiker erzählt» erleben sie die bewegte Geschichte des Naturhistorischen Museums Basel in einer sorgfältig aufbereiteten und mit erlesenen Objekten und Dokumenten bestückten Sonderausstellung. Der Historiker und Ausstellungsmacher Christoph Stratenwerth führt durch den Nachmittag und lässt die Geschichte des Museums lebendig werden. (Sonntag, 28. November, 14 Uhr, (Dauer: 1 Stunde). 

Weitere Daten und Details finden Sie auf der Webseite des Museums

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)