Umstrittene Guerilla-Werbeaktion am Greifensee

Greifensee2
Diese Werbetafel erhitzte die Gemüter: Nach grossem Druck ist die PR-Aktion des Amtes für Natur- und Landschaftsschutz vorzeitig beendet worden.
Amt für Natur- und Landschaftsschutz
Medienkonferenz
Ein Luxusbau im Naturschutzgebiet am Greifensee? Die PR-Aktion des Amtes für Landschaft und Naturschutz Zürich sorgt für rote Köpfe. Heute um 09.30 Uhr findet dazu eine Medienkonferenz statt.

Ein Ziel hat die Guerilla-Werbeaktion am letzten Wochenende definitiv erreicht: Sie hat medial für mächtig Aufsehen gesorgt. Allerdings sorgte sie auch bei Behörden und Naturschützern für rote Köpfe. Denn laut dem Plakat soll inmitten des Naturschutzgebietes ein «Bellevue am Greifensee» entstehen, ein «exklusiver Wohngenuss mitten in der Natur». Alles nur ein PR-Gag, stellte sich heraus

Mehrarbeit für die Behörden
Der Schuss ging aus Sicht diverser Behördenvertreter nach hinten los. Gegenüber «tele züri» beklagte Gemeindepräsidentin Monika Keller, sei von Anwohnern der Gemeinde mit Fragen überhäuft worden. Und Frank Auderset vom Verband zum Schutz des Greifensees liess sich in den Medien mit den Worten zitieren, er habe am Samstag in seiner Freizeit fünf Stunden lange Fragen beantworten müssen, nachdem die Aktion laut dem «Zürcher Oberländer» die Gemüter zur Weissglut getrieben habe. Naturschützer, Anwohner und Spaziergänger waren über die heimliche PR-Aktion alles andere als amüsiert.

Auf Nachfragen der Medien spielte das Amt für Landschaft und Natur die Sache herunter: Immerhin habe die Werbaktion ihre Wirkung entfaltet, indem sie mit einem geringen Budget eine grosse Reichweite erzielte, hiess es. Doch der Wirbel wurde so gross, dass die Werbeaktion vor ein paar Tagen vorzeitig beendet wurde.

Medienkonferenz heute um 09.30 Uhr
Das Aufsehen, welches die Aktion nach sich zog, hat die Verantwortlichen offensichtlich auch dazu bewogen, heute um 9.30 Uhr zu einer Medienkonferenz in Zürich einzuladen. Unter dem Motto «Wohnresidenz im Naturschutzgebiet? – Zum Glück nicht!» äussern sich Regierungspräsident Markus Kägi, Vorsteher der Baudirektion, und Ursina Wiedmer, Leiterin der Fachstelle Naturschutz im Amt für Landschaft und Natur zur Aktion. Thema der Information ist zudem das Jubiläum «75 Jahre Natur- und Landschaftsschutz», das ob der Guerilla-Werbeaktion fast etwas in Vergessenheit geraten ist.

«Tierwelt online» berichtet von der Konferenz.

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)