Tessin führt Tempolimit ein

Ozon.jpg
Die Ozonwerte klettern unter der aktuellen Hitzewelle stellenweise markant über die Grenzwerte.
studio23/Shutterstock
Hohe Ozonwerte und Smog
Tempo 80 auf Tessiner Strassen: Der Südkanton ergreift wegen hoher Ozonwerte und Smog Massnahmen.

Das Geschwindigkeitslimit gilt ab 13 Uhr für die A2 zwischen Chiasso und Taverne und auf der A394 zwischen Mendrisio und Gaggiolo. Die Hitze der vergangenen Tage und die grosse Sonneneinstrahlung hätten zu einer fortschreitenden Verschlechterung der Luftqualität geführt, begründeten die Behörden am Donnerstag die Massnahmen. Zahlen der Konferenz der Umweltschutzämter (KVU) belegen: Vor allem im Sottoceneri lagen die Ozonwerte deutlich über dem Grenzwert von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter. 

Über europäischem Alarmwert  
Den Spitzenwert erreichte am Mittwoch Chiasso mit 296 g/m3. Auch in Mendrisio wurden über 260 g/m3 gemessen. Dort und an weiteren Orten wurde der Schwellenwert von 240 g/m3 (europäischer Alarmwert) während drei oder mehr aufeinanderfolgenden Stunden überschritten.

Die Wetterprognosen zeigen weiter, dass in den kommenden Tagen nicht mit einer Entspannung zu rechnen ist. Die gesetzlich festgelegten Massnahmen seien deshalb angezeigt, schreibt der Kanton Tessin. Vom Tempolimit ausgenommen sind Fahrzeuge der Rettungsdienste. Neben der Geschwindigkeitsbegrenzung ordneten die Behörden im Südkanton an, dass auf Autobahnen ein Überholverbot für schwere Fahrzeuge gilt.

Körperliche Anstrengungen vermeiden  
Der Bevölkerung wird zudem empfohlen, sich wenn immer möglich unmotorisiert fortzubewegen. Falls dies nicht möglich sei, sollten Fahrgemeinschaften gebildet werden. Weiter soll derzeit zurückhaltend mit Wasserfarben, Reinigungsmitteln oder benzinbetriebenen Garten- und Heimwerkergeräten umgegangen werden.

Die kantonalen Umweltschutzämter mahnen auch abseits des Tessins zur Vorsicht. Namentlich im Genferseeraum, um Yverdon-les-Bains VD, aber auch entlang der A1 in den Kantonen Solothurn und Aargau sei derzeit zu viel Ozon in der Luft. Körperliche Anstrengungen seien deshalb anzupassen.

Kommentare (0)